Stachler richtiges Maß

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Es ist nicht der Widerstand an der Leine, der den Härtegrad am Hund bestimmt, sondern die Reaktion des Hundes darauf...

    Ich für mich will keinen Hund, der funktioniert, wie Du so schön schreibst...

    Das leichte Zupfen am Stachel wirkt in der Regel als kleine Erinnerung für das große Zupfen... zumindest in den Pflichtbereichen...

    Aber wahrscheinlich ist es wie bei allen Anwendungen von aversiven Reizen:
    nur die anderen können es nicht richtig einsetzen.

    Viel Erfolg mit dem Labbi
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
  • Hallo Jörg,
    jetzt hast du ja schon ein wenig geschrieben, und (so weit das am PC möglich ist) kann man eine kleine Einschätzung machen, und ich muß sagen, Jörg, du als Beginner, gar ^^ nicht so schlecht, wenn ich das richtig interpretiere, machst du dir die richtigen Gedanken, damit bist du schon mal ganz weit vorne!

    Mich würde interessieren, in welche Situation, du den Stachel anwenden willst?

    Wenn es in der UO sein soll, für Konzentration, Fokus, oder Erinnerung, würde ich einen Babystachel mit dünner Leine nehmen (die dünne leine am besten Anglschnur, ist für diene Diziplin 8) , im Normalfall wir die Dosierung dann nie zu hoch, weil es dir selber weh tut, zum anderen wird das, wenn du längere "Einwirkungen" machen musst, gleichmäßiger,... Das Babystachel sitzt direkt hinter den Ohren bei mir ohne Zug versteht sich.

    Der Babystachel gehört bei mir nur in diese Trainingseinheit, da sie meine Servolenkung ist, zum permanenten Gebrauch oder gar als Spaziergehhalsband, sehe ich das an :smhair2: und unfair an,...

    Ein sehr dicker stumpfer Stachel, kommt bei mir im Schutzdienst vor, um den Hund den sampften Übergang von Beute zur Beuteaggression zu lehren, da ist die Position des Halsbandes über dem Beutehalsband.

    Für jugendliche Wilde kann man dieses stumpfe Stachel, als "Hör mir zu" am Hund mitführen, Beispiel: mein Hund geht am Hundegeschirr spazieren, ein anderer Hund kommt, ( ich weiß das der andere bellen wird) ich möchte aber keine Antwort von meinem, also halte ich größere Distanz an, ( wo es für meinen absolut möglich wäre, cool zu bleiben) sage Sitz, und mache beim streicheln eine weitere Leine an das stumpfe Stachel, die locker aber kurz ist. gebe dem Hund das Signal "Nein" und warte einfach, bleibt mein Hund in Position und ruhig, Lob,...steht er auf und pöbelt, macht der Hund es sich selbst unangenehm, da er selbst das Stachel durch stramme Leine aktiviert. Mein Angebot Sitz, macht er es nicht helfe ich mit der Hand, macht er es, entspannte Leine und Lob., dann wechsel ich wieder auf Geschirr und spaziere weiter.

    Das stumpfe Stachel ist lose, wie eine Halskette positioniert, auch ohne Zug, Prinzip Anspann und Entspannung.

    Bei manchen Hunde wirkt das Stachel aggressionsfördernd, dann wird das Stachel durch eine dicke weiche Lederschlinge ersetzt, die auf Zug eingehakt ist, aber von mir nicht auf Zug gebracht wird, nur von dem jungen Wilden, der seine Postion verlässt, gleiches Prinzip, für anderen Typ Hund.

    :thumbup: so oder so ähnlich, ...und wo und wie würdest du es einsetzten?
  • Klingt für mich nicht verkehrt was Du schreibst, für den Zweck würde ich den Stachel locker anlegen, immer mit leichter loser Leine führen, so dass der Hund darüber keinen Kontakt aufnehmen kann, möglichst nichtmal das Gewicht der Leine groß spürt, den Stachel nicht auf Würgen stellen. Dann kannst Du sehr fein und auf den Punkt kleine und doch spitze Reize setzen die ein nicht abgestumpfter Hund in der Regel sehr gut umsetzt.
    Wer in Deutschland mit Stachel rumläuft ist schnell als Monster verschrien, ich mach die meistens unterwegs dran, wenn ich, 60 kg, mit drei erwachsenen Schäfertieren unterwegs bin tu ich mich einfach leichter bei „Gegenverkehr“
    In der Ausbildung brauch ich das fast gar nicht mehr, da hat sich viel getan in den letzten Jahren, man kommt einfach mit viel weniger Zwängen aus als früher wenn man bereit ist sich auf neue Wege einzulassen und sich stetig weiter zu entwickeln
    feuerteufel
  • Ich habe den stumpfen Stachel (Colier), wenn er beim Spazieren benötigt wird, immer direkt am Hund, aber unter einem Schutz wenn es sein muss, für die Mitmenschen, denn ich will das der Hund das Halsband, nicht als on off kennen lernt, sondern es wird zum Beginn angelegt, also neutral oder sogar mit positiver Erwartung, (dem Spazieren gehen). Wenn ich es immer erst anlege, wenn die Situation es erfordert, wird es negativ und außerdem der Hund "schlau".

    Alles was ich brauche hat der Hund dabei, ohne das ich es benutzen müsste, aber wir sind vorbereitet,...., er hat Freetime am Geschirr, Gehorsam, wenn nötig am am Stachel, später brauchst du die Hilfhalsbänder nicht mehr, weil das Bild, die Situation, das richtige Verhalten im Hund hervor ruft.
  • Vielen Dank für Eure Antworten.
    Ich strebe zwei Einsätze an: Auf Spaziergängen habe ich einen Stachel zusätzlich zum normalen Halsband. Die Leine hat zwei Enden, eine am Halsband, die andere am Stachel. Normale Steuerung über Halsband. Stachel wird nie berührt, aber er spürt mit Sicherheit die Präsenz. Ich mache ihn auch nicht punktuell rauf, sondern wenn, dann komplett die gesamte Tour, um kein Muster zu geben. Er ist Teil der "jetzt geht's raus" Prozedur.
    Wir machen BeiFuß Übungen und wenn er Aushalten muss, wenn er einen Rüde entdeckt und nicht springen darf. Richtiges Verhalten in der Übung wird immer positiv bestätigt.

    Claudia Ph. wrote:

    Alles was ich brauche hat der Hund dabei, ohne das ich es benutzen müsste, aber wir sind vorbereitet,...., er hat Freetime am Geschirr, Gehorsam, wenn nötig am am Stachel, später brauchst du die Hilfhalsbänder nicht mehr, weil das Bild, die Situation, das richtige Verhalten im Hund hervor ruft.

    Das trifft auch für mich zu, genauso ist meine Denke.

    Der zweite Einsatz wäre in der UO, hier habe ich aber noch keinen Gedanken zu Ende entwickelt. Ich würde sehr behutsam damit arbeiten. Ich habe bereits gemerkt, dass mein Hund extrem präsent damit ist, das würde ich für mich nutzen.

    Claudia Ph. wrote:


    Wenn es in der UO sein soll, für Konzentration, Fokus, oder Erinnerung, würde ich einen Babystachel mit dünner Leine nehmen (die dünne leine am besten Anglschnur, ist für diene Diziplin 8) , im Normalfall wir die Dosierung dann nie zu hoch, weil es dir selber weh tut, zum anderen wird das, wenn du längere "Einwirkungen" machen musst, gleichmäßiger,... Das Babystachel sitzt direkt hinter den Ohren bei mir ohne Zug versteht sich.


    Meine Vereinskameraden nutzen eine dünne Schnur mit Karabiner als Leine am Stachler. Ich denke, das meinst Du. So würde ich auch vorgehen.

    Jetzt noch mal zurückgekommen auf meine Einstiegsfrage. Der Stachler soll hinter den Ohren liegen und nicht runter rutschen, das geht realistisch nur, wenn er ein wenig Druck hat. Denn sonst schüttelt sich der Hund und der Stachler ist runtergerutscht. Oder halte ich ihn manuell auf Position und zerre ich ständig wieder hoch?

    Vielen Dank
    Jörg
  • Babystachel ist deutlich schmaler und kleiner, sprich auch entsprechend spitzer, desto feiner und genauer die Einwirkung,...hat man früher an Pudel oder kleineren Rassen gesehen, wurde im Fressnapf für kleine Rassen verkauft, die großen schweren für die großen Rassen,..pfff :lol
    Der Babystachel ist so klein gestellt,also auch mit Kontakt zum Hals, das er selbst die Position hält auch bei Schütteln.

    Meist hat es zwei Ringe, die habe ich auf der Seite, wo ich arbeiten will, Hund soll mehr Kontakt zum Bein machen, dann auf die Linke Seite, "Hund muß unter Umständen gegen arbeiten, Richtung Bein, um Win Win Situation zu erreichen.

    Hund drängelt am Bein, dann die Ringe auf die rechte Seite, Hund erreicht die bessere Position weiter weg vom Bein.
    Später kann man die Ringe hinter die Ohren machen, und dann ist auch bald die Zeit, wo du das Stachel am Hund hast, aber nicht mehr brauchst :peace:

    Test welches die Richtige Seite ist, ( ich hab manchmal ne Rechts Linksschwäche :thumbup:...)

    Was macht der Hund wenn du ihn im Stehen nach links drückst, er drückt gegen nach rechts und entgegenwie...genauso.
  • ... nicht klar ausgedrückt, die meisten haben zwei Ringe, ABER ich mache die Leine natürlich in beide Ringe OHNE Zug.

    Wenn ich mit dicker Schlinge arbeite, hänge ich sie so ein, das sie auf Zug ist, da ist das primär System Anspannung Entspannung
  • Ich informiere mich über jeder Halsband, Stachel: Spitz oder Stumpf. Wenn man an dem Stumpfstachel zieht, muss man bis es Wirkung zeigt, und es hiess, dass es dabei Verletzungen verursachen könnte. Eine gespitzte Stachel, mit Fingerspitzen Gefühl benützt, kann die erwünschte Reaktion viel effektiver erreicht werden.

    Man kann eigene Hunde sehr gut erziehen. Es gibt aber Situationen wenn andere Hundehalter ihre Hunden nicht im Griff haben.

    Ich habe gelernt, den Hund hoch zu ziehen bis er auf 2 Beine steht dabei bin ich nur 1.60 m. Ich habe immer gerne grosse Rüden.

    Enya RS/PS ist unsere 1. Hündin und was für eine!! Auch sie muss unten durch - es braucht Nerven!!
    Life, z.B. Hundesport, is really simple but we insist on making it complicated
  • Lächel, wenn ich die Leine doch in zwei Ringe einhänge, habe ich keinen Zug, wenn ich es nur in einen Ring hänge, dann habe ich Zug.

    Bei mir ist außer der dicken Schlinge, wenn ich es brauche, nichts auf Zug am Hund!
  • tinka wrote:

    hundesportladen.de/Sprenger-St…-Textilueberzug-60cm.html

    der ist mit Click und auf Zug. Machst Du den Karabiner durch beide Ringe, dann wirkt es stumpf.


    OK, danke für die Aufklärung. Ich verwende einen anderen Stachler.
    Da ist überhaupt kein Zug drin, deshalb auch die ganze Fragerei mit der richtigen Länge.

    sporthund.de/sprenger-stachelw…verschluss?number=7423506

    Aber bei den recht überschaubar kleinen finanziellen Unkosten kann ich den anderen auch noch mal ausprobieren.