Rotlicht oder Dunkelstrahler?

    Rotlicht oder Dunkelstrahler?

    Hallo zusammen :hallo:

    liebe Züchter, eure Meinungen sind gefragt. Die meißten Würfe werden ja über Rotlicht warmgehalten. Nun habe ich schon öfter mal aufgeschnappt, das Rotlicht nicht optimal für die Augen ist. Nutzt jemand Dunkelstrahler?
    Und welches Wärmestrahlgerät nutzt ihr. Hatte beim letzen Wurf das von Kerbl. Das ist aber eher "Billig" verarbeitet.
    Danke im voraus für einen konstruktiven Erfahrungsaustausch ^^
    wir benutzen weder noch. Die ersten 3 Wochen sind die Welpen in der Wurfkiste im Haus, da ist keine Wärmequelle nötig, und in der anschließenden Zeit brauchen die Welpen erst recht keine. Auch unsere Winterwürfe sind so problemlos und gesund aufgewachsen.
    Danke Megan, für deine Meinung zu diesem Thema.

    Der nächste Wurf fällt, wenn die Läufigkeit wie geplant kommt, im März. Geboren werden die kleinen auch im Haus. Solange die Welpen nass sind, würde ich da trotzdem gerne zusätzlich wärmen. Je nach Wurfstärke ziehen die kleinen mit ca. 3-4 Wochen zusammen mit Mama in ihre eigene Villa mit Auslauf. Die Hütte ist aber nicht beheizt. In Wintermonaten ohne Wärmequelle? Das würde ich mich dann doch nicht trauen. Auch wenn die Familie sich mit Sicherheit gut gegenseitig wärmt.
    Hallo,
    wir haben ne Wärmeplatte in der Wurfhütte, geboren werden die Welpen im Haus, da habe ich Rotlicht drüber damit es besser trocken
    bleibt. Rotlicht installier ich zwar, aber wir nutzen es nur wenn es sehr nasskalt ist, ansonsten kommt da ne möglichst dunkle normale Birne rein damit ich nachts auf der Überwachung was sehen kann ...
    feuerteufel
    Weder noch, bin den Strahlern gegenüber skeptisch, ...in derr Natur gibts auch keine, wichtig keine Zugluft!!

    Unsere Welpen wurden im Haus geboren, in einer Wurfkiste mit isolierten Boden, unsere Hündin hat die Welpen immer komplett trocken geleckt, so kommt alles in Gang, die Welpies legen sich ohne Lampen zusammen, zum Schutz und zum Wärmen, finde ich enorm wichtig.

    Bei den Strahlern kann man solch Verhalten nicht immer sehen, oft sind sie dann zu warm, und die Welpen verteilen sich größer.

    tschöö
    In der Natur gehen dann auch so einige Welpen ein, das möchte ich nicht, darum unterstütze ich meine Mädels lieber.
    Die sind ja sonst im Haus und wenn der Wurf dann im Winter fällt ist es auch für das Muttertier angenehmer wenn sie
    in der Hütte ca Zimmertemperatur hat. Sobald es warm genug ist schaltet sich die Platte dann sowieso ab. Die Welpen
    legen sich auch zusammen wenn "Mama" unterwegs ist und wenn sie wieder rein kommt verteilen sie sich bei ihr.
    Dazu sollte ich vllt sagen daß der Zwinger sehr offen ist, nach drei Seiten zu aber die Front nur Gitter mit großem Vordach,
    die Hütte ist nicht isoliert.
    Darum versuche ich nach Möglichkeit auch nur so zu planen daß der Wurf in der warmen Jahreszeit fällt.
    Zur Zeit habe ich auch in allen Zwingern die Wärmeplatten an damit die Mädels wenigstens warm liegen können bei dem
    Mistwetter...
    feuerteufel
    ...genau ich mache meine Würfe nur im Frühjahr/Sommer, so wie es in der Natur auch vorgesehen ist, und wenn es zeitlich nicht passt, ...dann gibt es eben keinen Wurf in dem Jahr :thumbsup: .
    In über 20 Würfen, auch als es noch richtige Winter gab (-20°), reichte die Wärme einer isolierten Wurfhütte und der Mutter! Im Innenraum der Hütte waren fast immer 30° + x!
    Wir züchten Gebrauchshunde....am Ende wundert ihr euch über zu viele Zivilisationskrankheiten


    just 2 cent
    beste Grüße

    Uwe
    Die Ranzzeit der europäischen Wölfe beginnt bereits im zeitigen Januar. "Natürlich" sind von daher Würfe ab Anfang/Mitte März. Und in manchen Jahren haben wir starke Minustemperaturen bis in den April hinein.

    Die Frage ist aber in wie weit unsere Hundehaltung "natürlich" ist. Sprich in wie weit können Hündin und Welpen Bedingungen geboten werden, die sie in einer von der Wölfin/Hündin gegrabenen Erdhöhle hätten? In einer einfachen überirdischen Holzkiste herrschen ganz andere Bedingungen als unter der Erde. Und die isolierten Hütten sind in den meisten Fällen sehr viel größer als eine Wölfing/Hündin eine Höhle graben würde.

    Meine Welpen kommen in der Wohnung zur Welt. Bei moderaten Temperaturen ( = im Welpenzimmer wird nicht stark geheizt). Über meiner Wurfkiste steht eine Art Zelt aus Bettdecken. Sprich die Wurfkiste ist dadurch nach drei Seiten und nach oben geschlossen. Vorne kann sie mit einer zusätzlichen Decke teilweise oder auch ganz zugehängt werden (letzteres z.B. wenn man mit der Hündin längere Zeit weg muss). Ganz so wie sich die Hündin darin wohl fühlt. Auch nach oben kann man den Überzug öffnen, sollte es der Hündin zu warm sein. Anfangs geniessen es die Hündinnen meist wenn die Kiste nach oben geschlossen ist und nach vorne halb abgedeckt.

    Bei nur wenigen Welpen kommt, wenn die Hündin mal länger weg muss (z.B. zum Tierarzt), ein Snuggle Safe-Kuscheltier zu den Welpen in die Wurfkiste. Wenn sie wollen können sie sich daran kuscheln, müssen aber nicht. Dieses Kuscheltier ist an verschiedenen Stellen unterschiedlich warm.

    Bis die Welpen raus kommen in Zwinger und Auslauf sind sie mind. 4 Wochen alt. Bei Minusgraden kommt dann auch bei mir eine Wäremlampe in den Zwinger. Die Welpen können selbst entscheiden ob sie im Zwinger den Bereich unter der Lampe aufsuchen, oder ob sie sich lieber irgendwo anders im Zwinger schlafen legen. Oder ob sie lieber draussen schlafen (und sich z.B. zusammengekuschelt im Schnee einscheien lassen). Zumindest haben sie die Möglichkeit einen wärmeren Bereich aufzusuchen wenn ihnen danach sein sollte (wobei ich die Lampe relativ hoch hänge und es dadurch nur im direkten Bereich unter der Lampe wärmer ist als im restlichen Zwinger), wodurch ich vor allem dann, wenn die Welpen sehr nass werden, ein besseres Gefühl habe. I.d.R. liegt dann aber meist nur die Katze unter der Lampe, und die Welpen schlafen draussen oder auf einem der Holzliegebretter.

    Die empfindliche Phase des Augenöffnens verbringen meine Welpen in der abgedeckten Wurfkiste. Müsste ich in dieser Zeit eine Wärmelampe einsetzen, würde ich auf jeden Fall einen Dunkelstrahler verwenden. Später, in der 5./6. Woche, sind die Augen nicht mehr so empfindlich.
    "Ich kann mir die Welt ohne Idioten und Gauner nicht vorstellen."

    Mark Twain
    Hi Antje,
    klar, das wir das nicht wie bei den Wölfen anbieten können, aber so viel natürliches Verhalten und Bedingungen könnte man anbieten, ich finde das gut, wie du das beschreibst, wir haben auch die Hütte mit Laken abgehangen, das eine "Hölle " entsteht, die Hündin mögen das sehr.

    Wir haben soviel Möglichkeiten, es zu vermenschlichen, da sollte man sich selbst eine Grenze setzen, was noch nature ist,...

    Meine Fohlen und Welpen wurden immer zu Beginn der warmen Jahreszeit geboren, natürlicher Deckakt und keine Hormonbehandlungen, Hitze oder Rosse wurde nicht manipuliert,... denn wenn es nicht sein sollte, das war das halt so,....

    schönes Wochenende
    Hormonbehandlung haben wir auch nicht gemacht, wir haben alle vier Tage was homöopatisches gespritzt-und den Rüden gewechslt...
    Mit Pferden kann man das nicht wirklich vergleichen,ne Stute rosst alle drei Wochen, bei ner Hündin verliert man sofort ein halbes Jahr und mehr, da ist die Terminplanung viel beschränkter.
    30 Grad sind es in meiner Hütte nie, das wäre der Hündin erheblich zu warm. Ich lasse Mutter und Welpen selber entscheiden wo sie schlafen möchten, es liegt immer eine Decke vor der Hütte, die Welpen haben einen eigenen Ausgang mit Streuecke davor sobald sie laufen können. Die liegen dann mal drinnen mal draußen und ich denke mir sie werden wissen warum.
    Eine sehr gut isolierte Hütte steht auch zur Verfügung, aber da wollen die gar nicht drin liegen, die benutzen sie nur als Toilette,
    darum mach ich die jetzt immer zu X(
    feuerteufel