Anonyme Menschen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Das ist richtig.
    Ich bin in einer Zeit groß geworden, wo die Anrede mit Namen ein Ausdruck von Höflichkeit gewesen ist, unabhängig vom Respekt. Gleichermaßen wurde auch im Dorf jeder gegrüßt, unabhängig vom Respekt.
    Weiterhin gehe ich gerne persönlich zur Bank um meine Ünerweisungen zu tätigen, und nicht ,weil ich Sorge vor online-Banking habe.
    Ich finde es einfach sehr angenehm, wenn ich mit meinem Namen, der zumindest die Möglichkeit gibt zu wissen, mit wem man es zu tun hat,
    angesprochen werde.
    Im Zeitalter des Internets scheint hier das zwischenmenschliche teilweise stark zu verarmen.
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...

    tinka schrieb:

    Das ist richtig.
    Ich bin in einer Zeit groß geworden, wo die Anrede mit Namen ein Ausdruck von Höflichkeit gewesen ist, unabhängig vom Respekt. Gleichermaßen wurde auch im Dorf jeder gegrüßt, unabhängig vom Respekt.
    Weiterhin gehe ich gerne persönlich zur Bank um meine Ünerweisungen zu tätigen, und nicht ,weil ich Sorge vor online-Banking habe.
    Ich finde es einfach sehr angenehm, wenn ich mit meinem Namen, der zumindest die Möglichkeit gibt zu wissen, mit wem man es zu tun hat,
    angesprochen werde.
    Im Zeitalter des Internets scheint hier das zwischenmenschliche teilweise stark zu verarmen.


    Da sagst Du was...
    LG
    Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
    In der
    analogen Welt kannst du bestimmen, wem du was sagst oder schreibst.
    In der digitalen Welt hast du keine Kontrolle, wer mit deiner Person
    und deiner Anschrift bestimmte Meinungen verknüpfen kann, wenn du
    nicht anonym bist. Das hat was mit Vorsicht zu tun, wenn man nicht
    jedem auf dieser Welt reale Verknüpfungen erlaubt. Höflich kann man
    digital auch sein, wenn man Namen und Adresse nicht nennt.
    Viele
    Jugendliche müssen dringend lernen, das Internet nicht mit einer
    Clique zu verwechseln, wo jeder jeden kennt und alles unter sich
    bleibt. Wenn sie digital sich nicht anonym verhalten, werden sie so
    manches später nicht nur bei Bewerbungen, Anmietung von Wohnungen
    usw. teuer bezahlen.
    Jeder
    vernünftige Mensch hat vor bestimmten Menschen in bestimmten
    Situationen bestimmte Sachen zu verstecken. Nur Dummköpfe meinen,
    nichts zu verstecken zu haben.

    ma-re-sa schrieb:

    In der
    analogen Welt kannst du bestimmen, wem du was sagst oder schreibst.
    In der digitalen Welt hast du keine Kontrolle, wer mit deiner Person
    und deiner Anschrift bestimmte Meinungen verknüpfen kann, wenn du
    nicht anonym bist. Das hat was mit Vorsicht zu tun, wenn man nicht
    jedem auf dieser Welt reale Verknüpfungen erlaubt. Höflich kann man
    digital auch sein, wenn man Namen und Adresse nicht nennt.
    Viele
    Jugendliche müssen dringend lernen, das Internet nicht mit einer
    Clique zu verwechseln, wo jeder jeden kennt und alles unter sich
    bleibt. Wenn sie digital sich nicht anonym verhalten, werden sie so
    manches später nicht nur bei Bewerbungen, Anmietung von Wohnungen
    usw. teuer bezahlen.
    Jeder
    vernünftige Mensch hat vor bestimmten Menschen in bestimmten
    Situationen bestimmte Sachen zu verstecken. Nur Dummköpfe meinen,
    nichts zu verstecken zu haben.


    ​Ma-re-sa,

    ​darum ist es trotzdem angenehmer, wenn derjenige, mit dem man sich auseinandersetzt, sich zumindest einen Nick gibt, den man als Anrede verwenden kann. Na, und persönliche Anreden und eine Grußformel am Ende haben auch noch nie einem geschadet und erleichtern auch virtuelle "Gespräche" ungemein. Ebenso wie der Verzicht auf eine gewisse Überheblichkeit. Man kann noch so viel über Hundeausbildung wissen (theoretisch oder auch praktisch, das lassen wir mal dahin gestellt) - wenn man im Umgang mit Menschen ein Minimum an Diplomatie vermissen lässt, wird man nie in der Lage sein, seinen Standpunkt so zu vertreten, dass andere dem gegenüber offen sind und ihn womöglich zumindest wohlwollend prüfen werden. Insofern sollest Du an Deiner Diktion vielleicht mal etwas arbeiten, denn - wie man in den Wald hinein ruft, schallt es heraus. Oder so ähnlich...

    ​Du magst in der Sache noch so recht haben - Dein Umgangston ist gewöhnungsbedürftig und das wird durch Anonymität nicht besser. Insofern kann ich den Unmut der Leute verstehen, denen Du aus Deinem Deckmäntelchen heraus Versagen oder ihre Rechtschreibfehler vorhältst.

    LG
    ​Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
    Ich meine auch nicht den gläsernen User.
    Jeder ist für Handeln selbst verantwortlich, sicher auch, wieviel er von sich preis gibt.
    In der analogen Welt mußt Du Dich jederzeit ausweisen können, in der digitalen steht es Dir frei...

    und wer wer sich öffentlich macht, der kann sich seine Kritiker nicht aussuchen. Kann schon zum Kreuz werden.,,

    Mal im Bezug auf Dich:
    Ich wüßte gerne, woher Dein Wissen stammt. Mir ist es dabei egal, ob Du nun Hundesportler bist, erfolgreich oder auch weniger, der sich intensiv mit den neuesten Erkenntnissen
    auseinandersetzt, oder ob Du vielleicht eine Kapazität in der Verhaltensbiologie bist, der die Auswirkungen von Ausbildungsmethodik im „Schutzhundesport“ aufzeigen will.

    Ich könnte mir vorstellen, zumindest für mich, dass dann auch zu der Höflichkeit auch der entsprechende Respekt kommt.
    Bei Geistern tue ich mich jedenfalls schwer damit.
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
    Es ist natürlich um einiges leichter, viel Meinung zu haben, wenn einem diese "real" nie zugeordnet werden kann.
    Am Ende muss jeder für sich entscheiden, ob er mit seinem Namen oder/und seinem Gesicht für seine Meinung einstehen möchte oder nicht...als Gegenüber ohne Visier kann und muss man halt für sich entscheiden, inwieweit man mit so jemandem in den Dialog treten will, steht ja am Ende auch jedem frei ;)

    tinka schrieb:

    Zum Beispiel für den Inhalt einer Radiosendung zu werben, bevor diese überhaupt ausgestrahlt wurde.



    „Ich habe im Deutschlandfunk heute
    einen Beitrag gehört, dass im Max-Planck-Institut nachgewiesen
    werden konnte....“

    das war meine Zusammenfassung der
    Vorankündigung im Sender für einen Beitrag, der dann später lief,
    wie ich auch geschrieben habe „Deutschlandfunk Sonntag, 25.02.2018,
    16:30 Uhr“.
    .............. bei manchen Usern ist es mir tatsächlich lieber, sie bleiben anonym und feuern heimlich aus der Deckung der Unbekanntheit. Ich wüsste nämlich nicht, wie ich mit ihm (oder besser ihr?) umgehen sollte, würde man sich zwischenzeitig treffen, um dann gemeinsam nett über "Vergangenes" zu plaudern.
    So kann man sich die Kommentare aussuchen von Leuten, die wenigstens konstruktiv kritisch sind und beachtet die Aussagen derer aus einer gekränkten Position heraus mit einem mitleidigen Lächeln.....!
    Man achte in diesem Zusammenhang auf meine wiederkehrende Aussage in der Fußnote...
    Die Mittelmäßigkeit ist ein furchtbares Schicksal. Wer es trägt, hat nämlich ein merkwürdiges Feingefühl für alles, was ihn überragt, und leidet dabei innerlich. Nach außen neidet und schimpft er .....................

    Otto von Leixner, (1847 - 1907) eigentlich Otto von Grünberg
    Recht auf Anonymität und Verbot von Beleidigungen sind zwei
    verschiedene Sachen und betreffen deshalb verschiedene §§. Wenn
    hier beleidigt worden wäre, hätte der Admin schon aus Selbstschutz
    Beleidigungen, Verleumdungen usw. längst gelöscht. Ob absichtliches
    Missverständnis, Anonymität und Beleidigung in einen Topf zu
    werfen, oder nicht, passiert das wie bei einigen am laufenden Band,
    dann scheitert Kommunikation. Schlecht für das Forum.

    Einige meinen hier den Esel (den Inhalt, der ihnen nicht gefällt)
    und schlagen den Sack (regen sich über einen angeblichen Ton auf,
    weil sie keine Sachargumente haben). Andere suchen die Rettung ihrer
    veralteten Auffassung in der Verweigerung der Diskussion und rufen
    auch andere dazu auf.

    Sie vergessen dabei, dass Monokultur nicht nur den RSV siechen
    lässt, sondern auch das Forum.
    Hier wird etwas zusammen geworfen, was nicht zusammen gehört.

    Das Recht auf Anonymität im Internetforum hat nichts, gar nichts, damit zu tun dass der Betreiber verpflichtet ist, anonyme Anmeldungen anzunehmen.
    Der Betreiber darf selbstverständlich selbst entscheiden, welche User er annimmt.

    Und wenn er die anonymen nicht mag, braucht er sie nicht anzunehmen oder kann sie auch jederzeit entfernen.
    Gruß Bettina

    "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."