Krallen kürzen beim Welpen

      Hallo Bettina,

      so pauschal kannst Du das nicht sagen. Ist eine Zucht als Liebhaberei eingestuft, weil keine Gewinnerzielungsabsicht besteht, ist sie auch nicht steuerpflichtig. Hat man nur eine Zuchthündin, zum Beispiel, wird dies generell angenommen und nix passiert. Anders sieht das Ding bei drei und mehr zuchtfähigen Hunden aus. Oder bei lukrativ deckenden Rüden.

      LG
      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      also ich habe nun einmal in diesen Thread hineingeschaut und stelle fest, dass das Thema und der Inhalt nicht passt.
      Das ist immer für User schade, die sich an der Überschrift orientieren und dann evtl. gar nicht reinschauen.

      Versucht doch einfach mal, dichter am Eingangsthema zu bleiben.
      Bye Uwe J.

      Bine DSH schrieb:

      Hallo Bettina,

      so pauschal kannst Du das nicht sagen. Ist eine Zucht als Liebhaberei eingestuft, weil keine Gewinnerzielungsabsicht besteht, ist sie auch nicht steuerpflichtig. Hat man nur eine Zuchthündin, zum Beispiel, wird dies generell angenommen und nix passiert. Anders sieht das Ding bei drei und mehr zuchtfähigen Hunden aus. Oder bei lukrativ deckenden Rüden.


      Doch, grundsätzlich kann man das so pauschal sagen. Pauschal sind alle Einkünfte steuerpflichtig. Dass es Schlupflöcher gibt, wie die Einstufung als Liebhaberei, ist eine Möglichkeit (von mehreren), aus der Steuerpflicht ausgenommen zu werden.

      Aber dazu muss man sich drum kümmern.
      Einfach nichts tun, die Einkünfte verschweigen und dann reagieren zu müssen, wenn nach dem P-Wurf das Finanzamt freundlich nach fragt, was aus den Einkünften der 100 Welpen beim Welpenpreis von 1500 Euro geworden ist, kann sehr unangenehm enden.

      @ Uwe, der Ursprungsthema ist doch längst ausdiskutiuert und es ist auch nichts Neues, dass Threads im Gesprächsverlauf eine Wendung nehmen.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."