Das Phänomen "Viorel Scinteie"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Maliman schrieb:

    Ton abgeschaltet, mehrmals angesehen......
    Klärt mich bitte auf.
    Was soll der sachkundige jetzt bitte erkennen ?
    Keine Provokation! !!!
    Ich will es wirklich wissen !!!!
    Man lernt ja nie aus!


    "Wenn es das Fliegen ist, was Dich fasziniert, mein Freund, solltest Du Dir einen Kanarienvogel kaufen."

    Ich brauche meinen Hund für Demos beim Kunden. Ich kann es mir nicht leisten, daß er sich verletzt, weil er rausfällt oder sonst suboptimal landet. Ein Hund, welcher fliegt, ist zeitweilig handlungsunfähig.

    Da hat aber nichts mit Virorel zu tun. Er liefert, was die Leute wollen. Das ist sein Job zum Brötchenerwerb. Ich habe ebenfalls keine Lust zum Steineschleppen :D
    Hallo,
    ich kenne diesen Mann nicht, nur seine Clips. Mein ganz persönliches Bauchgefühl ist leider auch eher skeptisch und Doghunter hat es ganz gut auf den Punkt gebracht.

    Es ist das was viele Menschen sich immer noch unter Schutzdienst vorstellen, ich sehe da aber eine große Verletzungsgefahr für Hund und auch für die Helfer.Die gezeigten Aktionen haben wir in keiner Prüfung Situation, warum sollte ich dann meinen Sporthund, solchen Risiken aussetzen?

    Warum kommt keiner darauf, die Hunde" langsamer" zu machen, damit sie focusiert, konzentriert und effektiv mit klaren Kopf und Nerven einen Angriff ausführen können ohne das der Hund seine Nackenwirbel riskieren muss oder wie ein Peitschenknall gehetzt im Arm hängt.

    Ich möchte einen selbständigen belastbaren Hund der aktiv durch den Schutzdienst geht und Trieb Wechsel ohne Konflikte ausführen kann, bei dieser Arbeit ist für mein Empfingen, nur der Helfer der aktive und treibende Part.

    Meinung ist erlaubt ;) alles geht, nur der Frosch hüpft.

    tschöö mit ö
    Wieso ist er beliebt....
    Er ist ein Showman, der mit viel Trara den Leuten auf den Seminaren ein gutes Bild von ihren Hunden vermittelt.
    Sieht spektakulär aus, macht die Hundeführer stolz, bringt vom dauerhaften Lerneffekt allerdings Null und nachdem ich jetzt einmal einen Junghund gesehen habe, der ausschließlich von ihm ausgebildet wurde, hat sich mein bisheriger Eindruck von dem Erlebten bestätigt und ich hoffe für die Züchter, die den Hund zurückgenommen haben, dass man den wieder so weit hinbringt, dass er ein normales Leben in einem neuen Zuhause führen kann.

    Die Menschen sehen etwas, das sie für schnellen Fortschritt halten und hinterfragen die Techniken nicht. Es wird ihnen suggeriert, dass höher schneller härter mehr gut sei und man nur so weiterkommt. Sie glauben es und laufen voller Vertrauen in die Sackgasse.

    Aber wie in vielen Bereichen des Lebens gilt eben auch bei den Hundeseminaren, dass nicht die Qualität der Ergebnisse immer den Ruf eines Ausbilders bestimmt, sondern eben die geschickte Werbung und Selbstdarstellung einen sehr schnell zum "Profi" werden lässt.
    LG Raphaela



    Obsequium amicos, veritas odium parit.

    Claudia Ph. schrieb:

    Warum kommt keiner darauf, die Hunde" langsamer" zu machen,

    Hi Claudia,wenn ich den Artikel im Gebrauchshund von.V.Riedel richtig verstanden habe,so sagt der,das seiner Meinung nach die Hund nicht langsamer werden sollten.
    Ergo ist im Malilager eine hohe Akzeptanz für die Überschallflieger vorhanden.
    Ich persönlich find es nicht gut.
    LG Heinz
    Das Hirn ist keine Seife - es wird nicht weniger, wenn man es benutzt!

    (Hinweis: Die Signatur ist wie eine Visitenkarte: Sie dient der selbstdarstellenden Information über den Autor - nicht der Beurteilung des Lesers)

    Steffi Arpe schrieb:

    Wer keine unnatürlichen Flieger mit seinem Hund will, wird dort auch keine bekommen.


    ...und wer sie will, sollte von einem verantwortungsbewussten Ausbilder aufgeklärt werden, welche Risiken damit behaftet sind und dass es beim Training und der Ausbildung nicht drum gehen sollte, dass der Hund möglichst spektakulär herumwirbelt.

    Hat auch nichts damit zu tun, dass man dem Herrn nur das Geld nicht gönnt, aber in der Zwischenzeit ist es eben so, dass die meisten in der Ausbildung die Meinung vertreten, dass der Figurant nicht der Pausenanimateur für den Hund sein sollte.
    LG Raphaela



    Obsequium amicos, veritas odium parit.

    Reisender schrieb:

    "Wenn es das Fliegen ist, was Dich fasziniert, mein Freund, solltest Du Dir einen Kanarienvogel kaufen."


    mal ganz unabhängig davon ob man fliegende ,eigendlich sind es ja nur hunde die abspringen,mag oder nicht,stell ich aus erfahrung fest,
    das ein hund mit hoher grundschnelligkeit der stumpf und mittig angreift deutlich anfälliger für verletzungen ist.

    diese hunde sind deutlich schwieriger anzunehmen,da ist es einfacher den arm rauszustellen und die drehung mitzugehen.

    mfg erwin
    Hallo Heinz,

    hm ich hab den Artikel noch nicht gelesen ;) aber du weißt ja, wenn es um meine Hunde geht, was interessieren mich da "Ansagen", die gemacht werden, wenn ich sie für mich persönlich, nicht verantworten kann.
    bis bald in Hemer
    tschöö

    Phänomen..........

    Hallo zusammen,

    auch ich hab mir nun die entsprechenden Videos angesehen.
    Möchte hier auch anmerken das ich persönlich die Arbeiten nicht zielorientiert finde für die meisten "normalen" IPO Hunde. Solches Tempo, Bewegungsabläufe oder Helferaktivität
    können viele Vereinshelfer nicht zeigen, auch bin ich der Meinung die Hunde werden zu wenig selbst aktivem Arbeiten erzogen.

    Auch gibt es folgendes zu bedenken: Welcher Verein hat einen Helfer der die Hunde, egal welcher Rasse oder Verband !, so annehmen, bzw. arbeiten kann ?
    Beispiel: X geht nun zu diesem Seminar und kommt begeistert und absolut überzeugt von dem gesehenen und erlebten in seinen Verein zurück.
    Nun "verlangt" X von seinem Helfer voller Tatendrang eine zumindest annähernd vergleichbare Arbeit ! Damit ist für den Hund eine evtl. heftige Leidenszeit angebrochen.
    Es werden von ihm und dem Helfer Dinge verlangt die sie so nicht zusammen leisten können..............Verletzungen zumindest möglich..........
    Auch für den HF und den Verein könnte das zumindest zu Unstimmigkeiten führen.

    Sicherlich ist jeder HF für sich und seine Sicht zu so einem Seminar selbst verantwortlich, nur sind denn wirklich alle HF/Teilnehmer so eines Seminares wirklich alle in der Lage das
    gesehene richtig einzuschätzen ? Leider habe ich solche Situationen schon erlebt, LG, Uwe.

    Heinz.S schrieb:

    Claudia Ph. schrieb:

    Warum kommt keiner darauf, die Hunde" langsamer" zu machen,

    Hi Claudia,wenn ich den Artikel im Gebrauchshund von.V.Riedel richtig verstanden habe,so sagt der,das seiner Meinung nach die Hund nicht langsamer werden sollten.
    Ergo ist im Malilager eine hohe Akzeptanz für die Überschallflieger vorhanden.
    Ich persönlich find es nicht gut.
    LG Heinz


    Das ist doch gar nicht die Frage ob man so einen schnellen Hund will. Malis neigen vom Grundtyp her dazu "schnell" zu sein, die macht man nicht langsamer. Da kann man hin üben wie man will. Also bleibt nur die Wahl ihnen die Technik beizubringen der Beutebewegung des Helfers sprich Arm nachzugehen um am Körper nicht aufzulaufen. Somit besteht zwar die Gefahr dass der Arm mal weg ist (provoziert oder nicht) oder der Hund unten durchspringt aber zumindest hat er die Chance sich nicht weh zu tun.
    Es gibt genügend solche Hunde, nicht nur Malis, auch einige der anderen Rassen - und nein die werden auch nicht langsamer wenn sie sich mal wehgetan haben. Oft sogar noch schneller....
    Also würde nur bleiben solche Hunde aus dem Sport ( und Dienst, denn da knallen sie genauso wenn sie die Chance bekommen) herauszunehmen. Warum sollte man das zu Ungunsten der Zucht tun? Will man nicht andererseits Hunde die direkte Wege gehen... und auch sogar Schmerz tolerieren ( Dienst !!!!)

    Und ja, mit solchen Hunden kann man nicht mehr zu jedem Helfer der Nachbars- OG gehen, sondern nur zu ausgewählten technisch schnellen Helfern, die "fangen" können.... aber die kennt man in seiner Umgebung und macht auch nur dort seine Prüfungen.

    Das alles hat aber nichts mit dem Typen hier zu tun, den ich nicht kenne und auch nicht dessen Arbeit.

    Vg Anja
    Ja nee schon klar, das das oftmals im Typ Hund steckt,( ich war davon ausgegangen, das das uns Hundlern klar ist)... deshalb "langsamer" auch in " gesetzt.

    All das was Anja als wichtig im Training solcher Hunde anführt, ...um das Verletzungsrisiko zu mindern, klare Kopfe zu behalten, Technik und Beutebewegung zu focusieren, das kann ich hier in den Clips so gar nicht erkennen, sondern ein Mix auf Überreizung, Mannfixierung und Triebhochfahren.
    Ich erkenne leider kein System, was die "schnellen" Hunde Belastbar macht und vor Verletzungen schützt, sondern vielleicht doch nur Spektal?!?!

    ;-)und mal ehrlich, welcher Otto normal Helfer oder Hundesportler will diese Hunde human und fachkundig ausbilden?!

    Im Zweifel hab ich keine Ahnung ;) Jungs,... da ich unter anderem glaube, das die Intension eines Hundes, der zum Beispiel schmerz aktiv arbeitet (schneller wird), für die Zucht eher contra produktiv ist.
    Oder das der "Highspeed lange Gang" was mit" besonders züchterisch wertvoll" zu tun hat, ...dies ist meiner Meinung nicht der Fall.



    tschöö

    Claudia Ph. schrieb:

    Im Zweifel hab ich keine Ahnung Jungs,... da ich unter anderem glaube, das die Intension eines Hundes, der zum Beispiel schmerz aktiv arbeitet (schneller wird), für die Zucht eher contra produktiv ist.


    also ,ich verstehe dich richtig ? ein hund der auf härte des helfers zulegt ist für die zucht eher contra produktiv ?

    ein hund der eine gewisse zielstrebigkeit an den tag legt aus züchtericher sicht eher negativ zu sehen ist ?

    mfg erwin