Wohin gehts mit dem Schutzhundesport?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wohin gehts mit dem Schutzhundesport?

    Was denkt ihr, wohin geht es mit dem (Schutz-)hundesport?

    Derzeit wird versucht ein weiteres Hilfsmittel, das Stachelhalsband per Petition zu verbieten, was kommt als nächstes das angestrebte Verbot des Schutzhundesportes auch in Deutschland? In Wien gibt es dazu ja schon wieder aktuelle Bemühungen... :(

    Haben deutsche Politiker den Weitblick ein solches IPO Sport Verbot in Deutschland abzublocken, oder wird ein solches Verbot auch in Deutschland die Konsequenz eines Prozesses sein?

    Was ist euer Ausblick für die nächsten 5 - 10 Jahre? Können wir unseren Sport weiter betreiben, oder wird er so beschnitten von Gesetzen, dass es den klassischen Schutzhundesport nicht mehr geben wird?
    Ich glaube das kommt ganz drauf an wie die VPGler sich in den nächsten Jahren zeigen ;) wie offen die Türen sind und wie gut wir vermitteln können das wir keine Brüllaffen sind deren Hunde knapp unter der Grasnarbe laufen ( Klischee und so ;) )
    Wieso wurde die Petition angeregt und wieso hat sie so massiven Zulauf?
    Weil die "UNterschreiber" erstmal an Stachel + Flex am Rad denken oder eben an den bösen Schutzhundler der seinen Hund damit übern Platz schleift
    Wenn man die Leute informiert bekommt das unser Sport eben ein Sport ist, kein scharfmachen, kein Hunde schinden, kein reines Ego-polieren dann müssen wir uns auhc keine Gedanken um ein Verbot machen
    What You Deserve Is What You Get
    Schwer zu sagen, zu einem hat man den Punkt des öffentlichen Ansehens gegenüber unserer Sportart (man steht da nicht sehr gut da) ..
    Zum anderen sehe ich noch das Problem des fehlenden Nachwuchses in unserer Sparte... jedenfalls in unserer Ecke gibt es kaum junge ambitionierte Leute, die VPG Sport betreiben. Waren in unserem Verein früher mehr als 20-30 aktive (bunt gemischt von 10-xy) so dümpelt heut mal grade ein kleiner harter Kern(5-10) herum... wie es weitergehen wird..?? keine Ahnung.
    Gruß Steffi ...
    Dann sollte man sich vielleicht mal die Frage stellen wieso das der Fall ist.

    Wenn ich mir so manchen Verein anschaue und welche Erfahrungen man selbst macht, bis man einen guten Verein findet, wie unattraktiv diese Verein zum Teil gestaltet sind und das die Vereine zum Teil in den 80 Jahren stecken geblieben sind, dann braucht man sich nicht zu wundern. Ganz zu Schweigen vom Umgangston der zum Teil in den Vereinen herrscht und sich hier im Forum widerspiegelt. Da haette ich als Jugendlicher auch keinen Bock, mich am Wochenende, im Kasernenton, durch die Gegend scheuchen zu lassen.

    Wenn man die Jugend will, dann muss man das ganze auch anders und vor allem, jugendlich attraktiv gestalten. Die jungen Leute brauchen einen Antrieb und einen Grund, weshalb sie den ganzen Tag auf dem HuPla stehen und nicht doch lieber mit ihren Freunden Playstation, Wii oder XBox zocken sollten.
    nachwuchs ist wirklich ein problem denke ich. man braucht einen geeigneten hund für vpg, doch oft kommen neue leute eben nicht mit gebrauchshunden in die vereine, man muss sie also erst einmal für den sport begeistern und halten, bis sie sich entschließen, sich einen gebrauchshund zu kaufen. aber genau bis dahin fallen viele wieder weg. persönlich denke ich, dass es oft daran liegt, dass es in vielen vereinen nicht genügend gut ausgebildete ausbilder gibt, die die leute anleiten und an den sport heranführen. und da schließt sich wieder der kreis zum image der veralteten ausbildung, die oft noch realität ist.
    daher denke ich, dass die zukunft stark mit davon abhängt, wer als ausbilder und auch helfer für die breite masse der vpgler zur verfügung steht. im sv (lg02) muss man für den ausbilderschein einen Hund zur SchH1 ausgebildet und ein seminar der lg besucht haben und einen kreuzeltest machen und helfer darf jeder sein- etwas dürftig finde ich.
    vg,
    Annemarie und Denni

    Charisma schrieb:

    Wenn man die Jugend will, dann muss man das ganze auch anders und vor allem, jugendlich attraktiv gestalten. Die jungen Leute brauchen einen Antrieb und einen Grund, weshalb sie den ganzen Tag auf dem HuPla stehen und nicht doch lieber mit ihren Freunden Playstation, Wii oder XBox zocken sollten.

    Und das ganze jetzt bitte konkret!!

    Glaubst du allen Ernstes dass du die erste bist, die auf diese pauschalen Aussagen kommt, die niemandem weiterhelfen? Hälst du alle anderen Hundesporter und Funktionäre für so blöd, dass sie auf diese simplen Gedanken nicht selbst kommen könnten?

    Boah Charisma, du mokierst dich über unseren Umgangston, und forderst diesen mit solchen absolut nichtssagenden Parolen geradezu heraus. Dafür kann dich niemand loben, da gibt es kein "so ist's brav!"

    Wie bitte soll man Schutzhundsport attraktiver machen? Schutzhundesport ist, auch wenn man ihn als Hobby ausübt, nun mal nicht einfach, nicht unmittelbar erfolgversprechend, nichts, was man schnell einmal macht. Schutzhundesportausbildung kann man schlecht attraktiver machen, schon gar nicht für Jugendliche, die in einer Zeit aufwachsen, die schnelllebig ist, reizüberflutet und die selbst gestandene Mannsbilder, denen es an nichts mangelt in tiefe Depressionen führt.

    Schutzhundesport ist heute von so vielen Faktoren abhängig, dass man sie gar nicht so schnell auf die Reihe bringt, wie sich neue dazugesellen.

    Tut mir echt leid, aber ich weiß echt keine einfachen Lösungswege, und ich denke, dass man deshalb niemals irgend jemandem pauschal Vorwürfe machen kann und simpel ein paar Schlagwörter ins Feld wirft: Man muss einfach mal ....!

    Servus Walter
    Meine Hunde blieben mir im Sturme treu
    Walter "et fluppt" aber auch in anderen Hundesportarten
    Man schau sich mal den Zulauf von den irrsten Dingern an das ist aber alles naja .. Flotter nicht so altbacken
    Bei Agi Dogdance Flyball ZOS und was es nicht alles gibt da ist aber das "Gesammtbild" ein anderes da geht es um Spass ... Was wird in den meisten OGs vermittelt? Kasernenton hab ich nach meinem Umzug häufiger gehört ( musste mir dann ja Zwangsläufig ne neue OG suchen) "gib dem ma eine drauf" dieses alte Bild eben
    Hät ich nicht gewusst das es auch anders geht würd ich jetzt wohl auch Agi machen, ich hab keinen Bock mich in meiner Freizeit anrotzen zu lassen
    VPG macht Spass aber das Umfeld muss eben passen dann kommt auch die Jugend
    Ma wat Musik mal was offener werden, das hätten auch die Funktionäre gerne aber an den OGs liegt es eben alleine die sind die Basis
    What You Deserve Is What You Get
    Joy82,
    Du sprichst von Spaß. Was ist Spaß?
    Etwas, was ich haben kann, wenn ich grad mal Bock drauf habe? Oder etwas, was ich als Spaß bezeichne, weil ich es nicht besser kann als damit spaßig zu wirken? Weil mir die Ernsthaftigkeit fehlt, es so gut wie möglich zu machen? Ja, wie haben eine Spaßgeneration! Genau mit dem Kriterium der vorhergehenden zwei Sätze. Damit müssen wir leben. Das ist aber nicht DIE Begründung für den Mitgliederschwund im Schutzhundewesen.
    MfG
    Maik
    Mitnichten meine ich mit Spass "mal eben so wenn ich Bock habe" mir macht mein Sport auch in höheren Klassen Spass, nicht weil ich es nicht besser kann und spassig wirken will sondern weil ich es gerne mache oder übst Du den Sport aus selbstgeisselung aus obwohl Du garkeinen Bock hast? Weil Du musst? Ich muss garnix ... Ich KANN und ich mache es gerne und mit Freude/Spass
    Und es ist sicher nicht DER Grund, aber mM nach, einer davon und eben das was ich von vielen Jugendlichen höre die dann lieber Agi oder Dogdance machen ( und das auch nicht "mal eben so, sondern durchaus 4-5x die Woche mit ernsthaftem Training) als sich "O-Ton: Aufm Platz anrotzen zu lassen wie inner Kaserne"
    Bei uns isses nicht so das Problem, wir haben eher "Schwund" in der Mittelklasse, sprich mein Alter so round about 30 ( toll und ich wollt verdrängen das ich bald ne 0 hinten hab... Bye ihr schönen 20iger ;( ) Kids haben wir genug aber ohne wirkliche Ambitionen zum SD eher FH und UO
    Eben auch wegen der "rauen Art"
    Jut man kann nicht den gesammten Sport umkrempeln und dem Helfer n rosa Flauschball in die Hand geben und sagen: "Spiel ma mim Hündchen" genausowenig kann man von den Kids verlangen ( Beispiel) Dienstags bis 11 aufm Platz zu hängen wenn Morgens um 8 Schule angesagt ist, da haben sich die Zeiten einfach geändert "zu meiner Zeit" ( da isset wieder ich werd alt *jauchtz*) ging das aber da war die Erwartungshaltung an Kinder ne andere
    Anderer Grund ist sicherlich die Population der Hunderassen früher warste n Exot wenn Du was anderes wie n Dackel/Pudel/Schäferhund hattest Rasseauswahl war "dürftig" heute bekommste an jeder Ecke nen Border/Aussi/Labbi/Chi/Kangal/Dogge etc.pp die natürlich ne andere Auslastung brauchen wie ein Schäferhund und weil die Agileute da einfach zur Richtigen Zeit am Richtigen Ort waren nebst passendem Marketing ( alles rosa bei uns das is alles nur Spass kein Stress für den Hund Palaverlaber... Wers glaubt .. naja anderes Thema) hatten die natürlich den Boom genau wie ( Danke Herr Rütter -.-) "normale Hundeschulen" wo eben alles rosa angepinselt wird und die mit modern>! werben einen Massenzulauf haben weil eben das Bild vom SV-Platz ist: Draufhauen...Rumbrüllen.. Kaserne
    Da bekommen die natürlich schön erzählt das n Schutzhund scharf gemacht wird und das das soooooo gefährlich ist für die Kinder Zuhause
    Das sind eben alles Klischees mit denen aufgeräumt werden muss, dafür müsste man sich mit den "Wischihundezeitungen" zusammensetzen um die Leute ma Neugierig zu machen ( in der SV-Zeitung juckt das keinen die lesen eh nur wir ) und ma zu zeigen: Hey wir treten unsere Hunde nicht übern Platz wir machen Sport und der macht Spass ( also ich hab Spass dran ^^)
    Wenn ich allerdings ner Freundin die Zeitung inne Hand drücke ( die hat nen Schäfer und machte Dogdance) und auf Seite 7 stehen 2 Junghelfer und der eine Hund hat schön den Stachel an muss ich erstma fett dagegensteuern und ihr erklären wie man mit Stachel arbeitet ohne dem Hund weh zu tun
    Dann geht die um die Ecke bei sich in die OG und da schnafft einer dem Hund voll eins mim Stachel rein
    Ja watn Bild hat die denn dann? Das hat n halbes Jahr gedauert bis ich die ma in unsere OG bekommen habe, die hatte die Fresse gestrichen voll
    Nu isse da und legt bald die 1 ab, absolut talentiertes Mädel mit nem guten Hund die aber "modern" arbeiten will und die auch ernst genommen werden will in der Art wie sie arbeitet
    Schau Dich doch mal hier im Forum um, machste wegen weisswasichwas den Mund auf kommt " führ doch erstmal so hoch" oder "welche Prüfungen haste denn schon gemacht das Du die Fresse so aufreissen kannst" und da Spiegelt sich auch der Umgangston in vielen OGs: "Ich führ aber schon 40 Jahre Hunde und wir haben das immer so gemacht DU hast keine Ahnung... Friss oder stirb"
    Gründe gibt es extrem viele und DEN Grund gibt es sicher nicht aber für mich is der Hauptgrund oft das Klischee was rund um unseren Sport kreist
    Les Dich mal durch die Hundeforen da bekommste graue Haare ( womit wir wieder bei mir wären -.- die 30 rückt näher *damn*)
    What You Deserve Is What You Get

    Joy82 schrieb:

    Mitnichten meine ich mit Spass "mal eben so wenn ich Bock habe" mir macht mein Sport auch in höheren Klassen Spass, nicht weil ich es nicht besser kann und spassig wirken will sondern weil ich es gerne mache oder übst Du den Sport aus selbstgeisselung aus obwohl Du garkeinen Bock hast? Weil Du musst? Ich muss garnix ... Ich KANN und ich mache es gerne und mit Freude/Spass

    .... auch wenn man keinen bock hat, es geht auch darum die bedürfnisse der hunde zu berücksichtigen, ausbildung und training können hier gute dienste leisten. der jugend sollte klar gemacht werden, gerade auch in den etwas moderaten sportarten wie flyball, agility usw, das es ebend nicht nur um den eigenen spaß geht. ein hund und vor allem die ausbildung ist eine verantwortungsvolle aufgabe und sollte nicht auf eine spaßige lückenfüllung der freizeit reduziert werden, ..... das müssen jugendliche als erstes lernen.
    vergiss es
    heute ist i-pot oder wie das heißt wichtiger.
    du glaubst doch nicht im ernst , das sich heute noch jugendliche bei matsch und regen ,vollgeschlamt ins versteck stellen ,und sich die nasse leine durchs gesicht ziehen lassen,,die tage sind gezählt.
    wo es noch nachwuchs gibt.
    das hat nix mehr damit zu tuen wie atraktiv man es ihnen macht.
    verantwortung füe einen hund will keiner mehr übernehmen.
    wie auch wenn die ausbildung ,oder beruf im weg steht.
    lg
    Nichts macht uns feiger und gewissenloser als der Wunsch, von allen Menschen geliebt zu werden.

    Detlef Berensmann schrieb:

    Joy82 schrieb:

    Mitnichten meine ich mit Spass "mal eben so wenn ich Bock habe" mir macht mein Sport auch in höheren Klassen Spass, nicht weil ich es nicht besser kann und spassig wirken will sondern weil ich es gerne mache oder übst Du den Sport aus selbstgeisselung aus obwohl Du garkeinen Bock hast? Weil Du musst? Ich muss garnix ... Ich KANN und ich mache es gerne und mit Freude/Spass

    .... auch wenn man keinen bock hat, es geht auch darum die bedürfnisse der hunde zu berücksichtigen, ausbildung und training können hier gute dienste leisten. der jugend sollte klar gemacht werden, gerade auch in den etwas moderaten sportarten wie flyball, agility usw, das es ebend nicht nur um den eigenen spaß geht. ein hund und vor allem die ausbildung ist eine verantwortungsvolle aufgabe und sollte nicht auf eine spaßige lückenfüllung der freizeit reduziert werden, ..... das müssen jugendliche als erstes lernen.
    Ich glaub ihr versteht Spass anders als ich ^^
    Spass habe ich an etwas was ich gerne und mit Freude tue ... Zusammen mit meinem Hund eben im Team, beide haben was davon
    Man kann auch durchaus ernsthaft mit Spass arbeiten
    Gut ersetzen wir Spass durch Freude dann isses evtl besser zu verstehen
    Die Motivation ist dann einfach eine andere > Gehe ich hin weil ich muss oder gehe ich hin weil es mir Freude macht
    Es muss schon für beide Parteien stimmen
    Merke ich doch selber wenn ich zum SD "muss" meinen Hunden macht es Gaudi deswegen mache ich es
    Bei der UO kommt mir im Eisregen nie der Gedanke: Mist...würdeste jetzt aufm Sofa liegen, lecker Tee und n gutes Buch weil ICH da eben auch Freude dran habe
    Beim SD schon, klar zieh ich das durch aber da muss ich mich selber motivieren
    Auslasten kann ich meinen Hund auch anders wie mit VPG ich hab z.B. viele in die Rettungshundestaffeln abwandern sehen
    Auch ne durchaus ernste Sache aber mit anderem Klischee und anderer Motivation
    What You Deserve Is What You Get

    Snake-Catcher schrieb:

    Was ist euer Ausblick für die nächsten 5 - 10 Jahre? Können wir unseren Sport weiter betreiben, oder wird er so beschnitten von Gesetzen, dass es den klassischen Schutzhundesport nicht mehr geben wird?

    .... ich denke der ipo hundesport wird einem kleinen elitärem kreis vorbehalten sein der sowohl die finanziellen möglichkeiten als auch die erforderlichen komeptenzen hat. der diensthund als mittel zur gefahrenabwehr oder als schutz wird von der bildfläche verschwinden. hunde werden ihre wirklichen talente im bereich der spezialisierung von spürhunden bzw anderen serivce leistungen in den dienst der menschheit stellen. .....ziemlich düstere aussichten, ..... ich hoffe es kommt anders!!
    Hallo zusammen,



    letztendlich denke ich wird auch diese Diskussion darauf hinauslaufen das
    VPG/IPO gegen die anderen Sportarten stehen muss.

    Die haben einfach die bessere Lobby bekommen mehr Zuspruch weil wir die macht
    des bösen sind :i_

    Seit der "Kampfhunde" Diskussion haben wir noch viel mehr zu knabbern
    weil wir die Hunde abrichten, Scharf machen und was weiß ich noch. Egal auf
    welchem Platz ich bis jetzt gewesen bin auf dem es mehr als VPG gibt, gab es
    ärger! Wenige von denen die, die anderen Sportarten betreiben wissen wirklich
    was VPG Ausbildung bedeutet. Die meisten sehen auch nur den Schutzdienst in
    diesem Sport. Vertreten dann aber die Meinung was wir machen ist alles mit
    Schlagen Stachel und sinnlosem einwirken auf den Hund! Und genau das geben sie
    weiter an evtl. interessierte Nachwuchsler. Ich denke das der ewige, ich nenne
    es jetzt mal Krieg, zwischen den Sparten viel dazu beiträgt das dem VPG der
    Nachwuchs ausgeht. Und die schon erwähnte Schnelllebigkeit. Den VPG bedeutet
    arbeit, da reicht es nicht zweimal die Woche auf den Platz zu gehen ein
    bisschen hin und her zu laufen und Fertig. Aber das wissen wir ja.

    Also in diesem sinne.



    Gruß Jens
    Das mir der Hund viel lieber sei sagst du, oh Mensch sei sünde.
    Der Hund bleibt mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.
    Ich finde dieses Thema spannend, da ich selbst erst seit gut 5 Jahres Hundesport betreibe. Und ich muss feststellen, dass man sehr schwer Fuß fasst in diesem Sport. Zum einen wird man mit Nicht-Gebrauchshundrassen nicht ernst genommen (*ironie an* da ist doch tatsächlich 2010 ein Labrador DVG Landesmeister IPO in Berlin-Brandenburg geworden *ironie aus*) und zum anderen ist die Anleitung in allen 3 Sparten zum goßen Teil mangelhaft oder fehlt völlig. Wenn man dann noch Interesse an der Helfertätigkeit bekundet, dann ists aber völlig aus. Wir haben keine fertigen Hunde usw....

    Irgendwie hats mir der Sport doch angetan und ich bin dabei geblieben und heute bin ich Helfer in meiner neues OG.

    Meiner Meinung nach darf man sich als Ausbilder und/ oder Helfer nicht zu schade sein auch Nicht-Gebrauchshundrassen zu arbeiten. Und es bleibt die Frage, ob denn immer das erzielen einer Prüfungsstufe das Ziel der Ausbildung sein muss, da gerade für die Einsteiger die VPG I schon eine große Hürde ist. Für die Gegenwahrt würde eine VPG A schon als Ziel reichen, Fährtengelände ist ja vieler Orts so eine Sache, und Abteilung B und C kann man auf dem Platz machen. Zukünftig könnte auch die IPO-V den Einstieg in diesen Sport auch mit Nicht-Gebrauchshundrassen erleichert. Vielleicht entscheidet sich der Nachwuchs ja beim nächsten Hund für einen Gebrauchshund.

    Für Jugendlich kann es vielleicht auch interessant sein Ihnen einen "fertigen" Hund oder einen Senior an die Hand zu geben. Und auch für Nachwuchs-Helfer kann man ruhig mal die Senioren rausholen und auch am Pfahl kann ein Nachwuchs-Helfer unter Anweisung den Nachwuchshunden den ein oder anderen Anbiss geben ohne gleich etwas "kaputt" zu machen. Und wenn mal was schief läuft, dann ist halt Konfliktbewältigung für die Charakterbildung förderlich. Viele von uns werden keine Weltmeister, *ironie an* solange es noch soviele VPG´ler gibt *ironie aus*, aber für den Nachwuchs können wir was machen.

    Viele Hundevereine sind selber Schuld an ihrer Lage. Wenn man schon mal einen Jugendlich hat, dann wird in der Regel alles gegeben, das er die Motivation verliert. Es wird Zeit das sich da was ändert!

    Just my 2 ct

    wir haben selbst Schuld

    Wenn ich mir mache Vereine ansehe werde ich doch nachdenklich.Das sind Vorsitzende die sei Jahrzehnten an ihren Stühlenkleben.Da werden Plattformen geschaffen für Hundesportler" die glauben durch Stangen zulaufen und über Tonnen zu springen das wäre es.Unsere heutigen Platzanlagen wurden von unseren"Alten" geschaffen.Die im laufe der Jahrzehnte den Hundesport verfeinert und Hundgerecht gemacht haben.Wir überlassen diese Anlagen heute Leuten die nicht in der Lage sind einen Zaunpfahl in die Erde zu rammen.die sich in fertige Heime setzen und große Reden über Hundesport und Tierschutz schwingen.Das vieles so gekommen ist ,ist die schuld vieler.Sie(wir) überlassen diesen Leuten das Feld Platzanlage die von unseren Väter für SchH.Sport geschaffen wurden.Nicht Stöhnen ändern ist angesagt.Die,die gegen den SchH.Sport sind sollen sich doch Platzanlagen bauen.Da kann ich heute schon mit Gewissheit sagen.Es werden nicht viele sein die Übrig bleiben.

    Glück-Auf

    Flashbang schrieb:

    Für die Gegenwahrt würde eine VPG A schon als Ziel reichen, Fährtengelände ist ja vieler Orts so eine Sache, und Abteilung B und C kann man auf dem Platz machen. Zukünftig könnte auch die IPO-V den Einstieg in diesen Sport auch mit Nicht-Gebrauchshundrassen erleichert. Vielleicht entscheidet sich der Nachwuchs ja beim nächsten Hund für einen Gebrauchshund.

    ich finde deinen beitrag sehr gut, du sprichst mir aus der seele. manchmal ist etwas weniger etwas mehr!