Hund nervt beim Fernsehen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Es besteht ja zumindest die Möglichkeit dass jemand bereit ist herauszufinden welche Möglichkeiten der Clicker sonst noch zu bieten hat. Über diese eine Möglichkeit hinaus. Und selbst wenn jemand dazu nicht bereit ist, bedeutet das ja nicht zwangsläufig dass die Arbeit mit dem Clicker in solchen Situationen prinzipiell nicht funktioniert.
    "Ich kann mir die Welt ohne Idioten und Gauner nicht vorstellen."

    Mark Twain
    ok Antje, natürlich gibt es mit dem clicker verschied. Möglichkeiten, ABER sie hat 4 Hunde darum liegen, die den Clicker als Freigabe sehen,....also ich bin raus, als in dieser Situation mit dem Clicker zu arbeiten. Wenn die Hündin alleine dabei wäre, ok..aber so, für mich zu tricky im Rudel, dem Hund das richtige zu deuten.
    Ich denke, es gibt nicht DEN richtigen oder falschen Weg, für sich persönlich kann man freilich etwas bevorzugen, aber es gibt verschiedene Lösungsansätze, die funktionieren, wenn sie umgesetzt werden.
    Kann ja jeder entscheiden, welchen Weg er gehen und welche Zwischenschritte er machen möchte, das Clickern auch als Freigabe würde in dem Fall ja auch nur dazu dienen, eine neue Emotion im Hund zu etablieren, wenn das so ist, muss man dann irgendwann auch nicht mehr bestätigen...
    Wer dem Hund lieber auf andere Weise Hund klarmacht, dass er das, was er macht, sein zu lassen hat, kann das ja auch tun.
    Ob ein Hund in dem Alter allerdings in der Lage sein "sollte" , ein Abbruchsignal umzusetzen, ist eigentlich irrelevant, weil es ist, wie es ist , hätte, wäre wenn nutzt jetzt ja keinem.

    Nadin schrieb:

    eine neue Emotion im Hund zu etablieren



    also das klassische Gegenkonditionieren
    geht mit und ohne Clicker. Wenn mehrere Hunde im Raum sind, gibt man
    eben allen ein Leckerli in der betreffenden Situation. Kann beim
    Stimmungsumschwung des einen Kandidaten sogar helfen, wenn alle
    anderen sich zum HF wenden und fressen.

    Bei manchen Hunden klappt das mit dem
    Schönfüttern leider nicht. Ein gründlicher Versuch ist es aber
    wert, denn es hat keine ungünstigen Nebenwirkungen. Wenn es auf
    Dauer nicht klappt, hat man ja immer noch die anderen Möglichkeiten.
    Wobei man bei den richtig schwierigen Kandidaten, die es auf einen
    echten Machtkampf ankommen lassen, sich gut wappnen sollte und
    natürlich ohne die anderen Hunde.
    Futter trägt nicht unbedingt zur Entspannung bei, wenn die spitz kriegen daß ich Futter bei mir hab, dann nerven die mich alle, dazu sind die zu gierig.
    Ich bin jetzt dazu übergegangen nicht das Verhalten an sich mit Kommando abzubrechen, das hat ja nicht funktioniert, sondern ich rufe sie eher freundlich aber schon bindend weg vom Fernseher und plaziere sie so daß sie nicht mehr hingucken kann. Versucht sie dennoch den Bildschirm zu beobachten bekommt sie
    ein „nein“ also quasi Fernsehverbot ohne den Raum zu verlassen. Das scheint halbwegs zu gehen, sie fährt sofort runter und die anderen interressierts nicht.
    Mal schauen...