Ab wann können Zusatzstoffe abgesetzt werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ab wann können Zusatzstoffe abgesetzt werden?

      Hallo zusammen,
      ich habe ja bereits in einem anderen Thread erwähnt, dass ich Gino während seiner Wachstumsphase Zusatzmittel für seine Gelenke gegeben habe. Nochmals kurz zum Auffrischen. Grünlippenmuschelextrakt, MSM (organischer Schwefel), Kollagenhydrolsat. Knochenpulver würde ich weitergeben.
      Nun ist der junge Mann 13 Monate und ich denke darüber nach, diese Zusatzstoffe auslaufen zu lassen, da er ja ausgewachsen ist. Doch ich bin mir unsicher, da er doch sportlich geführt wird.
      Ich wollte fragen, wie ihr das handhabt. Barft ihr 'ganz normal', sprich ohne Zusatzstoffe, oder aber gebt ihr grundsätzlich Zusatzstoffe, gerade für die Gelenke, obgleich der Hund ausgewachsen ist?

      Mit freundlichem Gruß,
      Kimmmy
      Ich gebe meinen Hunden im Wachstum keine Zusatzstoffe, sondern einfach ein gutes Futter. Er würde nur etwas von mir bekommen, wenn ein Mangel festgestellt werden würde.
      Alles was man zuviel gibt, wie zb Knochenpulver, setzt sich irgendwo im Körper, wo es nicht hingehört, ab. ZB in den Gelenken.....
      Das kostbarste Vermächtnis eines Hundes, ist die Spur, die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.


      Hallo Simone,
      meine Frage ist, ob ich diese Zusatzstoffe weitergeben sollte, nachdem Gino nun ausgewachsen ist, da mir empfohlen wurde, ihm während seines Wachstumes ihm diese zu geben. Und ob ihr, welche barft, grundsätzlich etwas an Zusatzstoffen gebt, um die Knochen / Gelenke zu unterstützen, da ja auch euere Hunde sportlich geführt werden.

      Mit freundlichem Gruß,
      Kimmy

      kimmy schrieb:

      Hallo Simone,
      meine Frage ist, ob ich diese Zusatzstoffe weitergeben sollte, nachdem Gino nun ausgewachsen ist, da mir empfohlen wurde, ihm während seines Wachstumes ihm diese zu geben. Und ob ihr, welche barft, grundsätzlich etwas an Zusatzstoffen gebt, um die Knochen / Gelenke zu unterstützen, da ja auch euere Hunde sportlich geführt werden.

      Mit freundlichem Gruß,
      Kimmy


      Es gibt coole Barf- Foren wo du dich über Teil- Barf belesen kannst.
      Ein DSH ist mit 13 Monaten nicht wirklich ausgewachsen. 8)
      Ja, ich barfe und gebe zusätzlich was dazu, da ich keine ganzen Beutetiere verfütter. :D
      Diese Zusätze haben aber nichts damit zu tun, das mein Hund sportlich geführt wird.
      Deshalb meine Frage , was du unter Zusätze meinst.
      LG Simone Krüger :hallo:
      Hallo Simone,
      stimmt, es gbt diese Barf-Foren. Hunderte von Meinungen....und alle haben Recht....und 'wissenschaftliche Beweise'....
      Mit Zusätzen meine ich :Grünlippenmuschelextrakt, MSM und Kollagenhydrolsat. Mir ist es einfach wichtig, Gino bestmöglichst zu füttern, aber eine Überdosierung 'der-guten-Dinge' zu vermeiden. Zusätzlich mache ich mir Gedanken darüber, dass er sportlich geführt wird, also kein 'normales Hundedasein' führt. (Spaziergang, etwas Spiel und Ruhe. Natürlich ist eine artgerechte Beschäftigung 'Normalität)
      Auch im MondioRing gibt es z.B Sprünge. Der Hund 'darf-überall-beißen', sprich, auch dort werden Gelenke in Anspruch genommen, je nachdem, wo der Hund zugreift.
      Nun wurde mir wieder gesagt, alle Zusätze seien Unsinn. Was nun?! Mein TA ist grundsätzlich gegen Barf, ihn kann ich nicht fragen.
      Deshalb habe ich mich in diesem Forum an euch gewandt, da ihr mehr Erfahrung habt, was Barf, aber auch 'Sport und Ernährung' anbelangt.

      Mit freundlichem Gruß,
      Kimmy
      Hi,
      Gutes Trockenfutter, beim Heranwachsenden Hund Kuren mit Schüssler Salzen
      Gutes Trockenfutter mit moderatem Energieanteil, 2 Frischfleischtage
      Hunde ohne Diagnose lediglich Kuren 6-8 Wochen mit Grünlipp, oder Hyaluron+, im Frühjahr und oder Herbst
      Hunde mit Diagnose permanent gut dosierte Mittel, z. B.Strong joint plus bei bestehenden Entzündungen oder Wetterfühligkeit in den Gelenken, Grünnlipp

      Das sind so die Varianten, womit wir gute Erfahrungen gemacht haben, die Ergänzungsmittel aus Skandinavien sagen mir sehr zu, da Naturprodukt, wirksame Konzentaration dazu angemessener Preis der Wirkstoffe und einfach erprobt an Arbeits und Schlittenhunden.
      Auf unsern HP habe ich Informationesblätter der Mittel eingestellt unter Schönes unt Nützlich............

      tschöö mit öööööö
      mal im ernst...

      wie sind blos die hunde vor 40-50 jahren groß geworden? wie konnten hunde mit mittlerer hd noch die steilwand überwinden?

      da hat es in der regel 1 x die woche nix gegeben, zusätze erst im rentenalter. und diese hunde waren meist nur zum impfen oder nach einer keilerei bei TA.

      als dann welpen- und junghundfutter von z.b. r.c. oder euk. den markt erobert haben, da haben sich auch die entwicklungs- und wachstumsphasen auch ins negative verändert. die hunde wurden größer, die knochen früher hart. und jetzt gibt man dann noch zusätze...

      wie beim bodybuilding... erst richtig puschende mittel, dann mittel, die verhindern sollen, dass die puschende mittel sich negativ auf organe und gelenke auswirken.

      ...
      Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
      wieso altes wissen?

      womit haben wir es denn zu tun? mit einem domestizierten wolf. mag ja sein, dass er sich hinsichtlich seiner kommunikation und sozialisierung genetisch in richtung symbiose mit einer anderen spezies sehr stark verändert hat, aber hinsichtlich seiner verdauung ist er nach wie vor ein wolf.

      das von dir genannte alte wissen ist wohl eher die konsequenz daraus, was der aufgabe des hundes nützt und was ihm schadet.

      ich kann mich nicht daran erinnern, dass z.b. allergien in diesem maße aufgetreten sind, wie heute. ich kann mich nicht daran erinnern, dass dcm oder aortenstynose so das thema gewesen ist, wie heute, wie auch spondylose oder ed. und die physischen anforderungen waren doch höher als jetzt, wo es mehr um die psychischen geht.


      schöner-höher-weiter... wo das hinführt, das zeigt deine frage. eigentlich sagt jeder, dass er die eigenschaften verbessern will. wie groß und schwer war dein rüde noch? waren das nicht um die 70 cm?! jetzt bekommt er veränderungen am geschlechtsteil?!

      warum festigt man nicht das, was man hat, als das man ständig irgendwo was verschlimmbessert. gilt sowohl für die zucht, wie auch für die ernährung.

      gruß reinhard
      Schön mal vor der eigenen Tür kehren...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „tinka“ ()

      Hallo Reinhard,
      ich stimme Dir ja zu, in dem, was Du sagst. Als Gino ein Welpe war, besuchte ich mit ihm eine Welpenschule. Wir ware dort gerade vier bis sechs Mal - dann wurde er aussortiert, da er zu groß war. Apropo Größe - inzwischen weiß ich sie nicht mehr so wirklich. Das erste Mal beim TA hatte er 71,3 cm. Vor ca. zwei Wochen waren es 67,....cm und ein Kunstschreiner unserer Familie maß 68 cm. Wie dem auch sei - er ist unglaublich schnell gewachsen - zu schnell für mein Empfinden.
      Deshalb habe ich ja auf Teilbarf gewechselt, mich auch wegen all dieser Zusatzstoffe 'informiert'. Doch, wie bereits erwähnt, gibt es solch eine Flut von sich, zum Teil widersprüchlichen Info's, dass ich mich nochmals nachfragen wollte.
      Leider ist es so, dass gerade der DSH von Krankheiten geplagt wird, Allergien ect. Doch ist es auch nicht so, dass der Mensch immer kränker wird, da unsere Nahrungsmittel vollgestopft sind von krankmachenden Substanzen?
      Mit freundlichem Gruß,
      Kimmy