Ratlos

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Colonia wrote:

      Und der Mist ist auch auf den Menschen übertragbar
      Da hätte ich jetzt einen Link, aber.... nää, nää, nää. :) Frage an Frauenarzt

      Mein Kollege sagte da immer: "Nun bleiben sie mal ganz unruhig..." Nichts wird so heiß gegessen... Ich habe da so eine unangenehme Erinnerung. Die meisten Sachen erledigen sich von selbst.
      Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
    • Colonia wrote:

      komme gerade vom TA und habe die Auswertung von Laboklin - der Junge hat auf dem Kehlkopf und den mandeln deutliche Listerien.
      Mal zu Verdeutlichung, was da passiert ist, gebe ich mal einen kleinen Teil einer Recherche von Sportfreunden weiter:

      ...da hat sich dein Benno aber was ganz Seltenes eingefangen...hab eben mal in veterinärmedizinischen Publikationen rumgeschnüffelt - es gibt tatsächlich nur e i n en einzigen wissenschaftlich dokumentierten Fall von Mandelentzündung mit Listerien bei einem gesunden jungen Hund. Das war ein 2 Jahre alter finnischer Hound (Jagdbracke), der exakt die gleichen Symptome zeigte wie Benno - Niesen, geschwollene Lymphknoten und gerötete Mandeln und vor allem Verlust des Geruchssinns....
      Veterinary Record 2004


      Volltext auf Academia.edu

      Laut TA war es ein Glücksfall, dass wir uns zur Zeit so intensiv mit der Differenzierungsarbeit beschäftigt haben und mir dadurch der Nasenausfall auffiel. Dieser Listerienstamm soll wohl die Blut/Hirnschranke überwinden können und dann zum Exitus führen.
      Infektionsherde können sein: kontaminiertes Erdreich ( Mäusebauten ), kontaminierte Gülle auf Wiesen, Feldern, Wegrändern, Verunreinigungen im Futter usw.
      An Hand meiner Trainingsaufzeichnungen und auch Wiegekontrolle kann ich fast sicher sagen, dass der Hund sich vermutlich Mitte Dez. 2020 infiziert hat, da dann Unsauberkeiten ungeklärter Ursache in der Arbeit, aber auch Gewichtsabnahme erfolgten.

      Ich schreibe das für die Nasenarbeitsinteressierten.
      Hundesportliche Grüße

      Burkhard
    • Colonia wrote:

      ...da hat sich dein Benno aber was ganz Seltenes eingefangen...hab eben mal in veterinärmedizinischen Publikationen rumgeschnüffelt - es gibt tatsächlich nur e i n en einzigen wissenschaftlich dokumentierten Fall von Mandelentzündung mit Listerien bei einem gesunden jungen Hund.
      Um so erfreulicher, dass dein TA es gefunden hat. Ist ja auch immer so'ne Sache....
      VG Astrid

      Man lebt ruhiger, wenn: - man nicht alles sagt, was man weiß, - nicht alles glaubt, was man hört und - über den Rest einfach nur lächelt.
    • @'Uwe Junker
      Moin Uwe, besser in so fern, dass er nicht mehr prustet und niest.
      Von der Nasenleistung her ist es sehr zwiespältig:
      - er fängt wieder an, Markierstellen mit der Nase zu kontrollieren, findet ein Rübenschnitzel im Acker - aber
      - wirf ihm ein Stück Trockenfutter vor die Füsse, er findet es nicht ! Er fährt sich dann nervös extrem hoch und legt sich dann auch schon mal nach einigen versuchen zu finden, ganz aus dem Häuschen, hin.
      Selbstverständlich mache ich keinen Druck oder ähnliches, versuche eher, ihn zu beruhigen und unterschwellig für Erfolg zu sorgen.
      Der TA vergleicht den Ausfall mit Corona, wo die Menschen ja teilweise länger keinen Geschmacks und Geruchssinn hatten.

      @ Astrid
      Ehre wem Ehre gebührt: die Dir bekannte Ulla hatte das ausgegraben und mich kontaktiert !!!!!!!!!!!
      Und von Bianca habe ich einen link bekommen, wo es um die Reduzierung der Spürfähigkeit von Sprengstoffspürhunden unter Antibiotika in Amerika geht. Scheinbar ein diffiziles Thema.

      Insgesamt freue ich aber schon sehr darüber, dass es doch immer wieder Menschen gibt, die versuchen zu unterstützen, wenn es um mehr als Alltagsprobleme geht. Insgesamt ein großes Dankeschön und ich werde bei entsprechenden Veränderung noch mal von uns hören lassen.

      Nachtrag: hatte gerade sehr netten Telefonkontakt mit dem Futtermittelhersteller. Deren ärztlicher Dienst wird sich mit mir in Verbindung setzen - macht auch nicht jeder !
      Hundesportliche Grüße

      Burkhard
    • Vielleicht ist das etwas zu ausscheifend. Da ich aber zwangsläufig mit dem Thema beschäftigen muss, bin ich auch auf die Auswirkungen von Antibiotika gestoßen.
      Diese Studie fand in Texas statt:

      2016, Vol. 77, Pages 906-912, doi: 10.2460/ajvr.77.8.906)

      18 gesunden Sprengstoffspürhunden wurde über einen Zeitraum von 10 Tagen jeweils eines der Antibiotika verabreicht und in einem Standardtest am „Scentwheel“ ihre Performance bei der Identifikation von Standardsprengstoffen an den Tagen 0, 5 und 10 überprüft.

      Unter dem Einfluss einer normalen Dosis von Metronidazol zeigten 9 von 18 Hunden eine signifikant schlechtere Identifikationsrate bei 2 von 3 Sprengstoffen. Metronidazol ist beim Menschen bekannt dafür, dass es einen negativen Einfluss auf den Geschmackssinn hat (metallischer Nachgeschmack). Es wird vermutet, dass Metronidazol einen teilweisen Verlust des Geruchssinns (Hyposmie) beim Hund verursacht, der aber reversibel ist.

      Bedeutet für mich, dass ich diesen Faktor auch mit einkalkulieren muss.
      Ist aber - zugegebener Maßen - sehr spezielles Thema
      Hundesportliche Grüße

      Burkhard
    • Mal so als Wassrstandsmeldung für die wohlmeinenden und interessierten in diesem Thema:
      -der Hund bekommt morgen die vorläufig letzte Dosis des AB
      - der Allgemeinzustand ist zufriedenstellend bis übermütig ( Arbeitsdefizit :* )
      kleine UO - Übungen quittiert er mit überschäumendem Arbeitseifer. Er geht in dem Stil wie Orcan mit K. Fuchs 2013, natürlich nicht in der Perfektion, aber in der Triebigkeit. Damit keiner auf falsche Gedanken kommt - soll heißen, er strotz vor Arbeitseifer und Trieb..
      - Kontrolle der Nasenleistung erfolgt - ohne Druck - über die Übung Futterwerfen. Dabei bin ich auf folgendes Phänomen gestoßen: der Hund findet , wenn auch noch nicht so wie im Trainingszustand - Minifrolic
      gleiche Übung mit frischer Fleischwurst - Katastrophe !!!!!!!!!! Der steht mit dem Vorderlauf davor und findet nicht !
      Nun ist mir - auch durch meine Ausbildung als Spürhundeführer - durchaus das selektive riechen der Hunde geläufig. Auch die Ausfälle in der im vorherigen Beitrag angeführten Studie sind mir bekannt.
      Im Augenblick führe ich die teilweise Schlechtleistung auf die Faktoren AB und Verschleimung von Rezeptoren im Nasenbereich zurück.
      Daher wird auch noch keine echte Nasenarbeit gemacht.

      Freitag werden wir den TA - wahrscheinlich - bedrohen :boxer: ( wird unter Coronaregiment bestimmt spannend, in Narkose lege ich ihn dafür aber bestimmt nicht wieder ) und dann schauen wir mal, was noch zu tun ist.
      Hundesportliche Grüße

      Burkhard
    • Also ich will ja nicht unken, aber man hat doch einige Zeit auch untersucht ob und welche Tiere ggf Corona bekommen können. Einige Tiere hatten deginitiv positive Befunde. Und da ist phasenweiser Geschmacks und Geruchsverlust ja Erkennungsmerkmal.
      So ähnlich hört sich das bei Euch auch an....
      Gute Besserung
      Vg Anja
    • Anja wrote:

      Also ich will ja nicht unken, aber man hat doch einige Zeit auch untersucht ob und welche Tiere ggf Corona bekommen können. Einige Tiere hatten deginitiv positive Befunde. Und da ist phasenweiser Geschmacks und Geruchsverlust ja Erkennungsmerkmal.
      So ähnlich hört sich das bei Euch auch an....
      Gute Besserung
      Vg Anja
      Anja, der Befund durch Labokin ist eindeutig: Listerien und Streptokoken auf Mandeln und Kehlkopf. . Der gleiche befund wurde mit der gleichen Lokalisation hier erwähnt:

      .... es gibt tatsächlich nur e i n en einzigen wissenschaftlich dokumentierten Fall von Mandelentzündung mit Listerien bei einem gesunden jungen Hund. Das war ein 2 Jahre alter finnischer Hound (Jagdbracke), der exakt die gleichen Symptome zeigte wie Benno - Niesen, geschwollene Lymphknoten und gerötete Mandeln und vor allem Verlust des Geruchssinns....
      Veterinary Record 2004

      Corona können wir definitiv ausschließen
      Hundesportliche Grüße

      Burkhard