Edgar Scherkl Rücktritt

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Boah, wenn man weiss wie eine Christa Bremer sonst spricht und sich positioniert,
    ist da für mich zuviel " Entschuldigung" bzw "Rechtfertigung" dabei. Sollte sie jetzt nicht persönlich, sondern im Amt bzw als Vertreter des VDH schreiben, ist es noch viel schlimmer, weil dann gilt weiterhin das die eine Krähe der anderen kein Auge auskratzt.
    Vg Anja
  • Hmm, wenn ich das hier alles so lese... Eine Zeit lang, dachte ich wirklich, es wäre schön, wenn wir in ein Kaff ziehen würden, in dessen Nähe ein Hundeplatz ist. Aber schon rein menschlich: Nöö, das geht wohl nicht.

    Allmählich dämmert mir, warum die Schäfer, die Züchter in der AAH, wohl nicht so viel mit Hundesport zu tun haben. Die sind wohl mehr auf Leistung im Sinne von Natur und Nützlichkeit orientiert. Schade, dass das damals mit dem Fuchs nicht geklappt hat.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Darf man das Video hier posten ?

    Der Hohn der sich in dem Brief verbirgt kommt eigentlich erst richting zum Tragen wenn man auch diesen aktuellen Film kennt. Während alle Verbände öffentlich Abstand nehmen von solchen Ausbidlungsmethoden (was anderes kann man meiner Meinung auch gar nicht machen), erklärt Frau Bremer in dem Brief das Edgar sich wehren musste weil der Hund den Helfer anfällt.

    Das es sich hier um Schutzdienst handelt und der Helfer eine IGP Arm trägt und der Hund eigentlich nirgends anders reinbeisst (obwohl der Hund auch KNPV trainiert) wird nicht erwähnt. Die "neue" deutsche Delegierte in der FCI Gebrauchshunde Kommission sollte wissen das Hunde im Schutzdient in Arme beissen. Allerdings sollt sie auch wissen das zigfache Schläge mit dem Stock auf dem Kopf nicht wirklich zur Lösung beitragen. Viel Glück weiterhin in der Runde. Hatte man nur die Wahl zwischen Pest und Cholera ?

    Das beste finde ich jedoch, wie auch an anderer Stelle erwähnt, das Edgar sich selber straft und in nächste Zeit keine Seminar und Richtertätigkeiten im Ausland annimmt, weil wir ja alle dämlich sind #Covid

    The post was edited 1 time, last by Ingrid Giebel ().

  • Ingrid Giebel wrote:




    … erklärt Frau Bremer in dem Brief das Edgar sich wehren musste weil der Hund den Helfer anfällt.

    Das es sich hier um Schutzdienst handelt und der Helfer eine IGP Arm trägt und der Hund eigentlich nirgends anders reinbeisst (obwohl der Hund auch KNPV trainiert) wird nicht erwähnt. Die "neue" deutsche Delegierte in der FCI Gebrauchshunde Kommission sollte wissen das Hunde im Schutzdient in Arme beissen. Allerdings sollt sie auch wissen das zigfache Schläge mit dem Stock auf dem Kopf nicht wirklich zur Lösung beitragen.
    Ich frage mich dauernd, wie der Hund den Helfer anfallen kann, wenn er an der Leine so gesperrt wird, dass er nicht mal ne Chance hat den Helfer zu erreichen und egal was der Hund macht, er sowieso nicht weg bzw. zum Helfer hin kann. In der Situation und Emotion aller Beteiligten lernt der Hund gar nichts. Halten die uns alle für dämlich?

    Was mich an dem Video so stört, ist dass es keine sachliche Korrektur ist, für einen Hund der vielleicht tatsächlich nachgebissen hat oder am Versteck eingebissen hat oder ähnliches.
    Für mich wirkt das einfach nur emotional - das ist der banale Kampf bei dem Edgar nur zeigen möchte, dass er "stärkere" ist und den Hund platt machen kann. Und damit das funktioniert wird aus Sicht des Hundes mit unfairen Mitteln der Hund gehalten, so dass er gar keine Chance hat fair gegenzuhalten. Mir kommt es vor so wie damals auf der 3er-Körung bei dem Franzosen, wo er den Hund auch so fertig gemacht hat im Vollanzug mit allen möglichen auch recht unfairen Mitteln - auch da wirkte er mir emotional wie in einem Krieg.

    VG
    Anja
  • tinka wrote:

    Bezogen auf die Körung wundert es mich allerdings, warum der HF den Hund nicht rausgenommen und den Figuranten umgehauen hat, egal wer nun in Anzug steht.
    Weil der Besitzer mit der grundlegenden Vorgehensweise in der Körung 3 inkl der seltsamen Varianten von Edgar genauso überrascht und vielleicht überfordert war wie die Zuschauer. Dazu kamen Sprachprobleme und die Tatsache dass das ein Ring3 Hund war, der im Costume natürlich trainiert war, auch zB abgepfiffen wurde, aber nicht das rabiate aggressive Vollanzuhetzen kannte, was viele IPOler praktizieren, wenn der Hund mal beissen darf. Der Besitzer hat damals einem deutschen Züchter den Gefallen getan, zu starten um den Rüden in D zur Verfügung zu stellen. Damals waren im DMC die Regelungen noch so, dass ein ausländisch gekörter Hund nicht automatisch in D / FCI decken durfte.
    Überraschend war am Ende eigentlich dass der Hund am Ende nicht bestanden hatte. Und dann gab es wilde Diskussionen ob der Hund da durch muss oder ob es unfair war.
    Ich sage der Hund hatte keine Chance, da sollte gezeigt werden wer der Chef ist
    Vg Anja
  • Moin Anja,

    ich weiß schon um welche Körung und welchen Hund das da geht.

    Aber wenn jemand versucht meinem Hund die Rutenwirbel übers Rucken mit beiden Händen auseinander zu reißen, während der „brav“ in den Beinen hängt, dann ist das einfach eine Sauerei!

    Und ich denke, da braucht man die Landessprache Deutsch nicht können. Und der HF ist ja nun nicht Neuling in Sachen Hundeausbildung
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
  • Aufgrund der Handlungen auf der Körung wurde der Helfer ja damals auch angezeigt und verurteilt.

    Das führt dann wieder zurück zum VDH. Wie kann jemand der als Tierquäler verurteilt wurde, vor einem ordentlichen Gericht überhaupt Richter sein, werden oder bleiben.

    Das kann nur wenn der VDH aus welchem Grund auch immer die Handlung beschönigt oder ausblendet. Die Finland Akteure werden das Glück nicht haben.