Halsband-Cover zum Abdecken des E-Geräts

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Widerwärtig finde ich, pauschal und offenbar ohne jede Ahnung von der Materie Anwendern hier Tierquälerei zu unterstellen.

    Aber Du hast (fast) recht - die Anwendung ist verboten, das TiG selbst übrigens nicht.
    Gruß Bettina

    "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."
    Ich wäre gerne *ahnungslos*, bin es aber nicht. Dazu habe ich zuviel gesehen, gehört /Hunde/ und miterlebt.
    Bettina, ich kenne die Argumente, von der *schmerzlosen Anwendung*....mag sein, dass ein minimaler Bruchteil der Menschen dies so umsetzt, wie es *sein sollte*.
    Ich wäre mehr, als froh, wenn ich von diesen Erlebnissen verschont geblieben wäre. Und nein, es sind nicht *Einzelne*. Leider.

    Kimmy
    Mir ist kimmys ehrliche Empörung lieber als ein verlogener
    Hinweis, dass man sich so ein Gerät ganz legal in die deutsche
    Vitrine stellen und in bestimmten Ländern sogar anwenden darf.

    Nachdem im Thema „Anstoßen“ jetzt doch erfreulicherweise noch
    ein paar Leser ihr Interesse an der modernen Ausbildung bekundet
    haben, muss ich aber auch hier vorsorglich reinen Wein einschenken,
    und vielleicht den ein oder anderen wieder verschrecken.

    Wer ein TIG benutzt, betreibt keinen modernen Hundesport!

    Zu unserer Ethik gehört es, gegen Betrug im Sport zu sein. In
    allen VDH Verbänden ist das Gerät verboten. Wir wollen durch
    saubere Leistung überzeugen und uns keinen illegalen
    Wettbewerbsvorteil verschaffen. Wir wollen, dass niemand, der
    ehrlichen Sport betreibt, in der Qualifikation und im Wettbewerb das
    Nachsehen hat.

    Sicher, überall im Sport wird betrogen. Manches im Sport geht auf
    Kosten der Menschen selbst, wenn sie sich quälen und schinden, ihre
    Gesundheit ruinieren und auf vieles verzichten für den Erfolg,
    manchmal sind auch abhängige Tiere die Leidtragenden. Die Betrüger
    sagen „Aber in der Spitze nutzen doch alle verbotene Mittel!“ und
    selbst die überführten Betrüger haben kein Unrechtsbewusstsein,
    wie gestern der tolle Spielfilm im TV über Armstrong gezeigt hat.
    Wer petzt, wird zum verfolgten Außenseiter. Im Hundesport ist das
    nicht anders.

    Auch wenn immer mehr sich Teile moderner Ausbildungsmethoden
    bedienen, was uns natürlich freut, sind sie keine modernen
    Hundesportler, wenn sie betrügen, sondern sie bleiben alte Betrüger.

    Bevor jetzt tinka mir wieder vorwirft, ich würde jemandem
    Tierquälerei unterstellen, noch eine Klarstellung. Auch wenn das TIG
    wegen seiner Eigenschaften in den Händen der meisten wegen ihrer
    Eigenschaften schnell in so eine Richtung gehen kann, so muss es
    nicht automatisch Tierquälerei bedeuten. Trotzdem wäre es natürlich
    ein Statement dieses Forums, wenn es nicht länger eine Plattform für
    den Handel damit böte.

    Gut möglich, dass wir modernen Hundesportler in den Augen einiger
    nicht immer unbedingt die geilste Freifolge aller Zeiten
    „hinzaubern“, wo der Hund förmlich elektrisiert ist vom ersten
    bis zum letzten Schritt, aber wir sind stolz darauf, unsere Leistung
    nur mit erlaubten Mitteln zu erzielen.

    Jeder, der ethisch denkt und handelt, ist herzlich willkommen in der Diskussion. Mit
    ihm teilen wir weiter gerne unser Wissen und unsere Erfahrungen.
    Das mit dem TIG sehe ich genauso.

    Mal sehen, wieviel Zustimmung dieses Statement noch bekommt und von wem...

    Sollten ja alle sein, die sich jetzt nach dem Anstossthema von Hillu nach Aussage Maresas sich ihm angeschlossen haben.

    Da es ja hier jetzt die Forderung für das Forum gibt den Handel mit dem TIG
    rauszunehmen und somit Flagge zu zeigen, sollten dieses dann auch diejenigen öffentlich fordern, die sich mit Maresas Ansätzen auseinandersetzen und ihm folgen...

    Bin ja mal gespannt.

    Gruß Reinhard
    Schön mal vor der eigenen Tür kehren...
    Also ich mache kein Hehl daraus, dass ich damit gearbeitet habe, sehr lange sogar und ich war immer ein Freund dieses Ausbildungsmittels. Auf niedrigen Stufen fand ich es überaus hilfreich. Allerdings hat mich die doch äußerst tierschutzrelevante Verwendung mancher Sportskollegen immer schon abgestoßen und ich wollte um keinen Preis mit diesen in einen Topf geworfen werden. Womöglich war ich gar nicht viel besser als sie?! Seit einem guten dreiviertel Jahr arbeite ich nun viel mit passiver Begrenzung, nehme oft und gern das Buch der Heuwinkler in die Hand (und lese sogar darin...) und siehe da: ging auch und zwar prima. Heute tragen meine Hunde auch beim Schutzdienst Kette und Geschirr, zuhause im Garten, wo ich alles vorbereite, sind sie "nackich". Das trau ich mir auf dem Platz aber nicht zu, dazu bin ich noch nicht sicher genug.

    Vor ein paar Wochen haben Digit und ich die BH gemacht - und weil der Hund nix anderes trug als sonst beim Training, konnten wir beide eine ziemlich schicke Unterordnung vom Stapel lassen :). Alles dauert (noch...) etwas länger, wir "verfahren" uns manchmal, aber weil die Sache ja nicht stressbeladen ist, kann man das schnell wieder abfangen.
    Super stolz war ich, als ich Digit am Montag im Schutzdienst das erste Mal habe ein Leerversteck revieren lassen. Er revierte einwandfrei, kam auf Zuruf prima ins Vorsitz zu mir und fand seine Bestätigung im Weiterschicken zum Helferversteck, wo er dann schick verbellt hat. Eine Hilfsperson hat ihn dann am Geschirr genommen und zurück gezogen: Signal zum Beißen. Hund stolz und glücklich, Sabine stolz und glücklich, Schutzdienst beendet. Geht auch ohne Fernbedienung ;).

    LG
    Bine
    [url]www.pfotenfutter-krallenkrams.de[/url]
    Jemand, der sich penetrant hinter seiner Anonymität versteckt, kann von dieser Warte aus gar nicht auf Augenhöhe diskutieren.

    Für mich bist Du immer "die Stimme aus dem Off" - selbst wenn manchmal gute Ideen aus der Richtung kommen: Ohne Transperanz bleibt Dein fleissiges Geschreibe hier immer pure Theorie.
    Inzwischen mit dem "wir" für eine ganze, ebenso gesichtslose Gruppe zu sprechen, macht es da nicht besser.
    Gruß Bettina

    "Wer etwas erreichen will, sucht Wege. Wer entschuldigen will, sucht Gründe."