Frostfutter-Preise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Frostfutter-Preise

      Hallo, habe mal eine Frage an die Barfer hier im Forum.
      Wo kauft Ihr den so Euer Fleisch? Ich finde es langsam abartig, wie die Frostfutterpreise steigen. Auch der regionale Schlachthof hier nimmt für das Kilo Kronfleisch (Zwerchfell/Muskelfleisch), was ja für den menschl. Verzehr nicht verwendet wird, sage und schreibe 6,-€. Real hat oft Rinderbraten im Angebot für 5,99 €. Wie passt den das zusammen, dass das Fleisch im Supermarkt bald billiger ist, wie das Fleisch für den Hund?

      Der Frostfutterversand, bei dem ich seither bestellt habe, hat jetzt das Kilo auch mal kurz um 30-35ct aufgeschlagen. Bei 3 Schäferhunden, die dann schon einiges verputzen kostet das im Monat dann schon ne ganze Menge, da ja auch noch das Gemüse und Zusätze dazukommen. Es würde mir in der Seele weh tun, aber, wenn das so weiter geht, muss ich echt bald auf Trockenfutter umstellen.

      Wie macht Ihr das denn so? Hier gibt`s doch sicherlich auch Mehrhundehalter. Wo kauft Ihr?

      Grüße Jeanette
      Hallo Jeanette,

      also zunächst mal ist Zwerchfell (bei uns heißt es Saumfleisch) sehr wohl ein Lebensmittel.

      Wie Real 1 kg Rindfleisch für 5,99 Euro verkaufen kann, ist mir ein Rätsel. Ich frage mich dann lieber nicht, woher es kommt, wie die Qualität ist und was man wohl bei diesem Preis dem Bauern für sein Vieh gezahlt hat...

      Außerdem ist Füttern genau so eine Mischkalkulation wie alles andere. Wer nur mit Muskelfleisch füttert, füttert nicht nur teuer, sondern auch extrem einseitig. Dann natürlich werden teure Zusätze auch nicht zu umgehen sein.

      Was den Frostfutterversand angeht, so sollte man sich klar machen, was damit alles so verbunden ist. Zunächst mal natürlich die Rohware, die bei halbwegs ordentlicher Qualität ihren Preis hat. Dann war die Fleischbranche traditionell ein Niedriglohnsektor. Durch die Einführung des Mindestlohnes sind an den Schlachthöfen und auch in der Weiterverarbeitung (Zerlegung etc.) die Löhne sprunghaft angestiegen. Von den Energiekosten für Einfrieren und Lagerung wollen wir mal gar nicht reden. Dazu kommt, dass bei stetig steigenden Heimtierzahlen auch immer mehr Ware gebraucht wird (übrigens ja auch von der Fertigfutterindustrie). Rindfleisch war in den letzten Monaten knapp und entsprechend teuer. Da regelt halt auch die Nachfrage das Angebot...

      LG
      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      Ich habe zwei Doggen und einen Zwerghund, ich brauche pro Tag schon ein paar ordentliche Kilos.

      Hier gibt es einen Direktverkauf, da kostet ein Mix (stelle ich selbst zusammen) zwischen 1,50 und 1,80 das Kilo.

      Das meiste Fleisch besorge ich mir aber privat. ich habe zu Anfängen meiner Barfzeit einfach ein bisschen rum gefragt und ermittelt, wo selbst geschlachtet wird. Da kamen schnell einige Adressen zusammen (Gutshof mit eigener Schlachtung, Geflügelbetriebe, Grosshandel, Jäger...).

      Das waren so viele, so viel Fleisch konnte ich gar nicht abnehmen, und so habe ich mir die attraktivsten raus gepickt.

      Ich zahle heute ungefähr einen Euro pro Kilo.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."
      Das hat wohl weniger mit Glück zu tun... man sollte eine grosse Kühltruhe haben und bereit sein, herum zu telefonieren, und auch mal ein Stückchen zu fahren.

      Ich habe es bis jetzt sogar immer geschafft, günstige Quellen aufzutun, wenn ich irgendwohin in Urlaub gefahren bin.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."
      @Bine DSH Dass es zweifelhaft ist, wie die Tiere, deren Fleisch in den Discountern verkauft werden, gehalten werden, ist eh klar. Bei den Frostfutter-Versandhändler, weiß ich das aber auch nicht wirklich. Zudem kommt es immer wieder mal vor, dass vor allem bei den gewolften Sachen echt ekliges Zeug ankommt. Und wenn ich dann die Wahl zwischen Discounter und Frostfutterhandel habe... !?
      Dann befinden sich die Löhne in der Lebensmittelproduktion, verglichen mit Löhnen in anderen Branchen immer noch im Niedriglohnsektor. Und diese steigen auch nicht proportional zu den Verkauspreisen.
      Das Muskelfleisch habe ich jetzt nur als Beispiel genommen, da ja z.B. Schlund, Pansen, usw. nicht in den Supermärkten erhältlich ist. Aber Innereien usw. sind ja auch nicht günstiger als das Muskelfleisch.

      @Bettina Balters Da hast Du echt Glück. Ich denke, dass es auch davon abhängt, in welcher Region man lebt. Fast egal wo man anruft, werden Fleischreste schon von Barfern geholt. Die regionalen Metzger nehmen für ein Kilo Rinderknochen oder Fett, und die wissen, dass es für die Hunde ist, 3,-€.
      Hallo Jeanette,

      ganz ehrlich?! Wenn Du für Innereien 6 Euro bezahlst, machst Du was falsch.

      Und Frostfutterhändler ist nicht gleich Frostfutterhändler... Es gibt auch da wie überall solche und solche.

      Allerdings bin ich erstaunt über die Preise von Bettina - Muskelfleisch für 1 Euro habe ich schon seit zehn Jahren nirgendwo gesehen... Wir verkaufen unsere Mischungen aus der Frischetheke ab 2,20 Euro das kg, je nach Zusammensetzung. "Ekliges Zeug" verwenden wir nicht, das würden unsere Kunden uns um die Ohren hauen. Und wir wolfen so grob, dass man noch sehr genau erkennen kann, was drin ist.

      LG
      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      @Trine LK Tübingen/Reutlingen

      @Clint1 Fleisch aus artgerechter Haltung ist freilich vorzuziehen.

      @Bine DSH Bei mir in der gegend gibt es keine Läden, die Fleisch für Hunde aus der Frischetheke verkaufen. Die Mixe die über die Versandhandel angeboten werden, sind zwar oft günstiger, aber da gefällt mir die Zusammensetzung meist nicht. Und dann ist da oft der letzte Mist drin. Hab grad Blättermagen in der Truhe (Würste), das ist eigentlich nur Mageninhalt, kaum Gewebe, so dass es sogar den Hunden zu viel Schei... ist. Und da fühl ich mich dann schon übers Ohr gehauen.

      Meine Frage war ja daher, wo Ihr kauft. Als Hundesportler hat man halt meistens nicht nur einen Hund (oft 1 Rentnerhund, dann den aktuellen Sporthund und später dann noch nen Nachwuchshund ). Ich komm da im Monat locker auf 250,- - 300,-€ Futterkosten. Und dann endet es ja noch nicht, mit den Kosten.... . Wer kann sich das denn noch leisten? Wenn ich das Leuten erzähle, die Kinder haben, was die Hunde kosten, die fassen sich irgendwie alle an Kopf.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „separatorhund“ ()

      Ich habe in der Nähe einen Barfladen der frisches verkauft. Muskelfleisch kostet da mittlerweile auch 3,30 das Kilo, aber egal die Qualität ist immer gut, nicht verwässert und nur grob gewolft.
      Tiefkühlzeug kaufe ich daher auch nur noch aus Verlegenheit (auch zuviel Zeug bekommen was selbst der Hund nicht mehr mochte) wenn man nicht mehr genügend selbst eingefrorenes mehr hat. Da haben wir direkt ums Eck einen Shop, der hat 2 oder sogar 3 Marken Tiefkühlbarf die qualitativ auch ganz gut sind.
      Fällt mir natürlich ad hoc nur eine Marke ein, aber google nach "die futtermacher bächle". Da stimmt - meiner Meinung nach - zumindest die Quallität.

      VG Christine
      250€ für 3 Hunde finde ich schon recht viel. Wir füttern kaltgepresstes Futter. Da habe ich pro Monat etwa für 2 Hunde 50€. Plus etwa 30€ für Knabbersachen.......
      Allerdings kommt man hier in der Region auch nur eher schlecht an frisch geschlachtetes dran. Es gibt schon soviele Abnehmer hier
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Ist vielleicht eine grundsätzliche Sache... Ich gebe auch für meine eigenen Lebensmittel mehr aus, um vernünftige Qualität zu bekommen. Dafür fahre ich zum Beispiel lieber nicht in Urlaub. Alles eine Frage der Prioritäten. Ich habe vier Hunde, die zusammen ungefähr drei kg Frischfutter am Tag bekommen. Meine Futterkosten liegen irgendwo um 250 bis 300 Euro im Monat - die Herrschaften, die im Training stehen, fressen manchmal etwas mehr, die Rentner gewöhnlich weniger. Zusätze gibt es bei mir seit jeher keine - ich füttere ausgewogen und abwechslungsreich alles vom Tier... Dazu ein paar Tischreste, hin und wieder eine Prise Salz, etwas Öl und weg. Das seit 20 Jahren ohne Probleme.

      LG
      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      Blättermagen IST hauptsächlich Mageninhalt, schonmal einen frischen Blättermagen gesehen? Deswegen füttert man den ja: Als Grünzeuglieferanten.

      Wenn man irgendwo Blättermagen bekommt, der hauptsächlich aus Gewebe besteht, dann wurde der ausgeschüttelt / gewaschen und dann braucht man den ernärungsphysiologisch auch nicht mehr zu füttern.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."
      Bettina hat recht! Ein Blättermagen (der heißt so, weil der ein wenig wie Blätterteig "gebaut" ist) besteht aus dünnen bindegewebigen Schichten, zwischen denen der verdaute Nahrungsbrei (kurz vor dem Kuhfladen...) liegt. Viel Grün, wenig sonstwas. So ist er aber eben einfach und das bedeutet nicht, dass jemand über den Tisch gezogen wird.

      LG
      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      Das müssen ja super Züchter sein, die mit 2 Hündinnen vor allem konsequent ein Zuchtziel verfolgen können...

      Zurück zum Thema - hab grad mal so durchs Internet geschaut. Preise um die 2€ / Kilo sind da jetzt auch nicht sooooooooooo selten.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."