Sportdoxx

Kein Interesse mehr am Futtertreiben

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Kein Interesse mehr am Futtertreiben

    Hallo zusammen,

    ich bin neu im Forum und möchte kurz erst etwas zu mir sagen. Ich bin 30 Jahre und hatte eigentlich mein Leben lang Hunde in der Familie. Jetzt war es entwich soweit und ich habe mir meine eigene Hündin (DSH LZ) geholt und bei uns einziehen lassen. Ich bin der absoluten Meinung, das dieser Hund entsprechend gefördert und gefördert werden muss. Die kleine ist aktuell 19 Wochen und derbst in der Zahnung. Ich bin mit Ihr in einer Ortsgruppe unterwegs und möchte Sie gerne nach der IPO führen und ausbilden. Allerdings glaube ich, das ich am Anfang einen Fehler gemacht habe und ihr zu viel beigebracht habe. Dies lag unter anderem daran, das ich selbst zu schnell zu viel wollte und zu viele Leute auf mich einreden wie ich den Hund ausbilden soll. :mods:

    Nun habe ich das Problem, das Moment alles interessanter ist als das Fusslaufen und Futtertreiben. Das einzige wo Sie Interesse dran zeigt, ist Spielzeug. Dann ist sie allerdings sofort so hoch im Trieb, das alles unkoordiniert wird. Ich stelle mir nun die Frage, wie ich sie wieder auf Futter bekomme. Verschiedene Leckerchen bringen nur kurzfristig etwas und das Interesse lässt relativ schnell wieder nach. Seit gestern habe ich nun wieder auf Handfütterung umgestellt. Soll ich sie jetzt erst mal ein bisschen hungern lassen?



    Vielleicht kann mir jemand von euch ein paar weitere Tipps dazu geben.

    Vielen Dank und netten Abend noch!
    Meine Hündin ist auch gerade 5 Monate alt sie bekommt nur einmal abends etwas aus dem Napf den Rest tagsüber bei kleinen Trainingseinheiten. Wenn ich merke sie dreht sehr hoch beim Ballspielen, gibt es den Ball einfach ein paar Tage nicht sondern nur Futter. Das hat den Druck ins Futtertreiben sehr erhöht. Nun bin ich schon eine Stufe weiter kannst gerne dir mal die zwei Videos von ihrem Fußlaufen ansehen bei working dog.

    working-dog.eu/dogs-details/3214368/Happy-vom-Bullerjahn

    Katrin Michaelis schrieb:

    Meine Hündin ist auch gerade 5 Monate alt sie bekommt nur einmal abends etwas aus dem Napf den Rest tagsüber bei kleinen Trainingseinheiten. Wenn ich merke sie dreht sehr hoch beim Ballspielen, gibt es den Ball einfach ein paar Tage nicht sondern nur Futter. Das hat den Druck ins Futtertreiben sehr erhöht. Nun bin ich schon eine Stufe weiter kannst gerne dir mal die zwei Videos von ihrem Fußlaufen ansehen bei working dog.

    working-dog.eu/dogs-details/3214368/Happy-vom-Bullerjahn

    Tolle Arbeit Kathrin....
    Vielen Dank für die Tipps. Das sieht wirklich gut aus Kathrin.

    Das "traurige" ist, das ich mit unserer Hündin auch schon wesentlich weiter war als momentan. Aber vielleicht sind das auch nur die berüchtigten Rückschritte, die man in Kauf nehmen muss und die normal sind. Bisher bin ich allerdings nur über Futter gegangen und habe Meide und Beutetrieb außenvorgelassen. Bei Korrekturen, die ja auch gelegentlich nötig sind, dreht die Dame auch gerne mal ein bisschen auf und versucht sich zu beweisen. Insgesamt scheint es so, das ich eine solide Mischung aus allen aufbauen muss und das Interesse an mir wieder stärken muss.

    Tagsüber bekommt sie seid dem Wochenende nicht mehr zu essen, ich füttere sie morgen und Abends jetzt aus der Hand und versuche den versauten Trieb wieder zu reaktivieren.

    Steffo schrieb:


    Das "traurige" ist, das ich mit unserer Hündin auch schon wesentlich weiter war als momentan. Aber vielleicht sind das auch nur die berüchtigten Rückschritte, die man in Kauf nehmen muss und die normal sind. .


    ....Rückschritte?
    Bei einem 5 Monate alten Hund.....

    Manchmal sollte man trotz aller Begeisterung für frühkindliche Förderung nicht vergessen, dass es noch Babys sind

    VG
    ANja
    Warum soll's bei den Hundeleuten anders sein als bei den Eltern? Wenn der 5-Jährige im Frühförderunterricht in Chinesisch schwächelt bricht für die ja auch eine Welt zusammen.

    Egal ob ein Hund mitten im Wachstum steckt, in der Zahnung oder der Pubertät, er muss heute jederzeit und immer zu 100% funktionieren. Einen jungen Hund eine Zeit lang einfach mal Hund sein lassen geht für viele heutzutage nicht mehr.
    "Ich kann mir die Welt ohne Idioten und Gauner nicht vorstellen."

    Mark Twain

    Anja schrieb:

    Steffo schrieb:


    Das "traurige" ist, das ich mit unserer Hündin auch schon wesentlich weiter war als momentan. Aber vielleicht sind das auch nur die berüchtigten Rückschritte, die man in Kauf nehmen muss und die normal sind. .


    ....Rückschritte?
    Bei einem 5 Monate alten Hund.....

    Manchmal sollte man trotz aller Begeisterung für frühkindliche Förderung nicht vergessen, dass es noch Babys sind

    VG
    ANja


    Hi Anja, genau das ist was ich meine. Die Rückschritte in diesem Fall muss ich machen und nicht der Hund. Die kleine ist sonst echt super. Total offenes Wesen,anhänglich und ausgeglichen. Ich habe ihr am Anfang zu viel zugemutet und das war ganz klar mein Fehler und lag an meiner Unwissenheit. Ich habe mir auch keinen Hund gekauft, um mit ihm ausschlie?lich Sport zumachen. Die kleine ist ein teil der Familie und hat als sekundäraufgabe den Job Haus und Hof zu bewachen. Den Hundesport mit ihr mache ich, um sie auszulasten und eine gute Bindung aufzubauen. Ich will Sie nicht auf irgendwelchen Meisterschaften führen. Es geht mir nur um den Spaß bei der Sachen.

    Die Lütte muss auch nicht immer funktionieren und ich versuche auch auf Ihre Phasen einzugehen und bin da eher vorsichtig . Im Moment hat Ssie definitiv eine Spooky Period. Ich versuche ihr dann bei entsprechenden Situationen halt und Geborgenheit zu geben. Bzw. Sicherheit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Steffo“ ()