Import eines Hundes aus den USA

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Import eines Hundes aus den USA

      Hallo zusammen,

      bevor ich mir das nun lange zusammensuche, frage ich mal hier:

      Ich möchte mir in ca. drei Wochen einen Hund aus den USA nach Deutschland importieren. Aufgrund von Corona kann ich nicht selbst fliegen, daher muss der Hund alleine auf die Reise. Der Hund wird bis dahin 15 Wochen alt sein und hat seine Tollwut-Impfung entsprechend rechtzeitig bekommen. Der Hund wird dort vom Züchter direkt zum Flughafen gebracht, es soll ein Direktflug Atlanta => Frankfurt werden.

      Bisher habe ich nur Infos bekommen bzw. weiß ich, wie der Ablauf ist, wenn ich einen Hund exportiere. Über den Import habe ich bisher wenig gefunden und weiß auch nicht, wen ich fragen soll.

      Gibt es hier Erfahrungen und kann mir jemand etwas über den Ablauf sagen? Kann ich den Transport von Deutschland aus organisieren, oder muss das der Züchter aus den USA machen? Der hat allerdings bisher auch noch nie einen Hund außerhalb des Landes verkauft.

      Vielen Dank für die Hilfe und viele Grüße

      Sören
    • Danke für die Antworten,

      ja, mit Gradlyn hatte ich schon gesprochen. Die machen aber nur Export. Laut deren Aussage machen die bei importieren Welpen nur die Zollabfertigung, wenn der Hund in Frankfurt ankommt. Mit allem was in den USA läuft, haben die nichts zu tun.

      Da konnte man mir also nicht helfen.

      Noch andere Ideen?

      Viele Grüße

      Sören
    • Sören wrote:


      Über den Import habe ich bisher wenig gefunden und weiß auch nicht, wen ich fragen soll.
      Hallo Sören,

      es wird Dir nicht helfen, aber Deine Fragen offenbart mal wieder, wie desolat das deutsche Hundewesen organisiert ist. Eigentlich müsste Dir doch der VDH helfen können.
      Ruf doch mal für Spaß da an und berichte einem gewissen Rambo über Deine Erfahrung.
    • Hallo Jürgen,

      gut, der VDH wird mir die Ahnentafel umschreiben. Das machen die dann schon, dass der Hund mit den AKC-Papieren ins deutsche Zuchtbuch kommt.

      Aber mehr erwarte ich da eigentlich auch nicht. Ich habe genug Kontakt zu Züchtern etc., aber bisher haben die alle nur Hunde exportiert. Das macht Gradlyn auch hervorragend und das wäre für Export auch meine erste Wahl.

      Bzgl. Import weiß ich das aber nicht. Es gibt ja auch wenige Züchter in den USA, die ihre Hunde nach Deutschland zum Verkauf importieren. Wenn sie das tun, dann meistens damit sie hier ausgebildet werden bzw. zumindest hier in Deutschland eine Prüfung bestehen (wobei böse Zungen behaupten, dass es da auch ausreicht, die Ahnentafel bzw. die Leistungsurkunde nach Deutschland zu schicken).

      Aber gut, ich werde mal weiter forschen. Habe ja noch etwas Zeit.

      Viele Grüße

      Sören
    • wir haben 2x einen Hund aus den USA importiert und das Ganze komplett selbst geregelt. Der Züchter in USA hat den Flug bei der Airline gebucht, Flugbox besorgt, zum Flughafen gefahren etc, und wir haben den Hund dann in Frankfurt in Empfang genommen und die Zollabfertigung gemacht. War alles problemlos.
      Man muß sich halt genau an die jeweiligen Ex-und Importbestimmungen halten.
    • Megan wrote:

      wir haben 2x einen Hund aus den USA importiert und das Ganze komplett selbst geregelt. Der Züchter in USA hat den Flug bei der Airline gebucht, Flugbox besorgt, zum Flughafen gefahren etc, und wir haben den Hund dann in Frankfurt in Empfang genommen und die Zollabfertigung gemacht. War alles problemlos.
      Man muß sich halt genau an die jeweiligen Ex-und Importbestimmungen halten.
      Hallo,

      hattet ihr das über einen Tierspediteur gemacht oder den Hund inkl. Box als "Sperrgepäck" aufgegeben? Letzteres wollte ich nämlich nicht machen, weil dann der Hund bzw. die Box als normales Gepäck behandelt wird.

      Wenn ihr das über einen Spediteur gemacht habt: Weißt Du noch, welcher das war?

      Vielen Dank und viele Grüße

      Sören
    • Hallo Sören,
      wir haben es nicht über einen Spediteur gemacht, der Hund kam als lebende Fracht.
      Wir waren aber mit dem Ablauf sehr zufrieden, der Hund wurde bei einem Zwischenstopp auch ausgeladen und versorgt, und auch hier in Frankfurt wurde gleich ausgeladen und sie kamen in der Tierstation in einen Zwinger bis die Formalitäten erledigt waren.
      Gruß,
      Barbara
    • Megan wrote:

      Hallo Sören,
      wir haben es nicht über einen Spediteur gemacht, der Hund kam als lebende Fracht.
      Das geht m.M. nach nicht mehr...seit 2 Jahren muss eine Spedition das machen (EU Regeln) oder es muss jemand mitfliegen. Dann muss eine entsprechende Zollerklärung + eine Veterinärerklärung gemacht worden. Der Hund wird dann entsprechend verzollt!
      Einfach mal beim Zoll am Flughafen Frankfurt und beim Grenzveterinäramt anrufen


      Die zuvor genannten Einreisebedingungen müssen mit einer Tiergesundheitsbescheinigung nachgewiesen werden, die von einem amtlich autorisierten Tierarzt auszustellen ist (der chinesische Veterinärdienst verlangt eine chinesisch-sprachige Tiergesundheitsbescheinigung). Zusätzlich sind Belegdokumente wie Impfausweis oder Nachweis über das Ergebnis der Blutuntersuchung mitzuführen. Voraussetzung für die Einreise ist, dass die Tiere in Begleitung einer verantwortlichen Person reisen. Die begleitende Person muss eine schriftliche Erklärung darüber abgeben, dass die Verbringung des Tieres nicht dem Verkauf oder Besitzerwechsel dient.
      Bitte bedenken Sie, dass bei jedem Heimtier (Hunde, Katzen, Frettchen) bei der Einreise bzw. Wiedereinreise aus einem Nicht-EU-Staat grundsätzlich eine Dokumentenkontrolle oder Identitätsfeststellung durchgeführt wird. Hierfür hat die Begleitperson das Tier beim Zoll anzumelden. Die Einreise von Heimtieren aus Drittländern hat über einen Flughafen oder Hafen zu erfolgen, der in der Liste der Einreiseorte in der Bundesrepublik Deutschland aufgeführt ist. Von dieser Vorschrift ausgenommen sind Heimtiere aus Andorra, der Schweiz, Färöer, Gibraltar, Grönland, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Staat Vatikanstadt.
      Verbot der Ein- und Durchreise mit Welpen unter 15 Wochen
      Welpen dürfen nur mit einem ausreichenden Tollwut-Impfschutz nach Deutschland eingeführt werden bzw. Deutschland im Transit passieren. Dabei wird unterschieden, ob die Tiere aus einem gelisteten Drittland oder aus einem nicht-gelisteten Drittland stammen.
      Stammen die Welpen aus einem gelisteten Drittland können sie frühestens im Alter von 15 Wochen (Tollwutimpfung nach 12 Wochen + 21 Tage für die Ausbildung des Impfschutzes) nach Deutschland eingeführt werden.

      bmel.de/DE/themen/tiere/haus-u…ere-einreiseregelung.html

      zoll.de/DE/Privatpersonen/Reis…regelungen-heimtiere.html
      beste Grüße

      Uwe
    • das kann natürlich sein, dass sich Bestimmungen geändert haben, unser Import liegt mehr als 2 Jahre zurück. Allerdings brauchte man auch damals eine offizielle Gesundheits- und Identitätsbescheinigung für den Welpen. Wir haben alles über den Zoll Frankfurt erfragt.
    • Hallo Uwe,

      ja, das war auch mein Stand. 15 Wochen ist klar, also frühestens 3 Wochen nach der Tollwut-Impfung, die mit 12 Wochen gegeben wird.

      Ich will das auch über einen Spediteur machen, da habe ich einfach ein besseres Gefühl. Der Flug an sich wird stressig genug, aber mit einem professionellen Spediteur wird das so angenehm wir möglich gemacht, die Hunde werden direkt aus einem klimatisierten Raum ans Flugzeug gefahren, dort am Ende verladen und auch als erstes wieder entladen und sofort versorgt. So macht es jedenfalls Gradlyn.

      Klar ist das nicht angenehm, aber als Züchter muss man schauen, wo man ggf. interessante Hunde herbekommt. Die sind häufig nicht um die Ecke. Und in Falle dieses Hundes passt das eben einfach. Aber an alle Kritiker: Ja, wenn es sich vermeiden lässt, würde ich das einem Hund auch nicht antun, geht aber in diesem Fall nicht anders. Daher auch die Frage nach einem guten Spediteur, der sich gut um die Hunde kümmert. Es geht mir da auch nicht um den Preis, suche nicht den günstigsten Anbieter, sondern suche nach guten Erfahrungen.

      Aber ich schaue mich nochmal weiter um. Vielen Dank auf jeden Fall soweit.

      Viele Grüße

      Sören
    • Sören wrote:

      Ich will das auch über einen Spediteur machen, da habe ich einfach ein besseres Gefühl. Der Flug an sich wird stressig genug, aber mit einem professionellen Spediteur wird das so angenehm wir möglich gemacht, die Hunde werden direkt aus einem klimatisierten Raum ans Flugzeug gefahren, dort am Ende verladen und auch als erstes wieder entladen und sofort versorgt. So macht es jedenfalls Gradlyn.
      Würde ich auch so machen...und es ist kein Problem. Habe schon einige Hunde in alle Welt, bis australien verschickt und alle kamen bestens an. Es ist meist nur teuer.

      Ich würde es mal hier probieren

      united.com/ual/de/de/fly/travel/animals/rates.html

      woofairlines.com/de
      beste Grüße

      Uwe