Das Phänomen "Viorel Scinteie"

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Colonia wrote:

    tinka wrote:

    Sollte sich ein junger Hund im Aufbau des Schutzdienstes belastet fühlen oder soll er derjenige sein, der im Schutzdienst belastet?
    Moin Reinhard,nun - nach meiner Sichtweise darf ( manch mal vielleicht auch sollte ) , auch ein junger Hund , sich zunächst in einer Situation belastet fühlen. Stichwort lernen im Konflikt. Wenn er dann durch den Rückhalt des HF ( ( Akustische/Körpersprachliche Unterstützung ) aus der Belastung in die Dominierung der Situation kommt, dann hat der sowohl etwas für sein Selbstbewußtsein, als auch für die Bindung zum HF etwas gelernt. Und das bringt ihn ja dann auch weiter, ohne einen Schaden beim Hund zu hinterlassen - eher das Gegenteil.


    Selbstverständlich kann ich natürlich mit vollem Einsatz auf einen ganz jungen Hund keine Belastung wie bei einem Dreier machen - welcher normal denkender und verantwortungsbewußter HF macht sowas ?
    Den letzten Absatz finde ich interessant. Viorel z.B. nimmt sich aus dem Welpenrudel den einen oder anderen Welpen vor, bedroht ihn frontal zivil, setzt aber auch Belastungen, nachdem der Welpe eingebissen hat.

    Lernen im Konflikt? Oder doch nur - Nerven trampeln-?

    Ist der HF hier nur Leinenhalter, Störer oder Förderer?
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...