Schutzdienst Video´s von H.Raiser

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Schutzdienst Video´s von H.Raiser

    Hey ihr Lieben,

    ich hätte da mal eine Frage zu den Schutzdienstvideos von H. Raiser.


    Offen gesagt hab ich keine Ahnung von dem was dieser Raiser macht, gemacht hat, forciert oder sonstiges.
    Ich hab den Namen inzwischen oft gelesen, hab gutes und schlechtes gehört und bin nun zufällig bei eBay Kleinanzeigen
    auf diese Videos gestoßen. Nachdem ich generell versuche in alle Richtungen zu schauen und für so viel wie
    möglich offen zu sein, hatte ich den Gedanken mir diese drei Filme zu kaufen.

    Der Clown der sie, laut eigener Aussage, verkaufen möchte, macht aber ein Brimborium darum dass mir die Sache inzwischen
    zu blöd geworden ist. Die letze Antwort die ich bekommen habe war sinngemäß: er habe noch keinen gefunden der dieser
    Filmchen würdig wäre um damit sein Wissen zu erweitern . . .

    OK, meine Antwort darauf war auch nicht viel besser . . . :D


    Aber jetz mal im Ernst:
    KANN MIR IRGENDJEMAND ERKLÄREN WIESO DIESE FILMCHEN SOOOO BESONDERS, BESONDERS WERTVOLL
    ODER INHALTLICH ÜBERRAGEND SIND, DASS MAN DEN KÜNFTIGEN BESITZER "AUSWÄHLEN" MUSS??????


    Gruß
    Tobi

    TobiP schrieb:

    Die letze Antwort die ich bekommen habe war sinngemäß: er habe noch keinen gefunden der dieser
    Filmchen würdig wäre um damit sein Wissen zu erweitern . . .

    Der hat bestimmt Angst,das du zu gut wirst.. :lachschlapp:
    Ich kenne die Videos nicht,sage dir aber trotzdem,....sie sind so gut oder schlecht wie halt Videos sein können,die etwas darstellen wollen,was immer auf einem hohen emotionalen Nivaeu abläuft.
    Für mich ist der gravierende Unterschied in Helmuts Philosophie,das er mehr als andere versucht,die mentalen Bereiche bei Hund und Helfer zu klären,und sich nicht scheut,auch mal unpopulär zu sein.
    Auch wenn ich nicht alles mir zueigen mache,was HR vorgibt,so ist die Art seiner SD Arbeit für mich nach der langen Zeit,die ich jetzt mit Hunden arbeite,immer noch das spannendste und ehrlichste,was ich bisher kennengelernt habe.
    Aber wie du sich bald lesen wirst,es gibt da auch ganz andere Meinungen :biglaugh: .
    LG Heinz
    Das Hirn ist keine Seife - es wird nicht weniger, wenn man es benutzt!

    (Hinweis: Die Signatur ist wie eine Visitenkarte: Sie dient der selbstdarstellenden Information über den Autor - nicht der Beurteilung des Lesers)

    TobiP schrieb:


    Aber jetz mal im Ernst:
    KANN MIR IRGENDJEMAND ERKLÄREN WIESO DIESE FILMCHEN SOOOO BESONDERS, BESONDERS WERTVOLL
    ODER INHALTLICH ÜBERRAGEND SIND, DASS MAN DEN KÜNFTIGEN BESITZER "AUSWÄHLEN" MUSS??????

    Ich bin sehr sicher das kann keiner.
    Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist, einen Einblick zu bekommen wie jemand funktioniert der große Erfolge im Hunde Sport auf sich verbuchen kann. Ob das zeitgemäß ist? Nun, die Hunde haben sich in ihrer Funktionsweise in den letzten 30 Jahren nicht groß verändert, die Anforderungen dagegen schon. Es kommt also auch darauf an was man sich von einer Weiterbildung verspricht. Elementare Informationen wie ein Hund so tickt, dann gibt es garantiert einiges zu lernen, oder welche Faktoren für ein erfolgreiches abschneiden auf Großveranstaltungen zu berücksichtigen sind, das wird dann schon schwieriger.

    dberensmann schrieb:

    TobiP schrieb:


    Aber jetz mal im Ernst:
    KANN MIR IRGENDJEMAND ERKLÄREN WIESO DIESE FILMCHEN SOOOO BESONDERS, BESONDERS WERTVOLL
    ODER INHALTLICH ÜBERRAGEND SIND, DASS MAN DEN KÜNFTIGEN BESITZER "AUSWÄHLEN" MUSS??????

    Ich bin sehr sicher das kann keiner.
    Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist, einen Einblick zu bekommen wie jemand funktioniert der große Erfolge im Hunde Sport auf sich verbuchen kann. Ob das zeitgemäß ist? Nun, die Hunde haben sich in ihrer Funktionsweise in den letzten 30 Jahren nicht groß verändert, die Anforderungen dagegen schon. Es kommt also auch darauf an was man sich von einer Weiterbildung verspricht. Elementare Informationen wie ein Hund so tickt, dann gibt es garantiert einiges zu lernen, oder welche Faktoren für ein erfolgreiches abschneiden auf Großveranstaltungen zu berücksichtigen sind, das wird dann schon schwieriger.


    ​Hallo Detlef,

    ​das kann man so einfach nicht stehen lassen. Es hat sich in den letzten 30 Jahren Gott sei Dank eine Menge verändert - nach wie vor gibt es zwar die ewig Gestrigen, die sterben wohl auch so schnell nicht aus, aber es geht doch zunehmend darum, WIE man mit dem Lebewesen Hund umgeht. Ich glaube nicht, dass Helmuts Art zu arbeiten heute noch ein relevanter Faktor für das "erfolgreiche Abschneiden" auf einer Großveranstaltung ist. Er hat den Hundesport nachhaltig mit geprägt, aber ob er heute immer noch so wegweisend ist, lassen wir mal dahin gestellt sein... Ich kann mich an einen Helferworkshop auf dem Berg erinnern (ist natürlich schon eine Weile her), da war der Schutzdienst vorwiegend geprägt von Gewalt und Helmut selbst gab zu, dass diese Art der Arbeit höchstens 5 bis 10 % der "modernen Sporthunde" unbeschadet überstehen. Das halte ich für moralisch äußerst bedenklich, denn wir reden hier nicht über Tennisschläger oder ein Paar Ski, sondern über ein Lebewesen, das uns voll und ganz ausgeliefert ist.
    ​Allein diese Wortwahl "Funktionsweise eines Hundes" - lässt da doch schon tief blicken, finde ich.

    LG
    ​Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
    Ich habe geschrieben, ....die Funktionsweise der Hunde hat sich in den letzten 30 Jahren nicht groß verändert, allerdings die Anforderungen schon. Auch du „funktionierst“ so wie man es von einem Menschen erwarten kann. Auch wenn dir meine Begriffswahl nicht zusagt, so erklärt sie doch was ich zum Ausdruck bringen wollte. Ich hatte auch bemerkt das ich es schwierig finde die Informationen solch eines Videos für das erfolgreiche abschneiden auf Großveranstaltungen zu nutzen. Kam das wirklich nicht zum Ausdruck?

    Bine DSH schrieb:

    Es entwirft vor allem ein deutliches Bild von einer Grundeinstellung. Ich würde auch im Hinblick auf einen Menschen das Wort "funktionieren" niemals benutzen. Funktionieren tut eine Maschine, nicht ein Lebewesen...

    LG
    Bine

    Ok, was wäre in diesem Zusammenhang eine bessere Wortwahl?
    Filmmaterial von Prüfungen oder Ausbildung aus der Vergangenheit zu sehn, ist spannend im Bezug auf, was hat sich nicht geändert, was hat sich weiterentwickelt.
    Die Hunde sind dabei eher die Fixpunkte, und wenig variabel, wohl aber die Hundeführer.

    Man sieht in allen alten Vidios von den bekannten Hundeausbildern, eine eher kompromisslose Umgehensweise mit dem Hund, und es herrscht in der Ausbildung eher eine ECHTE Unterordnung des Hundes vor , nicht immer oder wirklich schön, aber meist funktional und abgesichert.

    Für mich persönlich reicht es vollkommen aus, das ich diese Zeit, auch mit teilweise " Kadaver Gehorsam" noch live erlebt habe, oder aber mit "alten Hassen" geredet habe.

    Nicht alles war schlecht, aber heute ist vieles anders,...

    Ich möchte nicht mehr so ausbilden, sondern ein Lebewesen und Begleiter in meinem Leben formen und trainieren, mit größt möglichem Wissen und Verantwortung gegenüber dem Lebewesen Hund.

    Deshalb würde ich sicherlich diese Vidios nicht mehr kaufen, wenn ich aber die Möglichkeit hätte, sie mal auszuleihen und anzuschauen, klar warum nicht.

    Allerdings ohne den Anspruch, das es mir in der heutige Zeit bei der Ausbildung wirklich noch Unterstützung bietet.
    Ich bin sehr sicher das kann keiner. Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist, einen Einblick zu bekommen wie jemand Ausbildung lehrt der große Erfolge im Hunde Sport auf sich verbuchen kann. Ob das zeitgemäß ist? Nun, die Hunde haben sich in ihrer Fähigkeit zu lernen in den letzten 30 Jahren nicht groß verändert, die Anforderungen dagegen schon. Es kommt also auch darauf an was man sich von einer Weiterbildung verspricht. Elementare Informationen wie ein Hund so tickt, dann gibt es garantiert einiges zu lernen, oder welche Faktoren für ein erfolgreiches abschneiden auf Großveranstaltungen zu berücksichtigen sind, das wird dann schon schwieriger.

    ma-re-sa schrieb:

    dberensmann schrieb:

    Es kommt also auch darauf an was man sich von einer Weiterbildung verspricht.



    Dass sie aktuelles Wissen und dessen Anwendung
    vermittelt und nicht veraltete Gewaltmethoden verherrlicht.

    Unter diesem Aspekt könnten diese Videos sehr hilfreich sein.
    Es wird die Anwendung der instrumentellen Konditionierung erklärt, die ist seit 1898 unverändert aktuell.
    Desweiteren wird ausgiebig die klassische Konditionierung erklärt, die ist auch schon über 100 Jahre aktuell.
    Wie man diese Informationen dann praktisch anwendet obliegt jedem selber.
    Hallo Detlef,

    ​es haben sich nicht nur die Anforderungen an die sportlichen Leistungen verändert, auch die Lerntheorie und die Forschung über hundliches Lernen, hundliche Fähigkeiten und Verhaltensweisen haben riesige Fortschritte gemacht. Die großen Erfolge sind Jahre her, zu einer Zeit, als man es noch nicht besser wusste. Die elementaren Informationen wie ein Hund so tickt würde ich mir heute ganz sicher nicht bei einem Helmut Raiser holen.
    ​Es mag sicher daran liegen, dass Hundesport für mich wirklich "nur" die schönste Freizeitbeschäftigung der Welt ist. Aber wäre die Voraussetzung für die IPO-Ausbildung eine Arbeit wie bei HR - ich würde nur noch spazieren gehen. Es mag kitschig klingen, aber ich möchte die Seele meines Hundes nicht auf dem Altar meines Ehrgeizes opfern. Und dass es nicht nötig ist, einen Hund durch eine Mühle zu drehen um Erfolg zu haben, kann man deutlich sehen an Markus Horch und seinem Titus.
    LG
    ​Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]