Sportdoxx

Weiterverkauf von bissigen Hunden

    Weiterverkauf von bissigen Hunden

    Hallo,

    von Freunden, die Nichte (etwas über 20 Jahre alt), hat sich vor 6 Wochen einen osteuropäischen Schäferhund gekauft. Fast drei Jahre. Der Hund war bei der "Züchterin" und war aus schlechter Haltung zu ihr zurück gekommen. Der Hund ist ein riesen Bello. Die ersten vier Wochen lief alles top. Dann wollte die Nichte ihm Zecken aus dem Fell entfernen und als ihr eine auf die Hand viel, schüttelte sie diese erschrocken ab. Daraufhin biß der Hund wie wild um sich und verletzte beide Unterarme schwer. Sofortige OP. Polizei und Feuerwehr waren dann da. Der Hund wurde erstmal ins Tierheim gebracht, wo die "Züchterin" diesen am nächsten Tag abholte und direkt wieder inserierte.
    markt.de/gescher-glockenstadt/…+schaeferhund/a/379b41e8/

    Keiner unternimmt etwas, das irritiert mich völlig. Weder Polizei noch sonst jemand.
    Was ist, wenn der Hund nun in eine Familie vermittelt wird und dort ein Kind beißt?

    Und nebenbei, darf der Verkäufer die Fotos in der Anzeige benutzen? Die haben meine Freunde in ihrem Garten gemacht.
    LG
    Nora
    Wurde denn Anzeige erstattet? Wie kommt es, dass der Hund sogleich weggeben wurde? Normalerweise findet ein Wesenstest statt.
    Leider, leider ist es so, dass in Osteuropa Hunde nicht gerade pfleglich behandelt werden. Schläge und Tritte sind dort durchaus üblich.
    Und nein, die Fotos dürfen meines Wissens nach nicht verwendet werden, wenn es Privatbilder sind. Wurden sie der Dame allerdings zugesandt, als der Hund noch im Besitz der jungen Frau war, ist es eine andere Situation.
    Melde doch diesen Fall der Tierschutz *DSH in Not*. Diese Menschen scheinen noch engagiert zu sein.
    Hoffentlich erholt sich die junge Frau von dem erlebten Beißvorfall!! Auch dem Rüden würde ich eine Zukunft gönnen.

    MfG,
    Kimmy
    Punkt eins würde ich da mal ein ernstes Wort mit der Tierheimleitung sprechen, wieso sie den Hund überhaupt rausgegeben haben

    Die Besitzerin wird in ihrem Zustand keinen Abgabevertrag unterzeichnet haben, sondern der Hund wird wahrscheinlich nur untergebracht worden sein.

    So lange niemand Anzeige erstattet, wird sich die Polizei nicht weiter darum kümmern. Die Nichte deiner Freunde sollte sich an das zuständige OA am Wohnort der Züchterin wenden und den Hund als gefährlich anzeigen. Ebenso sollte man eine Anzeige gegen die Züchterin in Betracht ziehen, Sie hat den Hund verkauft und nicht auf Aggressionsverhalten hingewiesen. Ob es möglich ist ihr nachzuweisen, dass sie es wusste und die Verletzung der Frau billigend in Kauf genommen hat, sei mal dahingestellt.
    LG Raphaela



    Obsequium amicos, veritas odium parit.
    Die junge Frau muss ja gewusst haben, dass der Hund aus einer schlechten Haltung kam. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Verkäuferin (Züchter möchte ich solche Menschen ungern nennen) nicht gewusst hat, wenn nicht der Hund sogar dort geschlagen wurde. Das ein Hund dermaßen zubeisst, wenn ein Mensch eine Hand schüttelt, ist ja ein sicheres Zeichen.
    Ich würde versuchen eine Anzeige zu schalten, die erlittenen Bißverletzungen sind ja auch in Krankenakten festgehalten, und versuchen, dass sich ein ernst zu nehmender Trierschutz um den Hund kümmert.
    Für die junge Frau ist nur zu hoffen, dass sie nicht einen lebenslangen Schock erlitten hat und keine bleibenden körperlichen Schäden zurückbleiben.

    MfG,
    Kimmy
    Der Preis ist für die neue Mode"rasse" Osteuropäischer Schäferhund noch harmlos. Da lässt sich richtig Kohle mit machen. Also jeder, der einen übergroßen DSH hat, ab zur Vermehrung, das ganze "osteuropäisch" nennen und ordentlich Kohle verdienen.
    Da die Rasse nur national anerkannt ist, kann man da noch herrlich mit Schindluder betreiben.
    LG Raphaela



    Obsequium amicos, veritas odium parit.
    *Danke* für den Tipp -
    Gino ist groß. Schwarz - demnach *osteuropäisch*.
    Spaß beiseite - gibt es keine Tierschutzbeauftragten, welchen dies gemeldet werden könnte?
    Nicht nur *der Hunde wegen*, vielmehr da es auch für Menschen böse enden kann.
    Diese Annoce wäre doch dafür gut geeignet. Hund ist zu sehen und eine Telefonnummer vorhanden.
    Am Ende ist das nur furchtbar - für Mensch und Tier.

    MfG,
    Kimmy