Hund ignoriert teilweise das Zurückrufen

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wir sind nicht für Leinengassi geschaffen :nope: , daher lernen unsere Hunde als erstes ohne Leine laufen und legen auch sehr viel Wert darauf dass der Rückruf auch bei Joggern/Radfahrern/Pferden...... funktioniert.

    Wie klappt es denn ohne Ablenkung?
    Gibt es denn auch mal ein "Highlight" wenn er gehört hat? Damit meine ich keinen Keks, aber vielleicht fliegt mal der Ball oder es gibt ein Zerrspiel
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & Fieby und Groot von der Eifgenburg & Donna von der Eifgenburg auf der Regenbogenbrücke
  • Ein Vibrationshalsband könnte in solchen Fällen als Erziehungshilfe zum Einsatz kommen. Manche Hunde zeigen sich unglaublich resistent - gerade was das Rückruftraining angeht. Auf modern-dogs.de/zubehoer/vibrationshalsband/gibt es dazu weitreichende Informationen. Das Vibrationshalsband soll dazu dienen, dass dein Hund seine Aufmerksamkeit wieder auf dich lenkt und das unerwünschte Verhalten abbricht. Gefährliche Situationen lassen sich auf diese Weise ganz gut entschärfen.
  • @Metzchen

    Also ein Hund, der im Jagdmodus ist und ein Vibrationshalsband - das halte ich für einen frommen Wunsch... Gerade bei "unglaublich resistenten" Hunden, was das Rückruftraining angeht. Da geht eben nichts über Leine und entsprechendes Training...

    Keiner meiner Hunde hätte je in einer triebbeladenen Situation eine Vibration auch nur wahrgenommen - geschweige denn eine Kehrtwende eingelegt. Bis zu einer gewissen Distanz waren aber alle immer problemlos abrufbar (durch intensives Training von Welpe an). Also ist Aufpassen und vorausschauendes Spazieren gehen (bei sogenannten "social walks" ja eher nicht gegeben...) oberste Bürgerpflicht. Oder eben - Leine...

    LG

    Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
  • Bennia wrote:

    Jogger und Radfahrer
    Die klingeln nicht, rufen nicht, bremsen nicht, weichen nicht aus und fahren auch dort mit zu hoher Geschwindigkeit, wo es verboten ist. Die sind total rücksichtslos und verblödet. Das Wort Kausalkette WILL kein Richter mehr kennen. Der hat ja die gleiche Erziehung. Am Ende bist DU vorbestraft. Deshalb Hund immer an die kurze Leine.

    --> Hundehalter-RECHTSSCHUTZ-Versichereung
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • BergHund wrote:

    Bennia wrote:

    Jogger und Radfahrer
    Die klingeln nicht, rufen nicht, bremsen nicht, weichen nicht aus und fahren auch dort mit zu hoher Geschwindigkeit, wo es verboten ist. Die sind total rücksichtslos und verblödet. Das Wort Kausalkette WILL kein Richter mehr kennen. Der hat ja die gleiche Erziehung. Am Ende bist DU vorbestraft. Deshalb Hund immer an die kurze Leine.
    --> Hundehalter-RECHTSSCHUTZ-Versichereung
    Nee, das macht unseren Hunden keinen Spaß und uns Menschen schon mal gar nicht......wir setzen da mehr auf Erziehung, dann klappt es auch mit Menschen die nicht ganz so rücksichtsvoll sind _b_
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & Fieby und Groot von der Eifgenburg & Donna von der Eifgenburg auf der Regenbogenbrücke
  • Ist schon irgendwie komisch...

    Ich habe mittlerweile seit fast 40 Jahren (oh Gott...) Hunde, Schäferhunde, um genau zu sein. Früher war es ganz normal, dass Hunde nur frei liefen, wo man niemanden damit belästigt hat - im freien Feld. So halte ich das heute noch. An der Straße, auf Fußwegen oder überhaupt wo viele Menschen sind, laufen meine Hunde an einer relativ kurzen Leine, immer schon. Auf freier Plaine dürfen sie frei laufen sobald sie erziehungstechnisch so weit sind, dass sie zu 99,9 % auf Rückruf korrekt reagieren. Aaaaber - sobald ich sehe, dass sich jemand nähert - Jogger, Radfahrer, andere Hundebesitzer - rufe ich sie heran und sie müssen an die Leine, schon, um meinem Gegenüber zu signalisieren, dass sie unbelästigt vorbei können. Sowas nennt man altmodisch Rücksichtnahme.

    Gut, das ist unter Hundebesitzern heute nicht mehr sooo weit verbreitet (Erziehung ist ja leider sowas von out), und das führt manchmal zu leichten bis mittelschweren Kontroversen (meine Zündschnur kann schon mal etwas kürzer sein), aber für mich ist das absolut unabdingbar. Was habe ich von einem Hund, der auf dem Platz läuft wie ein Döpsken, aber im Alltag aus dem Ruder läuft?! Und - auch altmodisch, ich weiß - was Du nicht willst, das man Dir tu etc... Also Leine wo nötig und Freilauf wo möglich. Ganz einfach eigentlich.

    LG

    Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
  • Ähnlich läuft es hier, nur ich / wir leinen nicht unbedingt an wenn ein anderer Hund/Jogger/Radfahrer sich nähert......sind die anderen Hunde auch ohne Leine und ich kenne sie oder stufe sie als robust ein, dann bleiben unsere auch offline, allerdings bekommen wir sie auch gestoppt wenn sie schon gestartet sind, in der Regel haben unsere Hunde a,ber wenig Interesse an anderen Hunden, es ist einfach Alltag für sie.

    Bei Radfahrer/Jogger rufe ich sie ran und lasse sie Platz machen, sind es bekannte Radler/Läufer und die keine Angst haben, laufen sie auch schon mal so weiter.

    Wo ich immer anleine ist wenn wir fremde (kleine) Kinder treffen, die Zwei tun Kindern zwar nix, aber das beruhigt die Eltern meist doch sehr
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & Fieby und Groot von der Eifgenburg & Donna von der Eifgenburg auf der Regenbogenbrücke
  • Frodo wrote:

    Ähnlich läuft es hier, nur ich / wir leinen nicht unbedingt an wenn ein anderer Hund/Jogger/Radfahrer sich nähert......sind die anderen Hunde auch ohne Leine und ich kenne sie oder stufe sie als robust ein, dann bleiben unsere auch offline, allerdings bekommen wir sie auch gestoppt wenn sie schon gestartet sind, in der Regel haben unsere Hunde a,ber wenig Interesse an anderen Hunden, es ist einfach Alltag für sie.

    Bei Radfahrer/Jogger rufe ich sie ran und lasse sie Platz machen, sind es bekannte Radler/Läufer und die keine Angst haben, laufen sie auch schon mal so weiter.

    Wo ich immer anleine ist wenn wir fremde (kleine) Kinder treffen, die Zwei tun Kindern zwar nix, aber das beruhigt die Eltern meist doch sehr
    Früher habe ich sie auch einfach ohne Leine Platz oder Fuß machen lassen. Seit ich es aber immer häufiger selbst erlebe, dass Hunde von anderen eben dann doch unvermittelt aufstehen/loslaufen, hat es für mich eine wichtige Signalwirkung für Entgegenkommende, eine Leine zu nutzen. Kostet mich nix und nimmt anderen das ungute Gefühl.

    LG

    Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
  • Zum Rückruftraining ist eigentlich schon alles gesagt: Lange Leine zur Absicherung und Belohnung (z. B. Zerrspiel) bei Rückkehr. Grundlage für alles: So interessant wie möglich für den Hund sein.

    Darüber hinaus etwas Altmodisches: Ich schätze die Notbremse. D. h., (z. B.) das Platz wird so eingeübt, dass es von Anfang an unter allen Umständen ausgeführt werden MUSS. Anfangs wird die Übung natürlich mit so viel Freude verknüpft wie möglich, wie immer. Grundsätzlich soll der Hund die Übung gern ausführen. Dann langsam die "Verführungen" für den Hund steigern bei guten Einwirkungungsmöglichkeiten (Nähe/Leine). Fehlverhalten nicht einfach ignorieren, sondern immer die Rückkehr in die Übungshaltung (z. B. Liegen) und ein Verweilen in dieser Haltung erzwingen! Dann Distanz allmählich steigern, bei Fehlverhalten Ausführung konsequent erzwingen. Wenn der Hund "Erinnerung" braucht, kann auch etwas geworfen werden. Am besten mit einem akustischen Reiz verbunden, der später mal auch ohne Wurf wirken kann (Klimpern von Wurfketten). Grundsätzlich fällt es Hunden im Jagdmodus etwas leichter, sich hinzulegen als umzukehren. Man bedenke bei all dem, dass das Funktionieren der Notbremse das Einzige sein kann, was einen konkret noch vor einer Katastrophe rettet und was es einem ermöglicht, seinem Hund verantwortlich auch Freiheiten erlauben zu können. Das rechtfertigt durchaus eine gewisse Härte.
  • Bennia kümmert sich nicht um ihre Themen.

    Hier ist im weiteren Umkreis LeinenPFLICHT.

    Mein Hund entwickelt an 10m Schleppe 80kg Impuls. Ich kenne Leute, die das Doppelte nach oben drücken. Waagerecht hält das niemand. Ich habe das selbst ganz konkret erlebt.
    Unter gewissen Umständen...

    Wenn man Ahnung hat und im frühen Welpenalter auf eigenem Grundstück anfangen kann, funktioniert Deine Anleitung bestimmt prima.

    xxxxx
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Frodo wrote:

    Nee, das macht unseren Hunden keinen Spaß und uns Menschen schon mal gar nicht......wir setzen da mehr auf Erziehung, dann klappt es auch mit Menschen die nicht ganz so rücksichtsvoll sind
    Bist du ein typisches Produkt der Spaßgesellschaft? GESETZE sind für dich wohl nur Empfehlungen und dir Banane?

    StVO – Rechte und Pflichten der Radfahrer
    h**ps://pdeleuw.de/fahrrad/stvo.html

    "Fahrräder sind Fahrzeuge. Sie gehören demzufolge auf die Fahrbahn (§ 2 StVO. Fußwege sind tabu, es sei denn, sie sind durch das Zusatzschild "Radfahrer frei" freigegeben. In dem Fall gilt jedoch Schrittgeschwindigkeit und besondere Vor- und Rücksicht gegenüber Fußgängern. Wenn nötig, muss der Radfahrer absteigen."

    "Fahrräder im Straßenverkehr – populäre Rechtsirrtümer"
    h**ps://www.pd-f.de/2019/05/20/fahrraeder-im-strassenverkehr-populaere-rechtsirrtuemer_13383

    Wenn dann aber dein Hund erschrickt und den Radfahrer nur berührt, trifft dich die volle Härte des Gesetzes.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Guten Morgen Wolfgang,

    früh übt sich, da hast Du recht. Aber ich sehe nicht, dass das -Platz- als Notaus tatsächlich sicherer als ein Rückruf ist, eher wohl, richtig konditioniert, doch mindestens gleichwertig. Das Kommando selbst ist ja „nur“ eine Information für den Hund.

    Als Beispiel sei hier die Abgebrochene Flucht im Ringsport zu sehen. Und hier hat der Hund sogar zwei Optionen. Ohne Abruf darf er weiter durchstarten...

    Weiterhin, wenn der Belohnungsfaktor bei Dir für erwünschtes Verhalten sehr früh initialisiert wird und sehr hochwertig für den Hund ist, dann kann es auch durchaus sein, dass der Hund dem Rückruf selbst schon zuvor kommt.

    Heißt, der Hund erkennt die Situation mit ihrer Handlungskette, kommt zu Dir, bevor Du ihn überhaupt abgerufen hast, erwartet dann das Einlösen von Glücksmoment bei Dir.

    Das ist natürlich hervorragend in Momenten, wo der Hund vor Dir die Situation erkennt.

    In „Notsituationen“, egal in welcher Form, habe ich lieber meinen Hund bei mir als irgendwo in der Wallachei im Platz liegen...

    Bei meinem Hund klappt das hervorragend.

    Und wenn ich in Gebiete komme, die ich nicht überschauen kann oder nicht kenne, dann reicht auch eine 8-10 Meter Flex für den Hund. Nimmt mir und dem Hund möglichen Stress.

    Gruß Reinhard
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
  • BergHund wrote:

    Frodo wrote:

    Nee, das macht unseren Hunden keinen Spaß und uns Menschen schon mal gar nicht......wir setzen da mehr auf Erziehung, dann klappt es auch mit Menschen die nicht ganz so rücksichtsvoll sind
    Bist du ein typisches Produkt der Spaßgesellschaft? GESETZE sind für dich wohl nur Empfehlungen und dir Banane?
    StVO – Rechte und Pflichten der Radfahrer
    h**ps://pdeleuw.de/fahrrad/stvo.html

    "Fahrräder sind Fahrzeuge. Sie gehören demzufolge auf die Fahrbahn (§ 2 StVO. Fußwege sind tabu, es sei denn, sie sind durch das Zusatzschild "Radfahrer frei" freigegeben. In dem Fall gilt jedoch Schrittgeschwindigkeit und besondere Vor- und Rücksicht gegenüber Fußgängern. Wenn nötig, muss der Radfahrer absteigen."

    "Fahrräder im Straßenverkehr – populäre Rechtsirrtümer"
    h**ps://www.pd-f.de/2019/05/20/fahrraeder-im-strassenverkehr-populaere-rechtsirrtuemer_13383

    Wenn dann aber dein Hund erschrickt und den Radfahrer nur berührt, trifft dich die volle Härte des Gesetzes.

    Oh doch, wir halten uns sehr wohl an Gesetze :) in NRW ist es gestattet Hunde im Wald (Landschaftsschutzgebiet) abzuleinen.

    Mal ganz davon ab dass hier 99,9% aller Hunde im Wald ohne Leine laufen, da macht es den Spaziergang offline sehr viel entspannter wenn die eigenen Hunde auch ohne Leine sind :thumbsup:
    Fahrräder stören unsere auch nicht, in der Regel laufen sie täglich am Rad, daher ist auch dies Alltag für sie
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & Fieby und Groot von der Eifgenburg & Donna von der Eifgenburg auf der Regenbogenbrücke
  • BergHund wrote:

    BergHund wrote:

    fahren auch dort mit zu hoher Geschwindigkeit, wo es verboten ist.

    Frodo wrote:

    Oh doch, wir halten uns sehr wohl an Gesetze
    Du kannst lesen? Was du machst, tut nichts zur Sache.
    Ich denke schon dass ich lesen kann, wäre auch sonst meinem Chef schon aufgefallen wenn ich damit Schwierigkeiten hätte :D

    Unsere Hunde sind keine Schlaftabletten, sind aber cool. Vor 3 -4 Jahren waren mein Sohn und ich mit den Hunden im Wald, mein Sohn will unserem Rüden den Ball wegkicken, in dem Moment wird mein Sohn rechts von einem Jogger überholt, mein Sohn und ich uns tierisch erschrocken weil wir ihn weder gesehen noch gehört haben. Unsere Hunde haben noch nicht mal gezuckt, vielleicht hatten sie ihn auch kommen sehen weil sie sich auch immer wieder nach uns umdrehen......dem Jogger habe ich damals gesagt, da können Sie aber froh dass die Hunde so cool sind, erst hat er mich nicht verstanden, hatte Stöpsel in den Ohren :)

    Ich muss aber auch zugeben dass wir diese coolen Hunde nicht dadurch bekommen haben sie mit Maulkorb in die Küche zu sperren und zu hoffen dass sie dann erzogen sind
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & Fieby und Groot von der Eifgenburg & Donna von der Eifgenburg auf der Regenbogenbrücke
  • Wie war noch gleich das Thema?

    Wie bekomme ich bessere Kontrolle über den Hund beim Freigang ohne Leine bei Joggern und Radfahrern.

    Ich denke, das ist generalisierend gemeint, egal wo und wie schnell sich die beiden gemeinten Gruppen bewegen.

    Die STVO spielt da keine Rolle. Wenn jemand in Problem mit Radfahrern hat, dann soll der das für sich selbst klären.

    Gruß Reinhard
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...