Suche Fährtenseminar

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Suche Fährtenseminar

    Gibt es Fährtenseminare, wo die Fährtenausbildung ohne Futter in der Fährte praktiziert werden?

    Ich finde irgendwie nur welche, wo Futterkreise, Futtervierecke, in jeden Tritt ein Futter.....oder in fast jeden Tritt gezeigt werden
    Gibt es niemanden, der ohne Futter arbeitet?

    :help:
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • Ich brauche kein Futter abbauen, da mein Hund keinerlei Futter in der Fährte aufnimmt.
    Lasko arbeitet nicht für Futter.
    Ich bin ja nicht unerfolgreich mit ihm, er hat erfolgreich die IGP3, IFH2 und IPO-FH
    War jetzt zum 4.Male bei der LGFH.
    Aber ich bräuchte mal neue Denkansätze, wie andere ihre Hunde motivieren konzentriert eine Fährte auszuarbeiten......
    Habe mich nun schon mit sehr vielen Personen unterhalten......aber helfen konnte mir niemand, ausser so Tips wie.....verkauf ihn und hol dir einen der frisst.
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • Uwe Junker wrote:

    ich würde in diesem Fall mehr Interesse zu den Gegenständen herstellen.
    Ich lege schon sehr viele Gegenstände, die er auch sicher und korrekt verweist. Erst ein einziges Mal ist er über einen GG drüber gelaufen.
    Wie würdest du das Intresse erhöhen?
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • Ach so.
    Ich habe mal einen ähnlichen Fall erlebt, da hat der HF dann Spielzeug oder so etwas in der Art auf der Fährte öeicht vergraben.
    Ich kann mir vorstellen, dass man da aber je nach Typ Hund viorsichtig sein muss. Trieb macht doof. Aber vielleicht hilft es ja.
    Meine Hündin (benfalls FH) bekommt an den GG Futter, kommt für dich nicht infrage.
    Gegen Ende der Fährte vergrabe ich dann ein Aludöschen mit Katzenfutter (mmh, lecker) und am letzten GG bekommt sie bei der Abmeldung den Ball.
    Zwei Worte, die mir im Leben alle Türen öffnen:

    Drücken und Ziehen.
    • Ab und zu nimmt er Futter aus der Hand. Aber nicht immer, und wenn überhaupt, dann nur Fährtenwurst. Katzendöschen nimmt er gar nicht. Futter, egal was in der Fährte liegt, verweist er als GG. An das Ende der Fährte lege ich immer sein Lieblings Spieli. Dafür macht er alles. Leider ist er auch beim Spieli wählerich.....Beiswurst etc nimmt er nicht
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • Erko wrote:

    Ich lege schon sehr viele Gegenstände, die er auch sicher und korrekt verweist. Erst ein einziges Mal ist er über einen GG drüber gelaufen.
    Wie würdest du das Intresse erhöhen?
    die Föry Arbeit über das Ausgraben von Filmdöschen wäre doch vielleicht eine Möglichkeit.
    Bye Uwe J.
  • Erko wrote:

    Lasko jedoch frisst ja nix in der Fährte, bzw generell beim Arbeiten
    Du schriebst doch, dass er manchmal Futter aus der Hand nimmt?
    Vielleicht ist ja das Ausgraben an sich für den Hund eine Form von Belohnung.
    Was weiß ich denn, was Dein Hund mag.
    Du wolltest doch Ideen haben.
    Bye Uwe J.
  • Er liebt sein Spieli heiss und innig. So ein Ekhard Lindt MO, ähnlich einem Kong. Aber nur das Gelbe.
    Alles andere an Spielus geht er nicht ran.
    Habe davon auch mal zig im Fährtenverlauf verbuddelt. Leider ist es entweder nicht seine Passion die auszubuddeln. Oder bin bin zu blöd es richtig zu machen.
    Ich habe schonmal einen Hund bis zur FH über Spielis ausgebildet. Dachte eigentlich, ich könnte es......
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • ich meinte noch andere Dinge, die er sozusagen von sich aus gerne macht wie zB Bellen, Dich anspringen, Pappe zerreißen, in einen Wasserstrahl beißen, Plastikflasche zerkauen, Quietschespielzeug, Zerrspiele - viele Hunde „stehen“ doch auf irgend etwas total.....das könnte man dann als Belohnung für das Verweisen am GG einsetzen. Ich würde hier die Handlungskette suchen- GG finden - Bestätigung beibehalten. Das Suchen direkt anders bestätigen als mit Futter oder dem Finden von Spielzeug - dazu habe ich leider auch keine Idee. Auch das Ausgraben des Spielzeugs will sozusagen gelernt sein, bevor man es auf der Fährte einsetzt. Es gibt ja auch hier wieder Hunde, die super gerne buddeln, andere machen das eher nicht.
    Vielleicht würde Dein Rüde ja auf sogenannte Leckmatten stehen ? Es gibt auch etwas, was von der Funktion her wie ein Deoroller funktioniert. Nur das da kein Deo drin ist, sondern zB Leberwurst, die der Hund dann ablecken darf...... ist zwar auch Fressen, aber anders...
  • Ja, ich habe es auch mit nichtverbuddeln versucht......
    Lasko ist kein Hund der gerne gräbt, und bellen ist eh seine schwächste Übung, da er vor 3Jahren beide Mandeltaschen entfernt bekommen musste, und nun beidseitig gut 5cm lange Narben im Rachen hat. Dort hat sich Narbengewebe gebildet. Wenn ich das Narbengewebe entfernen lassen würde, müsste es regelmäßig gemacht werden, da es nachwächst. Das heisst auch, jedes Mal eine Vollnarkose. Das möchte ich nicht.

    Mhhhh, was mag Lasko am liebsten?
    Er jagt gerne Wild und Katzen. Das fällt schonmal weg. Trägt gerne sein Spieli durch die Gegend. Neue Spielzeuge werden aber nur sehr schlecht angenommen.
    Er liebt im Schutzdienst den Kampf mit dem Helfer.....aber einen Helfer verbuddeln wäre jetzt auch keine Option.
    Lasko war von Baby an etwas speziell, ausbildungstechnisch eine Herausforderung.

    Ich weiss, ich jammere auf hohem Niveau. Er arbeitet ja sehr gut. Letzte LandesFH war 95Pkt. Aber ich verliere die Punkte immer hauptsächlich durch sein entlasten.
    Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


  • Ich finde @Dumbledore s Ansatz bzw. Fragestellung genau in die richtige Richtung.

    Der Hund lebt ja nicht nur für die Fährte.

    Ob das Bellen z.B. die schwächste Übung ist, weil er wegen der Vernarbungen nicht bellen kann, heißt ja nicht, dass er trotzdem gerne bellt. Muss ja nix rauskommen... geht ja eher um das Gefühl, was er dabei hat.

    Wie läuft die UO, worüber hälst Du da die Motivation?

    Wie läuft es, wenn er mal längere Zeit alleine gewesen ist, womit oder in welcher Art begrüßt er Dich? Läßt sich das über den Gegenstand ritualisieren?

    In diese Richtung würde auch ich als erstes denken. Das ist ja kein „reines“ Fährtenproblem.

    Und Entlasten selbst: kann das auch einen konditionellen Hintergrund haben?

    Wann hat das Entlasten angefangen, jetzt erst oder schon ganz zu Anfang? Wenn schon zu Anfang, dann würde ich sagen: Ausbildungsfehler.

    Oder

    Kann es z.B. konditionell sogar im Zusammenhang mit den Vernarbungen durch die OP stehen?

    Oder

    Ein hoher Gewöhnungsfaktor verringert natürlich auch den Motivationsstand.

    Gruß Reinhard
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...