Futtermilbenallergie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Futtermilbenallergie

      Wie äußert sich eine Futtermilbenallergie?
      Alles was ich bisher darüber gelesen habe, trifft auf meinen Hund nicht zu!
      Aber laut Allergievortest ist er hochgradig auf Futtermilben allergisch.
      Sein Fell ist super. Keinerlei Juckreitz irgendwo. Keinerlei Ohrenprobleme. Kotabsatz normal.
      Was er hat, weshalb der Test gemacht wurde, habe ich nirgends im Zusammenhang mit Futtermilbenallergie gelesen. Er hat immer wieder geschwollene Mandeln, die leicht gerötet sind.
      Homöopathische Behandlung versuche ich nun schon seit 3 Wochen. Es wird aber überhaupt nicht besser. Zusätzlich bekam er Spitzwegrich Hustensaft. Aber Erfolg ist null.
      Ich bin stark am Zweifeln, ob die Mandelschwellung überhaupt etwas mit einer angeblichen Allergie zu tun hat. Denn die Hunde die ich mit solch einer Allergie kenne, die sehen auch entsprechend im Fell aus. Kratzen sich sehr oft, und haben mächtig Ohrenprobleme.
      Mein Bub hat das aber nunmal nicht. Nur Mandeln dick. Nichtmal entzündet. In Belastung merkt man es deutlich. Bei allen drei Sparten hat er Probleme beim atmen.
      In der Fährte entlastet er durch Kopf anheben.....und in B und C wirkt er konditionell immer sehr mau. Gestern im Schudi das erstemal, das er nicht durchbellen wollte.
      Alle anderen Blutwerte, grosses Blutbild, waren absolut Top.
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Hallo, ich habe auch einen solchen Test machen lassen, wobei meine Hündin Probleme an den Ohren hatte. Und wenn ich es korrekt verstanden habe, ist der Vortest insofern aussagekräftig als dass er auf Milben allgemein hindeutet. Ob Hausstaub-, Futter- oder Grasmilben konnte nicht näher bestimmt werden. Bei der Hündin habe ich dann auf Lupo sensitiv umgestellt (Kartoffeln gibts keine Milben) nebst Frischfleisch, nachdem das zu keiner Verbesserung führte, schläft sie im Zwinger (Hausstaub) und das wurde besser.

      Schäferhunde haben ja eine Disposition zu Autoimmunreaktionen. Deshalb kann es schon sein, dass der Körper es über die Mandeln los wird.

      Lediglich die Aussagekraft dieser Vortests bezweifle ich ein wenig ...
      Also egal welche Milbenallergie......Lasko hat keinerlei der Symptome, die dafür beschrieben werden. Der Allergietest viel aber auf der Skala bis 5, mit 4.8 aus. Also hochgradig.

      Ich hatte vor 20J schonmal einen DSH mit dauernden Mandelproblemen. Da gab es diese Allergietests noch nicht so. Bei dem wurden die Mandeln entfernt, weil weder Antibiotika noch Kortison dauerhaft geholfen hatte. Und schon hatte der Hund Ruhe......
      Ich überlege nun, ob ich die Mandeln entferne lasse, da jeinerlei anderen Symptome vorliegen
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Bei meinem Neo hatte sich die Allergie auch über die Haut gezeigt, fing mit Liegebeulen-artigen haarlosen verdickten Stellen an und ging über großflächige Ekzeme weiter.
      Kein Getreide (und kein Trockenfutter mehr) in Verbindung mit Teppich raus und möglichst viele Plätze aus Kunstleder und Staubsaugen, staubsaugen, staubsaugen hat schon ziemlich geholfen.

      Unser TA meinte damals das er auch Patienten hat bei denen die Allergie sich über Atemprobleme äussert, mag also schon sein das es nicht unbedingt über die Haut geht.

      Bei Neo hat man übrigens recht schnell innerhalb weniger Tage eine Verbesserung gesehen (Urlaub z.B. fast nur draußen = totale Verbesserung der Sympthome).

      Hast du mal einen Testlauf ohne den angeblichen Allergieauslöser versucht ob da besser wird?
      Eventuell auch an die Hausstaubmilben dabei denken, angeblich (und bei Neo wars auch so) geht die Futtermilbenallergie gerne Hand in Hand mit der Hausstaubmilbenallergie.

      VG Christine
      Auch bei meinem Hund spiel der Rachen bei seinen Allergieschüben eine große Rolle. Auch er reagiert bei seiner Getreide/Pollen/Milben Allergie (neben Juckreiz und Augentränen) mit entzündetem, gerötetem Rachen bis hin zur richtigen Mandelentzündung. Liegt sicherlich auch daran, dass gereizte Schleimhäute anfälliger für Infekte sind.
      Unser Futter ist Getreidefrei. Teppiche haben wir nur einen Ausleger im Wohnzimmer. Ansonsten Fliesen und Laminat.
      Seine Atemwege sind frei.
      Das zusätzlich bei hoher Reaktion das auch auf die Atemwege geht, ist mir bewusst. Bin selber hochgradig gegen Gräserpollen allergisch und habe dadurch ein starkes Asthma entwickelt.
      Dadurch auch immer wieder Halsprobleme durch das Husten.......
      Aber mein Hund hat kein Husten. Lunge tiptop. Blutwerte tiptop. Haut auch. Er wurde extra intensiver beim TA angeschaut, da man bei einem Plüsch DSH das ja nicht auf Anhieb sieht. Aber da ist nix, obwohl das Mandelproblem schon gut über ein Jahr besteht.
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Schäferhunde haben oft die genetische Disposition, dass bestimmte Körperteile isoliert entzündet sind bzw. ein autoimmunes Geschehen vorliegt. Das wird nicht besser in der Zucht. Und leider ignoriert. Dazu gehört zB EPI oder ein Lupus diskoider. Andere chronische Entzündungen auch gleichwie das Allergieproblem.

      Tierärzte brauchen Geld.

      Wenn das seit einem Jahr läuft, raus damit. Ich habe nachgelesen bei WikiVet und fand keinerlei Verbindung zwischen Allergie und Mandeln.

      Der Test kann auch beeinflusst sein, durch den ohnehin vorhandenen Entzündungsprozess.

      Tierarzt wechseln.
      Danke für die Info. Auch ich finde überhaupt keinen Zusammenhang von der Allergie zu den Mandeln.....ausser er würde viel Husten.
      Wechseln werde ich zwar nicht, da der TA erst ausschliessen wollte, ob die dicken Mandeln von etwas anderem kommen.
      Muss auch dazu sagen, das dieser TA meinen Hund noch nicht lange behandelt. Beim TA vorher gabs immer Hustensaft und leichtes Antibiotika. Hat aber immer nur kurz geholfen. Deshalb hab ich schon gewechselt. Der frühere TA hat nie versucht einen Grund zu ermitteln...
      Hier war ich das erste Mal wegen den Mandeln......
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Wurde denn schon mal ein Abstrich von den Mandeln gemacht??
      Nur als Anstoß: Es können auch äußere Umstände als Auslöser in Frage kommen. Wird zu Hause geraucht? Ist die Raumluft trocken? Ist der Hund im Zwinger?... Gegebenenfalls mal einen Tierheilpraktiker aufsuchen.
      Drücke Dir die Daumen, dass Du eine Lösung findest.

      Edit: Einfach mal ein paar Tage mit angefeuchtetem, oder Dosenfutter probieren.
      Die Allergietests beim Hund sind wenig bis kaum aussagekräftig, Im Freundeskreis sind schon einige Hunde positiv auf Allergene getestet worden, gegen die sie nicht mal ansatzweise allergisch waren.
      Gruß Bettina

      "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."

      Lakritz schrieb:

      ...Futtermilbenallergie gerne Hand in Hand mit der Hausstaubmilbenallergie...


      Das ist richtig.
      Wir haben einen Vorratsmilbenallergischen Hund, die deswegen seit ihrem 1. Geburtstag akribisch frisch gefüttert wird.
      Ihr merkt man an der Kratzerei sofort an, wenn es etwas ins Futter gab (und sei es nur eine Trockenkräutermischung), was es auslöst.
      Die Aussage, man könne Tro-fu auch einfrieren und verfüttern, ist auch falsch. Die Hunde reagieren auch auf die toten Milbenreste im Futter.

      Hausstaub kann man kaum vermeiden. Bettwäsche, Gardinen, Sofa, besagter Läufer, Sachen im Schrank.... alles was aus Stoff ist. Wer nicht täglich mit dem Dampfsauger durch die Wohnung geht, hat Staub. Irgendwo, immer ;)
      VG Astrid

      Man lebt ruhiger, wenn: - man nicht alles sagt, was man weiß, - nicht alles glaubt, was man hört und - über den Rest einfach nur lächelt.
      Lasko bekommt nun seit gestern etwas Cortison. Wenn das nicht schnell Abhilfe schafft, ist hat es definitiv keine allergische Ursache. Sollte es so sein, muss Lasko operiert werden. Vor entnahme der Mandeln, wird dann erstmal eine Rachen und Luftröhrenspiegelung gemacht. Laut TA kann es auch ein Fremdkörper, wie zb eine Granne oder ein Splitter sein, die irgendwo festsitzt. Splitter kann ich ausschliessen, das unsere Hunde nicht mit Stöckchen spielen......
      Aber wenn er dann eh in Narkose liegt, wird das gerade mitgemacht. Sollte es ein Fremdkörper sein, können die Mandeln ja drin bleiben
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Mal updaten......
      Nachdem nun alle Behandlungsversuche 2J lang keinerlei dauerhafte Besserung ergab, wurde Lasko in einer Tierklinik vorgestellt. Letzten Mittwoch wurde eine Rachen -Hals-Nasenspiegelung durchgeführt.
      Dabei wurde eine Mandeltaschenvereiterung festgestellt, die Mandeln selber waren wie eh und je leicht geschwollen. Ansonsten war er komplett ohne Befund.
      Mandeln und Mandeltaschen wurden beidseitig entfernt. Die Wunden vernäht.
      Und schwupp, keinerlei Atemgeräuche mehr. Kein Schnarchen mehr......
      Jetzt gibts eine Woche lang Antibiotika und etwas Schmerzmedis. Futter gibts nur in Breiform. Knabbersachen sind verboten.
      Arbeits und Tobeverbot für 14 Tage. Danach ist alles wieder erlaubt.
      Auch die Tierklinik hat schlechte Erfahrung mit diesen Allergievortests gemacht. Lasko müsste deitlich andere Symptome haben, bei seiner angeblich so schweren Allergie.
      Egal.......nun gehts aufwärts mit ihm.....
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Erko schrieb:

      Mal updaten......

      Auch die Tierklinik hat schlechte Erfahrung mit diesen Allergievortests gemacht. Lasko müsste deitlich andere Symptome haben, bei seiner angeblich so schweren Allergie.
      Egal.......nun gehts aufwärts mit ihm.....


      Mein TA sagte mir mal ; bei 10 "Allergietests" kommt 8-9 mal Futtermilben und Hausstaubmilben raus. Er glaubt diesen Testst übers Blut auch nicht.
      Soweit ich mich erinnere müsste man eine Darm-Biopsie machen.
      Die Farbe beißt nicht
      Ich hatte nur den Vortest machen lassen. Keine direkte suche. Raus lam hochgradig auf Futtermilben allergisch. Angeblich!
      Denn Lasko hat diese Probleme jetzt 2Jahte. Davor hatte er mal eine schwere Mandelentzündung. Die Mandeln sind nie wieder unauffällig geworden.
      Dafür kam exzremer Schleim und Atemgeräuche dazu......
      Aber sein Fell glänzt wie eingeölt. Null Probleme mit Augen und Ohren. Keinerlei Juckreiz......
      Gut....jetzt weiss ich ja was es war. Mandeltaschen veteitert. Nun ist alles raus und es geht ihm stetig besser. Atemgeräusche sind komplett weg
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.