Hundeschule?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Hundeschule?

    Gerade wird ein Hund, 1,5 Jahre, angeboten, der eine gewisse Ähnlichkeit mit unserem hat. Es ist ein Video dabei:
    Was man da sieht, macht unser Hund eigentlich ohne Training, nur lässt er die Beute niemals wieder aus. Der kennt absolut keine Angst. Ich dachte immer, dass die Hunde speziell ausgebildet werden. Aber das meiste ist angezüchtet - leider. ;) Der geht überall hin, wohin ich gehe.

    Das hat unserem Hund total gefehlt und ist wohl niemals nachzuholen:

    Dabei hatte der Verkäufer unter "Eignung" geschrieben: Familie! Dieser...


    Kennt jemand die HS und A.P. und hätte das Sinn für uns? Ich möchte da nicht "nur mal so" hinfahren.

    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Es sind solche Filme wie der erste, die mir regelmässig den Kamm schwellen lassen. Es ist nicht EINE! professionelle Sequenz dabei. Solchen Menschen würde ich noch nicht einmal einen Hamster verkaufen. Klassisches Beispiel von Dummheit trifft auf Trieb und leider auch noch ehrlichem Hund. Es ist überhaupt keine Kunst einem Mali eine Beute hinzuwerfen und der knallt überall hinterher. Eine Kunst ist es ihm beizubringen sich NICHT umzubringen für Beute und Dinge langsam und bewusst zu tun. Für DHF und Berufssoldat hat es nicht gereicht und dann lebt man es auf diese Weise aus und stellt solchen Schwachsinn auch noch ins Internet.
    ........
    Ein paar weitere Sätze in aller Deutlichkeit habe ich selber gelöscht....wenn ich von meinem Hund Impulskontrolle verlange muss ich sie selber auch haben.....agrrrr.....
  • Wenn man dem - im Film zu sehenden - link folgt, stößt man unter anderem auf diesen Satz:

    Wir können mit stolz sagen, dass wir neben einer ausgeprägten Tierliebe und jahrelangen Erfahrungen, über ein fundiertes Wissen und hohen Sachverstand verfügen.

    Na Mahlzeit.
    Bythe way: hat der aus lauter Tierliebe hinten im Gürtel einen Teleskopschlagstock ???? Mir schwant nix Gutes
    Hundesportliche Grüße

    Burkhard
  • @Colonia

    By the way, da wirst du vielleicht neidisch: Vorgestern Abend kurz vor unserem Haus beobachte ich, dass unser Hund schon einige Sekunden auf etwas aufmerksam ist, die Ohren usw. Marder? Am Straßenrand parken Autos. Dann sehe ich von hinten kommend hinter den Autos eine Frau auf dem Fahrrad mit einer Gymnastikmatte auf dem Gepäckträger... Der hat das auf zig Meter Abstand gerochen.

    Sein extremer Geruchssinn bereitet uns immer noch Überraschungen. Wenn man das in der Griff bekäme. Natürlich weiß ich, wie man den Geruchssinn weg bekommt. Aber wollen wir das?
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Axlla wrote:

    Es sind solche Filme
    Es ging mir nicht um diesen Film. Diese HS liegt in einer bestimmten Gegend, wo sich jemand hier auskennen könnte. Mit klugen Reden von Menschen, die nur einer bestimmten Ideologie folgen, ist mir nicht geholfen.

    Es hat also niemand dieses Thema gelesen, der eine geeignete HS für einen triebigen Schäferhund kennt, möglichst mit Quartier für die Halter in der Nähe?

    Gerade eben ist mir nach Jahren klar geworden, dass der Hund ja in den ersten 9 Wochen gar keine Leine gekannt hat, keinen Namen hatte und demzufolge kaum angesprochen oder abgerufen wurde und nur in einer in verschiedener Hinsicht ganz eng begrenzten Umgebung war. Inzwischen wurde einiges davon im Alltag nachgeholt und er ist interessiert und meistens gut ansprechbar. Mit einer Hundeschule für Pudel und Chis wäre uns wohl kaum geholfen. Da wäre wohl schon der Zaun zu niedrig. ;) Der Trainer sollte analysieren, Potenzial und Möglichkeiten erkennen und ein paar Beschäftigungen, die den Hund noch etwas cooler machen, anwenden. Im Moment geht er über zehn Coronamasken auf der Straße hinweg, aber auf die elfte stürzt er sich.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Berghund....mal ehrlich....ich bin noch nicht lange in Forum, kann dich aber schwer einschätzen. Gerade machst du einen halbwegs vernünftigen Eindruck, aber manche deiner Beiträge waren so heavy, das ich ab und an dachte du wärst ein Troll. Diese Möglichkeit schliesse ich immer noch nicht aus.
    Und genau solche Beiträge sind es, die die Empfehlung einer Hundeschule schwierig machen. Zur Zeit habe ich den Eindruck, das sich die Arbeit mit dir in einer Hundeschule deutlich schwieriger gestalten wird, als mit deinem Hund. Sorry ...aber ich eier nicht gern rum bei Aussagen und vor allem lasse ich mich gern eines besseren belehren. Aber das hast du in der Hand mit deinen nächsten Beiträgen.
  • Axlla.. mal ehrlich... was bringt mir das? Ich denke gerne selbst und liebe Menschen, die das auch wollen und auch dazu fähige sind. Nun leben wir aber in einer Zeit, wo es wieder verstärkt Denkverbote und Denkvorschriften gibt.

    Als junger Mensch durfte ich mich ein paar Mal mit anderen jungen Menschen aus der schulischen Umgebung unterhalten. Da kamen solche Formulierungen wie: "Willst du damit sagen... könnte man es so ausdrücken... ich vermute, du willst darauf hinaus... es ist mir auch schon passiert, dass... wenn wir dabei an diese oder jene berühmte Person denken... sehen wir es mal in einem weiteren Zusammenhang..." Da gab es also Mitschüler bzw. ehemalige Mitschüler aus Schulen mit dem gleichen Niveau aus gebildeten Elternhäusern, von denen man etwas lernen konnte, weil sie sehr aufgeschlossen waren, teilweise viel schneller und präziser (mit-)denken konnten und vor allem Sinn für (versteckte) Späße und Ironie hatten und vielleicht auch mal helfen wollten.

    Es waren also kurze Gespräche von Mensch zu Mensch und man sah schon am Blick, wen man vor sich hatte. Außerdem kannte man sich schon eine Weile. Das ist aber leider schon sehr lange her.

    Axlla wrote:

    das ich ab und an dachte du wärst ein Troll.
    Was versteht man unter Troll? Für mich ist das ein Wort von Menschen - heute spricht man ja nur noch von dieser biologischen Kategorie ;) - die zu feige sind, das Wort xxxxxloch zu verwenden.

    Dabei bin ich mir im Internet gar nicht sicher, was für ein Gegenüber ich habe: Mitarbeiter*In einer Werbeagentur oder schon Computer-Bot oder ein ideologisierter Mensch, der eine Mission zu haben glaubt und unbedingt Teil einer größeren Gemeinschaft der Guten sein will, weil die ja immer nur Recht haben kann und sie/er sich dabei besonders unfehlbar und wertvoll fühlt.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Nadin wrote:

    Mario Jessat
    Danke für deine Antwort. ;)

    Ja, mit dem hatte ich vor etwa 2 Jahren einmal kurz telefoniert. Da gäbe es verschiedene Anknüpfungspunkte: Hunde mit geradem Rücken, sein früherer Beruf, sein Interesse an langen Wanderungen usw. Der prägt wohl auch seine Welpen sehr gut. Bei dem hätten wir die Probleme gar nicht bekommen. Ich weiß aber nicht, wie weit er selbst noch tätig ist.

    Es gibt auch eine HS Wolf in Jessen, die mir durch die Buchstaben DPOBw aufgefallen war. Ich hatte das schon angepeilt, aber das VA wollte es etwas mehr zärtlich auf Augenhöhe und vor Ort. Der Hund sollte hier "Leinenführigkeit" und "Grundgehorsam" lernen - Unterordnung darf man auch nicht mehr sagen. :)

    Momentan drückt aber der Schuh an ganz anderer Stelle. (Ein Ehrenvorsitzender sagte: "Wenn ich so heran gehen würde, könnte ich mich gleich aufhängen.") Vor 20 Jahren wäre der realistischste und günstigste Weg eine Neuanschaffung gewesen - neues Spiel, neues Glück.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Linda Sikorski


    *Daumen nach oben* (Denken nun ein paar Menschen das Gleiche wie ich. ;) )

    "Aushalten ist für mich (Hund) kein Problem." Diese Frau nimmt uns das Wort aus dem Mund. So prägnant hätte ich das nicht formulieren können.

    "Was habe ich für einen Hund und was bin ich für ein Typ Mensch." *'Bravo!*
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • BergHund....Troll nennt man jemanden, der sich in verschiedenen Foren rumtreibt, um mit seinen Beiträgen gezielt zu provozieren und Beachtung zu finden.
    Die obige Seite habe ich mir mal grob durchgelesen, definitiv besser als der letzte Trainer. Und es gibt dort einige Aussagen mit denen ich konform gehe. Ich kenne die Trainerin nicht persönlich, daher meine Einschätzung mit Bedacht. Hätte ich eine Neuhundehalterfamilie, Ersthund, Rasse o. Mix ohne problematischen Hintergrund und die Alltagstraining in schöner Umgebung wünschen....warum nicht?
    Hast du eine Rasse oder einen Hund der klare Positionierungen/Führung braucht, diese aber in der Vergangenheit nicht bekommen hat und daraufhin Zeichen von Unsicherheit oder/und Größenwahn zeigt, wenig Frustrationstoleranz besitzt, da benötige ich jemanden, der nicht in die Knie geht, wenn der Hund seinen Frust/Unsicherheit vielleicht auch mal gegen den Menschen richtet. Dem ganzen von Anfang an mit Führung zu begegnen halte ich eine gute Idee und praktiziere das auch seit Jahren, so kann man ernsthafte Konfrontationen meistens vermeiden. Mein jetziger musste Frustrationtoleranz von ersten Tag an sehr konsequent lernen. Denoch ist er heute in hohen Erregungslagen immer noch etwas naschig, aber gut händelbar und man arbeitet dann halt präventiv, was im Privatbereich ja auch gut möglich ist. Käme da jetzt ein rasseunerfahrener Trainer ran, wäre es für den Hund nicht hilfreich. Da sind immer meine Bedenken bei Trainern, deren Hauptklientel Familienhunde sind.
    Und in diesen Kriterien steckt auch die Schwierigkeit. Viele von den neuen Trainern ausserhalb des Sports, haben wenig Erfahrungen mit dralligen Arbeitshunden. Es sind ja nicht nur die Hunde allgemein etwas weichgespülter geworden, sondern auch die Methoden. Letzters halte ich übrigens erst einmal für gut, allerdings dürfen alte Strategien nicht völlig in Vergessenheit geraten, sie müssen nur mit Bedacht und Erfahrung gezielt in bestimmten Situationen eingesetzt werden. Also...man muss im Notfall drauf zurückgreifen können und ansonsten benötigt man die nötige Gelassenheit aus Erfahrung und nicht aus Unsicherheit raus.
    Aber wie gesagt.....ist nur auf Entfernung gemutmasst, vielleicht kann sie das ja alles und präsentiert es nur nicht.
  • @Axlla Danke für die umfangreiche Antwort.

    Axlla wrote:

    Troll nennt man jemanden, der sich in verschiedenen Foren rumtreibt
    Von rumtreiben würde ich reden, wenn jemand in einem Forum tausende Beiträge über Gott und die Welt verbreitet. Beim Training habe ich einmal so einen Menschen gegenüber einem ehemals leitenden Ingenieur erwähnt. Antwort: "Prima! Dann kann der bei 30.000 Beiträgen in der Zeit wenigstens anderweitig keinen Schaden anrichten." :) Vor über 20 Jahren habe ich in der Kantine meine Mitgliedschaft in einem Technikforum erwähnt. Antwort: "Hast du sonst nichts zu tun, zum Beispiel für dein Projekt...?!"

    Als Troll bezeichnen Cliquen in Foren Menschen, die anderer Meinung sind und wo diesen Grüppchen neben dem allgemeinen Verstand die fachlichen Argumente fehlen und denen selber denken zu kompliziert ist. Das Verfahren wird allgemein als Eskalation bezeichnet: Wie kann ich dir helfen - du verstehst mich nicht - du hast keine Ahnung - du willst nur trollen und bist das und das... Die sogenannten Moderatoren machen subtil - das neue Modewort - mit und es zielt darauf ab, den User zu provozieren bis er die Fassung verliert und hinaus zu ekeln oder einfach den Account zu sperren. Es ist ein Irrtum, das Internet für öffentlichen Raum zu halten. Dort werden private Interessen vertreten und es soll oftmals Profit generiert werden. Und in einer Blase mit Gleichgesinnten ist es am angenehmsten. Unter solchen Bedingungen ist Kompetenz Glücksache.

    Das Problem bei "speziellen Hunden" ist, dass anscheinend selbst Menschen, die dienstlich mit vielen Exemplaren einer Rasse zu tun haben, wohl kaum oder sehr selten diese Hunde in allen Aspekten kennen lernen. Diensthunde werden wohl arbeitsteilig angekauft, ausgebildet und geführt. Trotz größter Hilfsbereitschaft dieser Menschen darf man von ihnen keine Wunder erwarten.
    Wenn diese Menschen einem Trainer empfehlen sollen, könnte es sein, dass man hört: "Da gab ist mal in Dingsdorf..." Die bewährten Trainer ohne "Scheuklappen" haben "den Sack zu" und müssen sich das unter den heutigen Bedingungen nicht mehr antun. (Und die Dienstprofis knirschen auch immer öfter mit den Zähnen... Siehe olympischer Fünfkampf.)

    Trainer ist kein Ausbildungsberuf und schon gar kein Studienfach. Anscheinend muss man nur unter leichten Tränen auf §11 schwören. Wie es so ist, habe ich vor ein paar Stunden jemanden mit einer interessanten Hunderasse getroffen. Er war auch bei einem "Anti-Giftköder-Training". Er: "Bin jedes Mal fast hundert Kilometer gefahren. Das Geld hätte ich mir sparen können." (Ein alter Profi würde augenzwinkernd antworten: "Da gab es damals(!) solche Geräte...")

    PS
    Ich habe mich kürzlich auch bei einer Trainerin gemeldet, die mit dem Wort Mantrailing wirbt. Wer Hunden das Suchen beibringt, sollte ihnen ja auch beibringen können, nicht ständig etwas zu suchen oder es wenigstens sofort heraus zu geben. Bei einer Rettungshundestaffel habe ich mich auch schon kurz informiert und bin sehr freundlich eingeladen worden. Aber momentan gibt es Dringenderes.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Mein Gott Berghund,
    jemand der Mantrailling oder Rettungshundearbeit anbietet, tut das weil er es kann und Spass dran hat. Entsprechend hat das nichts damit zu tun dem Hund das Gegenteil beizubringen. Wenn sie das wollten würden sie damit Werbung machen.
    Ich gehe mit meinem Auto auch nicht zum Motorradhändler, obwohl beide Fahrzeuge einen Motor und Reifen haben.

    Deine Unkenntnis und unqualifizierten Äusserungen finalisieresn sich im Paragragh11. Wenn Du meintst es reicht einen doofen Schwur zu leisten hast Du keine Ahnung was da für eine Lernerei mit sich bringt. Und JEDER der " nur" den Paragraph11 hat hat mehr Ahnung von Hundeverhalten und - ausbildung als Du.

    Ich habe nicht oft von jemanden gelesen oder gehört der so geringschätzend dauernd von seinem Hund spricht. Du weißt doch gar nicht warum Du mit diesem Hund zusammenleben möchtest. Der Hund hat keine Chance sich nen anderen Besutzer zu suchen aber Du sehr wohl.
    Der Hund hat nicht all diese Probleme weil er als Welpe irgendwas nicht gelernt hat. Vielen anderen Hunden aus Zuchten, von Privat und von der Strasse geht es genauso und sie werden tolle Familienhunde.
    Das einzige Problem was Dein Hund hast bist DU. Und egal wen Du fragst , live oder im Internet, Dir wird keiner helfen können. Du bist das Problem und eigentlich suchst Du gar keine Lösung, dann müsstest Du ja an Dir arbeiten und kannst Du nicht mehr unzusammenhängendes Zeug schwafeln. Du findest immer ein Argument warum etwas nicht so ist und zeigst gleichzeitig dass Du normales Verhalten Deines Hundes weder erkennst, noch bestätigst oder ggf auch sankonierst. Viele Dinge die Du beschreibst sind normal und müssen nur geregelt werden. Aber suche nicht dauernd die Ausrede, dass Du keinen Ausbilder findest der das kann. Viele können das. Was aber keiner kann ist Dich und Deine Ausreden zu bekehren.
    Tue Deinem Hund den Gefallen und überlege Dir warum Du ihn hast und suche ihm einen Platz wo er besser verstanden wird.
    Vg Anja
  • Letzter Versuch

    @BergHund

    Ich bin zwar davon überzeugt, dass Anja mit ihrem obigen Beitrag richtig liegt, auf der anderen Seite....man weiß ja nie !
    Das folgende Zitat stammt von Thomas Baumann ( kann man googlen ). Ich schätze den Mann und seine Ansichten auf Grund seiner Vita und seiner Denkansätze.
    Zitat:
    S C H W I E R I G E H U N D E…
    …sind Vierbeiner, die von gesellschaftlichen Normvorstellungen abweichen und dabei dürfen wir uns nicht ausschließlich den typischen Themen Angst und Aggression zuwenden.
    Die erkennbar zunehmenden, meist stressbedingten Turbulenzen in unserer Gesellschaft bilden den Nährboden für eine ganze Reihe weiterer Verhaltensauffälligkeiten, die uns Menschen merkbar belasten. Und Hunde spiegeln in emotionalen Bereichen sehr häufig ihre Menschen. Innere Unruhe, Gereiztheit, Nervosität, Frustration, Niedergeschlagenheit, Schlafstörungen, mangelhafte Impulskontrolle, ständige Besorgnis, Übersprungshandlungen und negative Erwartungshaltungen verändern nicht nur das mentale Gleichgewicht von Menschen. Auch unsere Familienhunde leiden auffallend häufig unter derartigen psychischen Belastungen.
    Tierärzte und Hundetrainer, die sich nicht explizit mit Verhaltensauffälligkeiten bei Hunden auseinandersetzen, kommen schnell an ihre Grenzen, wenn es darum geht, schwierige Hunde kausalbezogen zutreffend zu beurteilen. Geschweige denn, eine zielführende Trainings- oder Therapieplanung vorzunehmen.
    Tun sie es dennoch, führt dies häufig zu „Fehldiagnosen“ und teilweise völlig konträren bis hin zu absurden Trainings- und Therapieplanungen.
    Hundeverhalten ist selbst bei Normalverhalten enorm komplex. Kompliziert aber wird es dann, wenn es um spezifische Auffälligkeiten oder gar Störungen im Verhalten geht.
    Mit unserer Fortbildungsreihe KTS (Kompetenztrainer Schwierige Hund) bereiten wir interessierte Hundetrainer in sieben Modulen gezielt auf einen künftigen Umgang mit verhaltensauffälligen Hunden vor und vermitteln eine elementare Basis für das Beurteilen, Erkennen und den Umgang mit verhaltensauffälligen Hunden.
    Dabei wird in allen Modulen ein sehr hoher Praxis-Anteil zugesichert!
    Unsere nächste Fortbildungsreihe KTS beginnt am 26. Oktober 2021 und endet am 29. April 2022.

    Deinen Hund kriegt der mit Sicherheit in die Spur - wie es bei Dir aussieht , siehe Anja
    Ich habe mir den Hinweis nur wegen Deines Hundes erlaubt.
    Hundesportliche Grüße

    Burkhard
  • Colonia wrote:

    Ich habe mir den Hinweis nur wegen Deines Hundes erlaubt.
    Danke! Das hätte ich gar nicht von dir erwartet. ;) Der Text trifft den Nagel auf den Kopf. Vielleicht braucht

    Colonia wrote:

    Thomas Baumann
    ein Versuchsobjekt für seine nächste Fortbildungsreihe. ;)

    Wir werden uns informieren.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.