Sportdoxx

Kaltgepresstes Welpenfutter

      Kaltgepresstes Welpenfutter

      Mitte November zieht bei uns ein Baby-Mann ein , wenn er denn geboren wird.

      Zwischenzeitlich werde ich mich unter anderem mit dem Futter beschäftigen.

      Ich suche seit Stunden ein kaltgepresstes Welpenfutter , mit nur einer Proteinquelle , ohne Getreide .

      Hat jemand eine Empfehlung?
      Die Farbe beißt nicht
      Welpenfutter wegen dem erhöhten Energiebedarf eines Welpen.

      Getreidefrei weil es für den Welpen leichter verdaulich ist. Getreidemehle haben eh nur wenige Nährstoffe, Volkorngetreide zwar mehr , aber sind für ein Babybauch schwer zu verdauen.
      Die Farbe beißt nicht
      Hmmm, diese Erfahrung habe ich bisher nicht gemacht. Wenn ich meine Welpen anfüttere, kommen die z.B. mit der Komponente "Hafer" super klar. Ich beginne mit reinem Fleisch, als nächste Komponente kommt nach ein paar Tagen Karotte oder Apfel hinzu. Dann Ziegenmilch oder Hüttenkäse. Wenn sie so um die 6 Wochen alt sind bekommen sie aber auch Hafer und es gab bisher nie Probleme. Auch nicht wenn sie in der 7. und 8. Woche etwas geteidehaltiges FeFutter erhalten haben (damit sie auch dieses bei der Abgabe gewöhnt sind).

      Wenn einem Futter keine Zusatzstoffe beigefügt werden, dann müssen alle Vitamine, Mineralstoffe etc. aus den Lebensmitteln stammen, die verwendet werden. Dann reichen tierische Komponenten alleine nicht aus. Außerdem wird bei der Kaltperssung eine kohlenhydrat- bzw. stärkehaltige Komponente benötigt. Von daher enthalten die wenigen Futtersorten, denen keine synthetisch hergestellten Vitamine beigefügt werden, alle ein paar hochwertige Getreidekomponenten. Wie z.B. das Naturavetal, von dem es auch zwei Sorten für Welpen gibt. Das Canis Plus Welpen & Junghunde Lachs enthält als Getreidekomponente Hirse und in geringer Menge Malzkeime und Keimlinge aus Nackthafer und Braunhirse. Als tierische Proteinquelle ausschließlich Lachs. Das "normale" Canis Plus Welpen & Junghunde enthält Vollkornreis, Hafer und Mais und ebenfalls Malzkeime und Keimlinge aus Nackthafer und Braunhirse, und als tierische Proteinquelle Geflügel. Dafür sind keinerlei synthetisch hergestellte Vitamine etc. enthalten. Fett- und Proteingehalt sind in beiden Sorten moderat, im Vergleich zu vielen anderen Welpenfutter moderat (Protein 23-24%, Fettgehalt 12-13%).

      In den als getreidefreien gehandelten Futtersorten anderer Hersteller hast Du, trotz Zufügung synthetischer Vitamine und Mineralien, auch oft Getreidekomponenten mit drin, z.B. Reiskeime im Wildborn Prime Beef oder in den Sorten von Dr. Ziegler. Deswegen hatte ich gefragt warum Du ein getreidefreies Futter verfüttern möchtest. Im Falle eines Allergikers wäre so ein Futter dann nämlich keine Alternative.

      Bei einem Hund, der nicht allergisch auf die einzelnen Getreidekomponenten reagiert, würde ich mir nicht so einen Kopf machen. Solange der einzelne Hund die jeweilige Futtersorte gut verträgt und die Getreidekomponenten qualitativ hochwertig sind. Es ist gut dass der Trend beim FeFutter weg von massenhaft Getreide in minderwertiger Qualität geht. Aber massenhaft Getreide durch massenhaft Kartoffel zu ersetzen ist für mich jetzt auch nicht das Gelbe vom Ei. Dann orientiere ich mich lieber an der Höhe des Fleischgehaltes und der Qualität der verwendeten Komponenten, und nehme lieber eine Sorte mit höherem Fleischgehalt und qualitativ hochwertigen Getreidekomponenten, als eine mit hauptsächlich Kartoffeln und niedrigerem Fleischgehalt. So lange mein Hund das betreffende Futter gut verträgt.

      Ich würde mir aber auch keinen Kopf darüber machen ob eine Futtersorte speziell für Welpen deklariert ist oder nicht. Z.B. die vier Sorten von Dr. Ziegler (zwei davon "getreidefrei"), denen wie beim Naturavetal keine Zusatzstoffe beigefügt werden, würde ich persönlich auch im Wachstum geben. Obwohl die nicht als "Welpenfutter" deklariert werden.
      "Ich kann mir die Welt ohne Idioten und Gauner nicht vorstellen."

      Mark Twain
      Danke für den guten Beitrag.

      Was ein Welpe die ersten 8 Wochen bekommt , darauf werde ich wohl bei keinem Züchter Einfluss haben. Also werde ich auf jeden Fall 5kg vom selben Futter kaufen, und dann langsam umstellen.

      Mein Welpe wird auch nicht ausschließlich ein Futter bekommen. Zum einen gebe ich einem Welpen gerne mal eine Dose, zum anderen benötige ich viel Futter aus dere Hand.

      Der Plan , nach der Umstellung ist :

      25% Dose (morgens) da bin ich bei Terra Canis Welpenfutter ----Hühnerherzen (40 %), Hühnermägen (20 %), Kürbis (14 %), Tomaten, Apfel, Hirse, Kürbiskernmehl (1 %), Leinöl, Rapsöl, Eierschalenpulver (0,6 %), Schnittlauch, Bierhefe, Kamille (0,2 %), Hagebuttenpulver, Mineralerde, Seealge (0,1 %), Blütenpollen (0,04 %).

      25% Softfutter für Welpen über den Tag verteillt aus der Hand.

      50% kaltgepresstes Welpenfutter, mittags und abends aus dem Napf.

      Natürlich muß alles zusammenpassen.

      Beim Barfer habe ich mich schon zum Blättermagen- und Kuhfuß-Essen eingeladen.

      Wenn ein hochwertiges Getreide in geringer Menge enthalten ist , habe ich kein Problem. Allerdings fällt es mir schwer , nach 12 Jahren absolut getreidefrei, bei den Inhaltsangaben im vorderen Teil Mais oder Weizen zu akzeptieren. Ebenso bei 5 oder 6 Getreidesorten.
      Der Trend zum getreidefreien Futter kommt daher, daß das Gluten Allergien und Unverträglichkeiten auslösen soll. Einen wissenschaftlichen Beweis kenne ich zwar nicht , aber die Futterindustrie passt sich an und das obwohl Getreide ein billiger Füllstoff war.

      Welpenfutter sollte es schon sein , da ich mich da wirklich nicht so gut auskenne , um eventuelle zu niedrige Nährstoffe andersweilig auszugleichen. Ich weiß nur , daß ein Welpe mehr Calzium und Phosphor benötigt, als ein erwachsener Hund.

      Ich habe ja noch 9 Wochen Zeit ;)
      Die Farbe beißt nicht
      Ein Welpe hat übrigens keinen erhöhten Energiebedarf. Erhöhte Energiezufuhr kann sogar die nachteiligen Folgen haben, dass der Welpe zu schnell wächst und / oder Wachstumsstörungen wie z.B. Panostitis bekommt.

      Ursprünglich bekommt ein Canidenwelpe das, was seine Eltern gefressen haben und ihm wieder vor würgen. Die reichern das auch nicht mit irgendetwas an.

      Insofern würde ich da auch ganz einfach ein kaltgepresstes, getreidefreies Futter für erwachsene Hunde geben.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."
      Das Ziegler-Futter Huhn,Kartoffel.... ist sehr wohl "für Welpen und Junghunde geeignet" deklariert. :thumbup:
      Die Zutaten gefallen mir sehr gut.
      Der Proteingehalt 24,5% liegt in der Empfehlung von der Uni Gießen (20-25%) bei einer OCD-Studie.
      Die umsetzbare Energie 3441 kcal/kg ist auch gut.

      Laut Fütterungsempfehlung benötigt ein Welpe mit 10 kg 200-400g ( bei 300g = 1032 kcal)
      bei einem 10 kg erwachsenen Hund , werden 125g = 430 kcal empfohlen.
      ( das bestätigt mein Halbwissen zum höheren Energiebedarf)

      Diese Kalorienzufuhr deckt sich auch mit einer Schweizer-Studie über Welpenfutter.
      Nach dieser Studie ist der Kalziumanteil mit 1,23% zwar im oberen Bereich ( empfohlen sind 0,9-1,2%),
      aber das sehr wichtige Kalzium/Phosphor-Verhätnis stimmt perfekt.
      Die schreiben : Um ein Futter sinnvoll zu bewerten, soll das Eiweiss-Energie-Verhätnis geprüft werden.
      ( Gramm verdauliches Protein pro Megajoule verdauliche Energie)
      Ihre Empfehlung :
      Absetzphase bis 2 Mo. : 15g VP/MJ VE
      bis 12 Monate : 12g VP/MJ VE
      Erwachsen : 10g VP/MJ VE
      das war eine mathematische Herausforderng !!!
      Das Ziegler-Futter hat 11,96g VP/MJ VE
      Als sehr wichtig , schreiben sie , die genaue Futtermenge muß unbedingt an die Wachstumskurve angepasst werden.



      @ Antje : danke nochmal für den fachlichen guten Beitrag und den Tip mit dem Ziegler-Futter.
      Die Farbe beißt nicht
      Dieser erhöhte Energiebedarf wird aber bei fast jedem Welpen und Junghundfutter durch sehr hohen Rohprotein, meist über 30% und sehr hohem Rohfettanteil gerechtfertigt.....plus recht hohe Fütterungsempfehlung.
      Ich würde nie einem Welpen / Junghund ein Futter füttern, welches mehr als 25% Rohprotein hat.
      Das Welpen mehr Futter benötigen als ein Erwachsener, ist wohl jedem bekannt
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.