2012 Workshops für Frauen..Interesse?

      Hallo Anja!

      Auch in der Reiterei ist nicht jeder eine Isabelle Werth - oder ein Schockemöhle oder oder oder.

      Die Hauptsache ist letzten Endes, dass man etwas findet, wo man gemeinsam mit seinem Hund Spaß hat und vielleicht noch ein paar nette Leute trifft!

      Wir haben uns sehr gefreut, dass Du da warst, es war einfach schön, mal wieder etwas gemeinsam zu machen. Und Deine Milch war sowas von lecker und alle waren soooo begeistert davon! Du bist aber auch ohne jederzeit wieder herzlich willkommen!

      LG

      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]

      Anja*Zina schrieb:

      Ich musste nur für mich selber feststellen ----- das ist nicht mehr meins . Vergleiche das einwenig ( wie B. B. das auch gerne tut ) mit dem Reitsport : Ich finde Military klasse,Geländeritte, Westernreiten --insbesondere die Reining oberaff......geil :D ....Springen geht so , aber was ich mir nie antun würde, wäre die Dressur in Perfektion . Und genau das ist der Punkt . Gehorsam ---klar , UO auch klar .....aber so wie es halt nun auf Überregionalen Veranstaltungen vorgelebt wird .......für mich nicht mein Ding .


      Anja, Du sprichst mir echt aus der Seele!
      Ich finde die Dressurleistung, die heute gefordert wird, sehr beachtlich und weiß auch, wie viel Arbeit dahinter steckt. Muss aber auch leider sagen, dass das nicht mehr mein "VPG-Sport" ist. Ich vergleiche die UO heute so ein wenig mit der spanischen Hofreitschule.
      Muss auch ehrlich sagen, dass für meinen Geschmack die Hunde im SD durch die so hoch bewertete Führigkeit leider häufig an Ausstrahlung verlieren.

      Ich habe trotzdem vieles aus meinem damaligen Seminar mit den Claudias mitgenommen, was ich auch für meine Ziele nutzen kann.

      LG Barbara
      [img]%5BIMG%5Dhttp://i43.tinypic.com/2ept36b.jpg%5B/IMG%5D[/img]
      Liebe Grüße,
      Barbara
      "Auch Schöne können Leistung bringen!"
      Um dieses Thema mal aufzugreifen: ich persönlich finde die UO heute super, allerdings sind die Wege, die viele Hunde dahin noch gehen müssen, nicht die meinen!
      Dressurhafte UO kann man auch ohne schmerzhafte Zwänge erreichen und ich habe erst kürzlich wieder beobachten können, wie die Hunde, die über Stachel/TIG usw. zu dieser Leistung gebracht wurden, oftmals völlig aus dem Konzept kommen und "schwimmen", wenn mal etwas Unerwartetes geschieht...
      Es ist oftmals alles derart abgesichert, dass die Hunde sich aus einem Migeschick oder einem gemachten Fehler dann nervlich erst wieder hinaus arbeiten müssen. Es folgt auf ihr Fehlverhalten ja am Tag X keine Korrektur, keine Wiederholung, keine Einwirkung...

      Die Perfektion ansich finde ich schon toll und bin der Meinung, sie war doch immer das Ziel der HF; auch vor 20 Jahren schon. Nur wurde damals Wert auf andere Dinge gelegt.
      Und die Entwicklung dieser UO auch in anderen Sportarten sieht man nun ebenfalls langsam. Auf der RH-Prüfung in Holland liefen schon deutlich mehr Hunde eine sehr korrekte UO wie noch vor 3 Jahren - auch dort werden wir uns daran gewöhnen müssen.
      Ich hoffe aber in diesem Bereich, dass die LR immer den Punkt finden, sich auf die jeweilige Rasse und das Team anzupassen!!
      Generell bin aber auch ich im VPG nur noch als "Ausgleichssport" für/mit menem Hund unterwegs.
      Zu wenig Hund/HF-Team, wie ich finde!!
      Hallo Barbara, hallo Anja,

      ich glaube, ehrlich gesagt, nicht, dass man das so sehen sollte. Wenn wir denn jetzt schon bei den Pferden sind... Die Spanische Hofreitschule ist eine Art "Sondermodell", ein Relikt aus alten Zeiten, in denen die Hohe Schule über der Erde noch zum Alltäglichen gehörte. Das ist der VPG-Sport mitnichten. Es gibt in jeder Sportart das Streben nach Perfektion, aber damit verbunden ist auch unweigerlich die Tatsache, dass nur wenige diese Perfektion erreichen.

      Es gibt demnach nicht nur die weit überdurchschnittliche "vorzügliche" Leistung an der Spitze, sondern auch den, sagen wir mal, guten Durchschnitt oder gar darunter... Nicht jeder hat die Fähigkeiten, die Möglichkeiten oder auch den Hund, um damit überragende Spitzenleistungen zu vollbringen. Dennoch kann jeder nach seiner persönlichen Bestleistung streben und dann auch damit zufrieden sein oder jedenfalls zumindest auch seinen Spaß dabei haben. Es ist ja schließlich nun mal (leider ;)) so, dass man nicht überall ganz oben mitmischen kann.

      Es ist doch auch ein Unterschied, ob ich mir eine L- , M-, oder S-Dressur anschaue. Soll ich nicht mehr Dressur reiten, weil ich nicht reite wie Isabell Werth?? Macht es den Sport an sich weniger interessant oder schön???

      Das Streben nach Perfektion ist legitim und ich finde es toll, dass es HF gibt, die unseren Sport in derart schöner Vollendung vorführen können. Ich gehöre definitiv nicht dazu, werde es auch nie, aus welchen Gründen auch immer, aber das ist für mich ok.

      Und, wo das Thema Ausstrahlung kommt - Hunde ohne Ausstrahlung gab es auch schon (und vor allem), als noch weniger Perfektion verlangt wurde...

      LG

      Bine
      [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
      Hallo Ihr,
      ich beschäftige mich NICHT mit der Dressur von meinen Hunden, sondern mit der bestmöglichen Umsetzung der Lerngesetze. Wichtig ist mir, das meine Hunde die best mögliche Chance erhalten um etwas zu verstehen, und umzusetzen. Absicherung geschieht durch Steigerung der Umweltreize und Abfragen von erlerntem Verhalten zu unterschiedlichen Zeiten und Orten.

      Deshalb Nicole, gehört das von dir geschriebene so garnicht unter diesen Thread, denn die Workshops haben so garnichts mit Dressur und überdosierten Zwängen zu tun!! Da wirft du wieder Sachen in einen Topf die defenitiv, NICHTS miteinander zu tun haben. aber egal...

      Es geht um Timing, Veknüpfung und um die Verfolgung einer graden Linie und halt Konsequenz!. Jeder Hund hat eine individulle Ausbildung verdient um fehlerfrei zu arbeiten, und der Hundeführer hat unabdingbar dir Pflicht sich darüber Gedanken zu machen, und ich sehe viel zu oft, das Hunde gestraft werden, ohne das sie wissen wofür!
      Sich dann hinter dem Argument verstecken, das man Hundesport lockerer und easy sieht, wie viele es tun, finde ich einfach unverantwortlich und unterste Schublade.

      Ich will und werde nicht zu den oberen zehntausend gehören, ABER ich will das mein Hund Spaß am Lernen hat, das er meine uneingeschränkte Freude über tolles Arbeiten bekommt, aber auch seine Grenzen kennt, und dieses Ziel nicht nur für meine Hunde, scheint ein frommer Wunsch von mir zu sein, wie ich auf vielen Hundeplätzen beoachten kann.


      Hoffnung und Mut sind zwei helle Sterne, die ich mir selbst,
      jeden Abend am Himmel schenken kann.

      in diesem Sinne ;-)
      Claudia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Claudia Ph.“ ()

      Äh, Claudia, es ging mir in keinster Weise um die Workshops, sondern lediglich um das Posting von Anja!
      Ich habe weiß Gott den Ehrgeiz, das Beste aus meinem Hund und mir heraus zu holen.
      Anja ging es um die Perfektion ähnlich einer Pfrededressur und mir ging es um die Wege, die viele Hund dahin gehen (müssen).
      Nicht mehr und nicht weniger! Da interpretierst DU nun etwas hinein; nicht ich!!
      Mit euren WS hatte das nun absolut gar nichts im Sinn!

      Also bitte zunächst noch einmal lesen oder mal nachfragen, bevor man einfach Dinge unterstellt, ja?
      Ich kenne euch doch so gut wie gar nicht und eure Wünsche sollen gerne in Erfüllung gehen!
      Ich redete von Hunden, wie man sie immer mal wieder sieht und beobachten kann, dass sie nach einem Mißgeschick ohne folgende Konsequenzen dann in ein Loch fallen. Und da ich oftmals deren Ausbildung sehe oder verfolgen kann, fallen mir eben Dinge auf.
      Ihr seid damit nun gar nicht gemeint - ich hoffe, das ist nun endlich klar!! :dafuer:
      Hallo Heike,

      so nun haben wir uns wieder von dem Crashkurs erholt,...lach. Ich hoffe, das wir auch in verkürzter Zeit es geschafft haben, euch ein wenig das in der Hundeausbildung näher bringen konnten, was uns...grins... und überhaupt sehr wichtig ist. Klarheit, Motivation, Konsequenz, Timeing und Dosierung.
      So kann man mit meist wenig Änderungen, dem Teamgedanken näherkommen oder auch einer guten Prüfung!

      Gruß
      die Claudia´s