Wie oft trainiert ihr?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • In letzter Zeit üben wir nur noch "ausserhalb vom Hundeplatz" - hauptsächlich Ruhe und Langsamkeit. Das fängt innen vor der Wohnungstür an: "sitz" und warten, und das geht im Treppenhaus so weiter. Von der Leine darf der Hund draußen nicht. Nun weiß ich leider nicht, wann ich den Hund den Weg bestimmen und mich mal irgendwo hin leicht ziehen lassen darf.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • BergHund wrote:

    In letzter Zeit üben wir nur noch "ausserhalb vom Hundeplatz" - hauptsächlich Ruhe und Langsamkeit. Das fängt innen vor der Wohnungstür an: "sitz" und warten, und das geht im Treppenhaus so weiter. Von der Leine darf der Hund draußen nicht. Nun weiß ich leider nicht, wann ich den Hund den Weg bestimmen und mich mal irgendwo hin leicht ziehen lassen darf.
    1. Überlegung: wie alt ist der Hund und was soll er mal können
    2.Überlegung: je nach dem, wo es hin gehen soll und abhängig vom Alter des Hundes stellt sich die Frage, ob permanente Begrenzung und Förderung der Ruhe und Langsamkeit in dieser Art nicht kontraproduktiv sein können.
    Soll heißen: wenn ich auf eine dynamische Sportart hinarbeite, dann ist ein " Knallfrosch " schon was wert. Impulskontrolle kann man auch anderes erarbeiten.
    3. Überlegung: warum darf der Hund nicht von der Leine? Wohnumfeld, Alter oder noch kein Rückruf möglich ?
    Damit Du Dir vorstellen kannst, welchen Hundetyp ich meine, schau mal bei youtube nach " Lasse vom Goldbergsee ", kleine Unterordnung
    Der kommt schon wie der Donner aus dem Zwinger und der Hund w i l l arbeiten. Da wurde keine Langsamkeit und Ruhe trainiert, da wird in der Impulskontrolle gearbeitet.
    Ach und - spazieren gehen heißt bei uns " Zeitunglesen " für den Hund. Da wird nicht gestört durch den HF. Und es gibt sogar den Standpunkt, das ein Hund, der sich nicht auslaufen und lösen konnte, gar nicht unterordnungsfähig ist.
    Aber - jeder hat seine Präferenzen
    By the way: grüß die Highlander
    Hundesportliche Grüße

    Burkhard
  • Colonia wrote:

    1. Überlegung: wie alt ist der Hund und was soll er mal können
    Danke Burkhard!

    Der Hund sollte jetzt vom Alter her angeblich "klar im Kopf" sein. Die Vorgänger konnten im Café unbemerkt unter den Tisch, ihr Kinn auf mein Knie und mich mit großen Hundeaugen anschauen und Kuchenstückchen spurlos verschwinden lassen. Das waren aber auch harmlose Mischlinge. Der letzte wurde wohl auch mit Technik erzogen.

    Vom Wesen her entspricht unser Hund wohl eher diesem " Lasse vom Goldbergsee ". "Blitzknaller" ganz ohne Prägung, aber vielleicht sportlich kurz ein paar Tage "vorgearbeitet" linkslastig und aussortiert. Und wenn man das nicht gesagt bekommt... Hier ist leider "Großstadt"-Dschungel.

    h**ps://www.youtube.com/watch?v=7j5Be5a86uA


    Wenn wir aus dem Hauseingang kommen, kann es sein, dass ihm einer mit dem Mountainbike mit 40km/h auf dem Gehweg mit der Pedale knapp 10cm am Kopf vorbei zischt. Mit einem Kinderwagen wurde ihm als Welpe auch schon von hinten in die Beine gefahren - er hat sich aber an die Kinderwagen gewöhnen müssen... Er vergisst absolut nichts...


    Hier liegen die perversesten Sachen in der Gegend herum. Heute bin ich also wieder ganz ruhig aus dem Haus, keine 100m weit. Da liegt etwas. Ich wollte sehen, wie gut er jetzt beherrschbar bleibt. Nicht gut... Ich habe ihm mein Missfallen deutlich gezeigt. Wortlos sofort zurück. KÜCHE! Mit Maulkorb und Leine. Nach einer Stunde nächster Versuch. Auf der anderen, linken Straßenseite das Ding. Er stupst mich an die linke Hand: "Bin dein Guter." Und wechselt von sich aus nach rechts... Geht doch...


    Manchmal sieht es aus der Ferne schon aus, wie ein alter Mann mit Westi, der schnüffelt - nachts um 11, bei Windstille und leichtem Nebel.

    Hätte mich auf dem Hundeplatz der Ausbilder (ehrenamtlich, einmal die Woche für schwierige Hunde) gefragt, ob ich zur allgemeinen Erheiterung etwas mit dem Hund einstudieren würde, dann hätte ich natürlich nicht nein gesagt.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Wenn ich den Erziehungsstil richtig verstehe, läuft es bei uns komplett anders, nennen wir es mal lockerer :D

    Der Hund will irgendeinen "Mist" aufnehmen oder regt sich darüber auf, als Strafe/Erziehung geht ihr nach Hause und er muss mit Leine und Maulkorb in die Küche ?( und den Zusammenhang soll er verstehen ?(
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & den Mädels Donna und Fieby von der Eifgenburg
  • Da Dein link leider nicht funzt, tappe ich immer noch im dunkeln, was das denn wohl für eine Hundemarke bei Dir ist und wie alt.

    BergHund wrote:

    Der Hund sollte jetzt vom Alter her angeblich "klar im Kopf" sein.
    Hunde sind an sich von Natur aus klar im Kopf oder haben eben einen Nagel im Kopf.
    Was im Kopf vorgeht ist eine Frage des entsprechenden Alters und Rassespezifisch.

    BergHund wrote:

    Vom Wesen her entspricht unser Hund wohl eher diesem " Lasse vom Goldbergsee ". "Blitzknaller" ganz ohne Prägung, aber vielleicht sportlich kurz ein paar Tage "vorgearbeitet" linkslastig und aussortiert. Und wenn man das nicht gesagt bekommt...
    Sollte das richtig sein, dann kann man nur sagen: möge die Macht mit Dir sein ! :jedi: Denn - Lasse ist ein Knaller, hat aber auch den HF, der den Hund versteht. :thumbup: !
    Warum ich das so dreist sage ? - Nun - an meinem Avatar siehst Du, was ich am Strick habe.
    Ausgewiesene Fachleute bezeichnen meinen Hund auf Grund der Vater/Großvaterkonstellation als " aus besonderem Holz " geschnitzt und - nach persönlichem Kennenlernen - als RSs, wie man ihn vor 50 Jahren noch wollte:
    mißtrauisch gegen Fremde, sehr wachsam, durchsetzungsstark. hoher ( auch ziviler ) Schutztrieb, Triebmonster.
    Daher maße ich mir eine gewisse Urteilsfähigkeit an, da mein Hund aus dem gleichen Stall wie Lasse kommt und meiner definitiv nicht mein erster Leitungshund ist.
    Und nur so am Rande: wie @ Frodo schrieb: mit Beißkorb und Leine in die Küche nach dem Versuch einer nicht gewollten Aufnahme draußen - dieser Ausbildungsweg ist mir bisher doch eher fremd.
    Aber vielleicht sehe ich das auf meine alten Tage auch falsch ?(
    Bei uns geht es eher über Impulskontrolle und der Konzentration auf mich. In dem Rahmen dürfen dann die oben erwähnten Eigenschaften gezeigt werden. Oder anders gesagt: das Dr. H. Raiser Prinzip ( man möge mir verzeihen :( HÖR MIR ZU
    Hundesportliche Grüße

    Burkhard
  • Gewisse Rassen passen nicht "in diese Welt". Heute sind die Küken im Ei klüger als die Henne. Auf einer Verkaufswebseite wird gerade ein Mali angeboten: "Er liebt das Arbeiten und brauch 24/7 Beschäftigung." Mir kommen die Tränen. Ein angeblich dummer, mittelalterlicher "Old-School" Trainer sagte uns nur: "Dieser Hund braucht Ruhe." Leider war dann kein Kontakt mehr möglich. Den ganzen Zusammenhang haben wir ahnungslosen Besitzer erst ziemlich spät erahnt. Aber das mag ein Sonderfall sein. Unser Hund musste sogar erst das Schlafen lernen.

    Die Eltern unseres Hundes arbeiten noch wirklich. Vielleicht später mal mehr. Aber so besonders ist er nun auch wieder nicht. Eins noch: Wenn ein Hund benutzte Coronamsken von der Straße kauen will, ist das wohl nicht besonders schön...

    Colonia wrote:

    Bei uns geht es eher über Impulskontrolle und der Konzentration auf mich.
    Das hätten wir gerne.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • BergHund wrote:




    Wenn ein Hund benutzte Coronamsken von der Straße kauen will, ist das wohl nicht besonders schön
    Nee, nicht besonders schön, aber ich würde da auch kein Oberdrama draus machen und mit Stubenarrest in der Küche reagieren

    Ich bin da ja mehr bei Colonia - liegt aber vielleicht auch daran dass er aus dem Kreis Köln kommt (vermute ich mal wegen dem Namen :) ) & ich auch, die Kölner ticken einfach anders

    Verstehe nach wie vor nicht wie der Hund Impulskontrolle & auf seinen Mensch achten lernen soll, wenn er als "Strafe" mit Maulkorb & Leine in die Küche soll ?(
    Petra & mit Frodo vom Kapbusch & den Mädels Donna und Fieby von der Eifgenburg
  • Frodo wrote:

    Verstehe nach wie vor nicht wie der Hund Impulskontrolle & auf seinen Mensch achten lernen soll, wenn er als "Strafe" mit Maulkorb & Leine in die Küche soll
    Ich weiß doch auch nicht, ob das richtig oder falsch ist. Wie soll ich denn einem Tier begreiflich machen, dass mir etwas an ihm nicht gefällt? Dem kann ich keine Vorträge halten. Für irgend welche Spielchen mit Keksen ist es wohl zu spät. Das ist angebracht, wenn das Tierchen ein paar Wochen alt ist und nicht solche brachialen Kräfte einwickelt. "Strafe" würde ja menschlichen Verstand voraussetzen. Wir wollen einfach nur mit dem Hund klar kommen und nicht...

    Jedenfalls hat nach so einem Vorfall und einem halben Tag Ignorieren meinerseits der Hund nachts draußen eine halbe Stunde lang an meiner Wade geklebt, obwohl wir das niemals trainiert hatten. Wenn man das in "so einem" Massen-Forum schreibt, bekommt man darauf keine Reaktion. Das passt wohl nicht ins moderne Weltbild.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Beschäftige dich mal mit dem Zeitfenster für Lob und Strafe, in dem der Hund sein Verhalten damit verknüpft.. dann weißt du, dass das in die Küche verbringen Und Ignorieren (oh gott) nix gegen das aufheben von Müll hilft..
    LG, Birgit und Chaotenrudel



    Neid ist der Ärger über Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude...
  • BergHund wrote:

    und einem halben Tag Ignorieren meinerseits der Hund nachts draußen eine halbe Stunde lang an meiner Wade geklebt,
    Sorry, aber das halte ich für eine Illusion, dass der Hund da einen Zusammenhang erkennen konnte zwischen " Strafe " und " Tat ".
    Allerdings macht sein Verhalten in der Richtung Sinn, das da eine Verunsicherung seitens des Hundes eingetreten ist. Mit d e r wirst Du aber eben nicht der vertrauenswürdige HF und Ruhepol für Deinen Hund. I C H halte das für kontraproduktiv.
    Hundesportliche Grüße

    Burkhard
  • Colonia, wenn du mir genau erklärst, wie du so eine Beutesituation meisterst, wo der Hund schon am Objekt seiner Begierde ist, weil ich das vielleicht vorher gar nicht sehe, dann beschreibe ich dir, was ich vorhin mit dem Hund erlebt habe. Ich muss mir leider sehr viel auch selbst erarbeiten und erforschen - Alter forscht. Hähähähä...
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.
  • Colonia wrote:

    dass der Hund da einen Zusammenhang erkennen konnte zwischen " Strafe " und " Tat ".
    Das kann oder könnte mir doch piepegal sein. Wenn er dann besser bei Fuß geht... Aber du unterschätzt wohl etwas die Erkenntnisfähigkeit und das Gedächtnis meines Hundes. Du müsstest mal das Theater sehen, das ich meinem Hund dann von der ersten Sekunde an vorspiele. Die Leute gucken dann manchmal blöde. ;) Manchmal ist es aber auch umgekehrt, dann liest der Hund aus meinem Gesicht Gedanken, derer ich mir noch gar nicht bewusst bin. Dann ist es sehr ernst.

    Es gab neulich einen Film über Hunde bei Arte, wo das gezeigt wurde.
    Wenn jemand meine Ausdrucksweise nicht versteht, aber verstehen will, dann kann er jederzeit gerne freundlich zurück fragen.